Asset Verwaltung

Vermögensverwaltung

Gleichzeitig sollten sie den Aufwand für die Verwaltung der verschiedenen Assets so gering wie möglich halten. Um die richtigen Geschäftsentscheidungen zu treffen, ist es wichtig, zuverlässige und genaue Informationen aus Ihren IT-Ressourcen zu haben. ITAsset Management (de Übersetzung) Jede spezifische Information kann aus der Entfernung erfasst werden. Darüber hinaus können Sie alle für Ihr Unternehmen erforderlichen Daten auf manuelle Weise zuordnen und anpassen. Genaue Angaben zu Ihren IT-Ressourcen sind die Basis für einen reibungslosen Ablauf des IT-Betriebs.

Pflegen und steuern Sie Ihre IT-Ressourcen, um die Datensicherheit zu gewährleisten und mit den neusten Versionsständen und Konfiguration auf dem Laufenden zu sein.

Sichere und reibungslose Erneuerung von IT-Ressourcen am Ende ihrer Lebensdauer ohne Zwischenfälle.

Steigende Ansprüche an das Management von IT-Assets

Es war schon immer eine bedeutende und anspruchsvolle Herausforderung für die Unternehmensbereiche, alle IT-Ressourcen zu verwalten. Zwar sind Servers, Desktop -PCs und Notebooks standardisiert, aber die Anforderungen nehmen zu: Der Markttrend "mit dem eigenen Gerät" zum Beispiel erschwert die Administration immer mehr. Damit dies überhaupt erreicht werden kann, ist ein funktionierender Umgang mit IT-Assets vonnöten.

Das Programm sollte Folgendes bereitstellen: Das Hardware-Inventar muss pro Maschine, pro Fachbereich, für dynamische Zielgruppen und für das Gesamtunternehmen ausgegeben werden. Vorteilhaft sind gezielte, individuell angepasste Regelungen für ein Betrieb oder für unterschiedliche Bereiche. Dabei müssen die Daten über die Vermögenswerte so präzise wie möglich sein.

Es muss die betriebssystemübergreifende Systemunterstützung von Windows- und Linux-Systemen sowie für Mobilkonsolen gewährleistet sein. Ebenso bedeutend ist die Inventur der eingesetzten Programme im Netz. Genaue Auswertungen von PC und der darauf eingesetzten Steuersoftware erlauben die Identifizierung von Programmen und Anwendungen, die nicht oder kaum genutzt werden. Es gibt auch wesentliche Softwareanforderungen:

Bestandsberichte müssen entweder für einen einzigen Computer, eine einzelne Fachabteilung, eine einzelne Dynamikgruppe oder für das ganze Untenehmen einsehbar sein. Es muss die betriebssystemübergreifende Systemunterstützung von Windows- und Linux-Systemen gewährleistet sein. Ein Softwareinventar enthält sowohl die installierten Produkte (z.B. MS Office Professional) als auch die installierten Produkte (z.B. MS Word, Excel usw.).

Dazu sollte die komplette Gesamtübersicht, sortiert nach HW oder Komponente, über die laufenden Bestände und die innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums erkannten Änderungen gehören. Ebenso beinhaltet eine effiziente Anlagenverwaltung eine Softwarehistorie mit einem Überblick über alle installierten, entfernten und aktualisierten Systeme und Applikationen für alle Computer innerhalb eines definierten Zeitraums.

Mehr zum Thema