Amazon Iaas

Amazonen Iaaen

Überwindet Amazon Web Services (AWS) die Grenzen zwischen IaaS und PaaS? Amazonen Web Services (AWS) verwischen die Grenzen zwischen Waage und IaaS. Amazonen Web Service (AWS), der Vorreiter im Bereich Cloud-basierter Infrastructure as a Service (IaaS), bietet nun Dienstleistungen an, die von manchen als Platform as a Service (PaaS) angesehen werden - und die Dienstleistungen wirken als solche. Heute sind die Akteure im Cloud-Markt jedoch anders: Sie haben in der Regel weniger technologische Mittel und weniger Ausdauer oder wollen sich an der Architektur orientieren.

Man muss sich daher fragen: Überwindet TWS die Grenze zwischen IaaS und SaaS? Ein echter hybrider Service aus IaaS und SaaS wird von der Firma entwickelt? Was sind die Optionen für potenzielle Käufer, die mehr SaaS wünschen? Wenn wir aber subjektive Ansichten außer Acht lässt, können wir behaupten, dass sich der Gesamtmarkt ändert.

Laut Cisco Global Cloud Index waren 59% der im Jahr 2013 in der Cloud aufgestellten Arbeitslasten IaaS und SaaS zusammengenommen. Bis 2018 werden IaaS und SaaS jedoch nur 41% der Arbeitslasten betragen - und IaaS wird der große Versager sein (Rückgang von 44% auf 28%).

David Linthicum, Senior Vice President für Cloud Technology Partners, berichtet in einem Report für das mittlerweile geschlossene Forschungsinstitut GigaOm Research, dass es keine Zweifel mehr gibt, ob IaaS und GigaOm Research zusammenwachsen. Angesichts von Abspielgeräten wie Microsoft und Google, die auch tiefe IaaS-Dienste bieten, und AWS mit seinen neuen Abspielgeräten ist es "schwer zu erkennen, wo IaaS endet und wo es beginnt - oder andersherum.

"Aber ob AWS die Grenze zwischen IaaS und SaaS wirklich aufweichen lässt oder ob es nur seine Arbeit besser macht und seine Dienste besser gestaltet, ist zweifelhaft. "â??Ich betrachte AWS als Reorganisation seiner Dienste und ZusammenfÃ?hrung von IaaS mit SaaS, so dass je nach Kundentyp die passenden Dienste je nach Bedarf besser zu finden und zu nutzen sein werden.

"â??Wir glauben, dass Amazon ernsthaft darÃ?ber nachgedacht hat, wie die Barrieren fÃ?r seine Infrastuktur beseitigt werden können", sagt Kris Bliesner, Managing Director von 2ndWatch, einem Beratungsunternehmen, das auch AWS-Partner ist. "Das, was unsere Kundinnen und -kunden auf der AWS-Infrastrukturseite vorfinden, ist recht rau und unpoliert. "â??Amazon hat viele Kundinnen und Servicekunden in der Mittellinie, die eine eigene Website und eine eigene Website benötigen, und es gibt Platz fÃ?r beide Dienste.

Bliesner ist davon Ã?berzeugt, dass "die Mischung traditioneller Dienste die FÃ?higkeiten von Amazon nicht zwangslÃ?ufig beeinträchtigt. "Mit AWS werden die Schranken definitiv verwischt", sagt Reiche Morrow, Gründerin und Cloud-Architektin bei quicloud. Das sind gute Nachrichten für die Kundschaft. Aus diesem Grund bemüht sich Amazon intensiv darum, die Klempnerarbeit zu verringern.

"Aber nicht jeder ist dazu in der Lage, das Unternehmen als Cloud-Anbieter für Hybrid-IaaS- und PaaS-Plattformen zu erblicken. "â??Die Debatte Ã?ber die PaaS-Sache ist wirklich gegenteiligâ??, sagt Goran Kimovski, Principal Cloud Architect bei TriNimbus, Teil des Partner-Netzwerks von EWS. "â??Es gibt Dienstleistungen wie z. B. Relationsdatenbanken, die Amazon bietet und die das Unternehmen komplett fÃ?r seine Nutzer bereitstellt.

Es ist aber kein SaaS, es sind Managed Services. So können z. B. unsere Kundinnen und Kunden mit dem passwortgeschützten Elastic-Beanstalk beginnen, aber sie können aus ihm herauswachsen und zu 0psWorks übergehen und dann später einmal zu Codeorks umsteigen. Um es anders auszudrücken: "Amazon hat ein Cloud-Angebot - Elastic Beanstalk-Generation - in der Ecke", sagt Ernest Müller, Product Manager bei Idera Softwares und Blogspezialist bei Agilerdmin.

Bei AWS sind die Begrenzungen wirklich nicht verschwommen. Die AWS-Partner haben gesehen, wie sie auf AWS gesetzt wurden, aber dann davonkommen, weil es zu kompliziert und zu kostspielig für den Betrieb ist.

Mehr zum Thema