1und1 Exchange Server

1and1 Exchange Server

Ich versuche seit Tagen, meinen Exchangeserver 2010 std. mit einer 1und1 Domain zu betreiben. Austauschserver: Microsoft Gruppensoftware auf einen Blick Eine Exchange-Infrastruktur umfasst in der Regel mehrere physikalische oder potenzielle Server. Durch so genannte Bedienerrollen wird festgelegt, welche Subfunktionen der Anwendung exakt auf den entsprechenden Rechnern eingerichtet sind. Wurde in der bisherigen Version die Einrichtung von Postfächern für einzelne Nutzer und die Akzeptanz von Clientverbindungen durch die getrennten Funktionen Postfach und Clientzugang ermöglicht, enthält Exchange Server 2016 nun alle wesentlichen Funktionen im Postfach-Server.

Die Edge Transport Server dagegen bleiben in der vorliegenden Fassung als zweite Bedienerrolle intakt. Diese wird in der Regelfall separat in einem vorgelagerten Perimeternetz, der so genannten Demilitarisierten Zone (DMZ), aufgestellt und schützt zusätzlich die E-Mail-Übertragung zwischen dem Ortsnetz und dem Netz durch Anti-Spam- und E-Mail-Flussregeln. Ein klassischer Exchange-Aufbau setzt sich also aus einem Edge Transport Server und beliebig vielen Mailbox-Servern zusammen, die in einer Database Availability Group (DAG) untergliedert sind.

Der Lastausgleich wird durch einen Lastausgleich gesteuert. Auf die Mailboxserver wird in der Regelfall über das Client-Programm Outlook, die Web App Outlook im Web oder ein mobiles Endgerät zugegriffen. Oder Sie können die Funktionalitäten von Microsoft Exchange Server über die Linux-Software Evolutions verwenden. Für Outlook für Macintosh wird die Server-Schnittstelle EWS (Exchange Webservices) verwendet.

Bei Client-Anfragen aus dem eigenen Netz oder über das externe Netz greifen die Clients über den Load Balancer unmittelbar auf die Mailbox-Server der Exchange-Architektur zu, während E-Mails, die von einem fremden SMTP-Server kommen, zunächst das Perimeter-Netzwerk mit dem Edge Transport-Server durchlaufen und dann an den Load Balancer und damit an die Mailbox-Server weitergereicht werden. Die folgende Abbildung veranschaulicht den prinzipiellen Ablauf einer Exchange-Architektur (Version 2016):

Mit 1&1 getestetes Microsoft Exchange

Alternativ zur Wolke stellt 1&1 eine Hosted-Version des Exchange-Mail-Servers von Microsoft zur Verfügung. Dabei haben uns vor allem die vielen Collaboration-Tools der Solution sehr gut gefallen. Außerdem haben uns die vielen Tools der Solution sehr gut überzeugt. Mit dem gehosteten Exchange-Server von 1&1 ist es möglich, mobile Geräte gezielt zurückzusetzen - was im Falle eines Verlustes sehr zeitnah ist. Besonders das stabile ActiveSync-Synchronisationssystem hat sich im Rahmen des Tests als eine der Stärken von Exchange erwiesen.

Ebenso wie bei einem 2013 in der Niederlassung eingerichteten Exchange Server konnten wir auf das gemeinsam genutzte Adreßbuch zurückgreifen und die dort gespeicherten Daten entweder vertraulich, offen oder für das Projektteam verwenden. Grundsätzlich gibt es nur nach Anbietern einen gemeinsamen Ansatz für das Terminmanagement: Meldungen sind auf allen angeschlossenen Terminals verfügbar sowie eine leistungsstarke Nachforschungsfunktion.

Mehr zum Thema