Amazon web Services

Webservices von Amazon

Amazonen Web Services (Berlin) - Austeller Amazons Web Services bieten eine große Auswahl an weltweiten, Cloud-basierten Lösungen, einschließlich der Bereiche Informationsverarbeitung, Storage, Datenbank, Analytik, Netzwerk, Mobilfunk, Entwickler, Management, IoT, Sicherheit und Enterprise-Applikationen. Diese Services ermöglichen es Unternehmern, rascher zu agieren, IT-Kosten zu reduzieren und Applikationen zu dimensionieren. Zahlreiche große Enterprise- und Hot-Start-ups verlassen sich auf das System und verwalten eine Vielzahl von Workloads, darunter Web- und Mobilanwendungen, Spieleentwicklung, Informationsverarbeitung und -lagerung, Lagerung, Aufbewahrung, Archivierung und mehr.

Amazonen Web Services AWS

Mit unserem umfangreichen Know-how und unseren umfangreichen Dienstleistungen bieten wir als zugelassener Berater von EWS Standard Consulting Partnern einen zusätzlichen Nutzen für unsere Auftraggeber. Bringen Sie mit unseren neuartigen Anwendungen schnellere und flexiblere Markteinführungen - mit unserer Journey to the Cloud-Methodik stimmen wir die Cloud-Funktionen konsequent auf Ihre Geschäftsanforderungen ab und leiten Sie Schritt für Schritt in die IT.

Amazonen Web Services ist die weltgrößte globale Public Cloud mit einem umfangreichen Service-Produkt. Mit Hilfe unserer Fachleute vor Ort können Sie das gesamte Potential und die optimale Vielfalt der vielfältigen Dienstleistungen von AWS ausschöpfen. Schließen Sie den Paradigmenwechsel vom Outsourcen zum Cloud-Sourcing ab und gestalten Sie zusammen mit unseren Fachleuten Ihre zukünftige IKT.

Mit unseren qualifizierten Ingenieuren mit umfangreichem Spezialwissen werden Sie bei der Bewältigung Ihrer Aufgaben unterstützt. Mit unseren qualifizierten Technikern begleiten wir Sie bei der Einführung und/oder Umstellung Ihrer Ziellösung. Nutzen Sie die UnterstÃ??tzung durch unsere ausgewiesenen Spezialisten in den nÃ??chsten Gebieten und vieles mehr. Nutzen Sie umfassende Support-Leistungen rund um die Uhr. Die Spezialisten übernehmen das Tagesgeschäft.

Die Spezialisten übernehmen das Tagesgeschäft.

Amazonen Web Services für Anfänger: Preise und Bestellmöglichkeiten

So können die Nutzer die anfallenden Prozesskosten einer aufwändigen Cloud-Infrastruktur rasch aus den Augen verlieren. Für den Kunden bedeutet dies, dass er die anfallenden Prozesskosten im Griff hat. Deshalb gibt es bei Amazon mehrere Werkzeuge, die Auskunft über die im Voraus oder während der Benutzung anfallenden Ausgaben geben. Deshalb sorgt AWS jeden Tag für so viel neue Serverkapazität wie amazon. Letzter abgelehnter Amazonas. Eine Übersicht über die Preise von AWS erhalten Sie auf der Seite Kostenportal unter dem Menüpunkt Leistungspreise.

Auf Wunsch führt Sie das Angebot auch auf die Portalsite zur Kostenoptimierung und zu weiteren Quellen für den ökonomischen Einsatz von AWS, zu denen verschiedene Whitepaper ("How AWS Pricing Works", "Introduction to Cloud Economics ", "Busiss Value of AWS") oder Analystenberichte gehören. Für S3 zum Beispiel sind dies: Lagerpreis für den S3 Eimer/Monat, je nach regionaler Situation und Lagerklasse, abgestuft um die ersten 50 Terabyte, die nächsten 450 Terabyte und mehr als 500 Terabyte.

