Apps für Wd my Cloud

Anwendungen für Wd my Cloud

Nass-Hybridisierung Der weitere Pluspunkt ist, dass die einmal in der Cloud befindlichen Informationen auch von unterwegs abgerufen werden können. Über die Applikation können auch mehrere Datenserver an unterschiedlichen Orten verbunden und deren Informationen abgeglichen werden. Firmen, öffentliche Verwaltungen oder wissenschaftliche Einrichtungen - aber natürlich auch Privatanwender - können mit unkomplizierten, kostengünstigen Methoden eine georeferenzierte und äußerst störungssichere Infra-struktur errichten.

Die Bedienung der Anwendung ist ganz einfach: Inhaber eines My Cloud WD-NAS müssen es nur noch aus dem WD -Appstore kostenfrei downloaden und kurz aufspielen. Der Abgleich findet nach dem Eintreten in den jeweiligen Cloud-Zugang vollautomatisch im Hintergund statt; weitere Eingriffe des Benutzers oder eines in Aktion befindlichen PCs sind dann nicht mehr erforderlich.

Meine Cloud von Western Digital: NAS für Anfänger

Eine eigene Cloud immer und Ã?berall erzielbar? Bei WD und der WD My Cloud ist das kein Hindernis. Ich war in den letzten sechs Monaten ein absoluter Newcomer bei NAS und habe mich etwas stärker mit dem Themenbereich NAS und meiner eigenen Cloud auseinandersetzt. Unser Ziel: Den Medienserver für den Einsatz auf dem Haus zu jeder Zeit und an jedem Ort zugänglich zu machen und Reihen und Videos im ganzen Haus auf iPhone, Laptop und Apple Fernseher bereitstellen.

Zusätzlich zu Synologys Netzwerkspeicher habe ich mir auch ein WD-Netzwerkspeichergerät genauer angesehen, das für Neueinsteiger entwickelt wurde, die sich nicht viel um Einstellmöglichkeiten bemühen wollen. Weil WD neben der Personal Cloud auch eine professionelle Serie und eine Business-Serie anbietet. Dabei liegen die Ausgaben zwischen rund 150 EUR für ein Einsteigermodell und über 1000 EUR für das Topmodell mit vier Laufwerken und 24 Terabyte Stauraum.

Die My Cloud-Modelle gibt es mit einer oder mehreren Laufwerken. WD hat auch die Möglichkeit, zusätzliche Apps, wie z.B. den WD Media Server, auf allen Endgeräten mit mind. zwei Laufwerken zu installieren. WD offeriert für Privatanwender die My Cloud (mit einer Festplatte) und den My Cloud Mirror (mit zwei Festplatten) in einer Speicherkapazität von 2 bis 6 Terabyte bzw. 4 bis 8 Terabyte.

Wenn Sie keine weiteren Apps wie z. B. Alex brauchen und auf eine Doppelsicherung der Dateien verzichtet werden kann (diese kann auch deaktiviert werden, um den gesamten Datenspeicher voll ausnutzen zu können), ist die unkomplizierte My Cloud-Serie für Anfänger als reinrassiges Datenträgermedium völlig ausreichend. In diesem Fall ist die My Cloud-Serie für Neueinsteiger geeignet. Vereinfacht gesagt ist es eine Harddisk, die als kleiner Bediener in Ihr eigenes Netz integriert wird.

Die My Cloud erscheint dann auf dem Desktop-Computer als das richtige Speichermedium und kann wie gewohnt unter Windows oder Apple mit Audiodateien gefüllt werden. Natürlich können Sie auch mehrere Volumes erstellen, was besonders nützlich ist, wenn Sie My Cloud als kabelloses Time Machine-Medium zur Sicherung von MacBook-Daten verwenden.

Der Fotobestand vom vergangenen Familientreffen muss nicht mehr in die Ablagebox gelegt werden, sondern kann in die WD My Cloud verschoben werden. Ich würde WD's My Cloud beinahe als "idiotensicher" bezeichnen, denn an der Konfiguration und dem Setup ist nichts falsch.

Wird z. B. eine fremde Harddisk an den USB-Anschluss angekoppelt, erscheint sie unmittelbar als zusätzliches Speichermedium und kann mit Messdaten gefüllt werden. Anders als bei NAS-Systemen von Drittanbietern müssen Sie sich nicht (und können es nicht) mit einer Vielzahl von Einstellmöglichkeiten und Möglichkeiten befassen. WD verfügt über eine eigene universelle App für den Handy-Zugang mit Smartphone und iPad.

Sie können unter anderem die wesentlichen Funktionen der My Cloud steuern, aber natürlich auch auf Akten und Verzeichnisse zurückgreifen oder diese mit anderen gemeinsam nutzen und einen Verweis über die Website oder per E-Mail versenden. Die Anwendung ermöglicht auch die automatisierte Datensicherung von Bildern und Video. Einziges Problemfeld im Zusammenhang mit dem Smartphone oder iPad: Wenn Sie Videodateien aus der My Cloud gezielt auf das Endgerät übertragen wollen, müssen diese im Apple-kompatiblen Dateiformat sein.

Bitte auch Hinweis: NAS-Server sind nicht notwendigerweise für das Schlafgemach ausgelegt. Die LED-Statusanzeigen konnten im Zweifelsfall noch mit einem Klebeband abgedunkelt werden, während die My Cloud Mirror Modelle über einen eingebauten Ventilator verfügten. Wenn sie nicht in Gebrauch ist, wird der Auto-Sleep-Modus nach einiger Zeit eingeschaltet, dann ist die My Cloud nicht mehr ersichtlich.

Auch DLNA ist ein Schlüsselwort, das bei der Nutzung von Harddisks im heimischen Netzwerk in den Sinn kommt und natürlich auch von der My Cloud unterstüzt wird. Derzeit benutze ich die My Cloud hauptsächlich für zwei Dinge: Eine allgemeine Schlussfolgerung ist aufgrund der vielen unterschiedlichen My Cloud-Modelle schwierig zu ziehen, zu verschieden sind die Optionen, Tarife und Features.

Zusammengefasst bietet West Digital die am besten zu handhabenden Netzwerkspeicher, die es sehr jungen Anfängern ermöglichen, ihre eigene Cloud einzurichten.

Auch interessant

Mehr zum Thema