Bedarfspreise über die S3 REST API, abgestuft nach PUT, COPY, POST und LIST Anforderungen oder GET, SELECT Anforderungen je nach regionaler und S3 Storage-Klasse. Die Preise für die S3-Speicherverwaltung sind nach Bestand, Analytik und Objektkennzeichnung gestaffelt, auch je nach regionaler und räumlicher Lage. Datentransfer in die Wolke oder den S3-Bereich (immer frei) und aus der Wolke, versetzt um 1GB/Monat, nächstes 9,9999 TB/Monat, nächstes 40 TB/Monat, nächstes 100 TB/Monat und mehr als 150 TB/Monat. Von der Wolke aus.

Unter anderem bietet der AWS Kostenrechner eine Lösung. Aus dem S3-Endpunkt in der URL des Dienstes geht hervor, dass der Dienst selbst serverlos auf einer statischen, auf S3 gehosteten Webseite basiert und auch ohne AWS-Konto und ohne Anmeldung bei AWS benutzt werden kann. Mit Hilfe des Tools werden die Kundenproben des rechten Kostenrechners ausgewertet, wie beispielsweise die "völlig freie Marketing-Website", die keine EC2-Instanzen benötigt.

Weil die Preise von Gebiet zu Gebiet unterschiedlich sind, wählen Sie zuerst die entsprechende Gegend in der linken oberen Ecke und wechseln dann auf die Registerkarte Geschätzte monatliche Rechnung. Wenn Sie bereits ein Projektidee haben, gewinnen Sie weitere konkrete Erkenntnisse, wenn Sie mit einem Mausklick auf Alles zurücksetzen von vorne anfangen und dann mit den nebenstehenden Services Ihr Beispielszenario nacheinander aufbauen.

Normalerweise beginnen Sie mit Luc2-Instanzen (virtuellen Maschinen), z.B. Amazon GAZ. Der Anwender erhält im rechten Arbeitsraum einen schnellen Einblick in die mit EG2-Instanzen verbundenen Aufwände. Mit dem Kostenrechner lässt sich viel rascher feststellen, was der Wunschinstanztyp ausmacht und welche Preisnachlässe sich aus der Kaufart (On Demand, Reserved Instances) und dem Verwendungsprofil (100 Prozent, 50 Prozent) gegenüber der entsprechenden EC2-Produktseite errechnen.

Die Amazon Community 2 Fälle mit dem Symbol grün plus fügt eine neue Linie hinzu, gibt eine Bezeichnung ein, selektiert die Zahl der Fälle, das Nutzungsprofil und dann in der letzen Abrechnungsoptionsspalte die Einkaufsart. In der Regel wird jede einzelne Ressourcen in AWS On Demand eingelesen und abgerechnet. Der besondere Vorteil von Financial 2-Instanzen, d.h. virtuellen Rechnern als Basis für fast alle anderen AWS-Dienste, besteht darin, dass sie nicht nur bei Bedarf, sondern auch im Vorfeld (reservierte Instanzen), im Vorfeld eingeplant (geplante RI), dediziert (dedizierte Instanzen von Dedicated oder Dedicated Servern ) und auch zu einem stark reduzierten Spotmarktpreis bezogen werden können.

Der Bereich liegt zwischen 0,008 USD pro reservierter Stunden (60% Ersparnis gegenüber On-Demand bei 100% Nutzung) für eine t2micro Linux-Instanz und 31,24 USD pro Stunden für einen Windows Enterprise SVMServer basierend auf einem HP. Mit dem TCO-Rechner von TCO können Firmen dagegen eine vor Ort bereitgestellte Infra-struktur (eine beliebig große Zahl von physischen oder virtuellen Servern, Datenbanken und Speicher ) mit einem ähnlichen Wolken-Setup in TCO s vergleichen, bevor sie in die Wolke gehen.

Mit dem Online-Analyse- und -Optimierungstool werden die eigenen Mittel auf Verbesserungspotenziale in den Themen Kostenoptimierung, Leistung, Sicherheit, Fehlertoleranz und Servicelimits hin geprüft, aber es fallen dafür Kosten an.

Mehr zum Thema