Aufbau eines Erp Systems

Struktur eines Erp-Systems

Im Folgenden konzentrieren wir uns auf die Struktur und Organisationsstrukturen in SAP ERP, die wir für die weitere Arbeit mit dem Projektsystem benötigen, und geben die Daten an den Applikationskern des ERP-Systems weiter. Struktur der ERP-Systeme Grundvoraussetzung für ein durchgängiges ERP-System ist die gemeinsame Datenverwaltung. Das integrierte ERP-System funktioniert also mit einem "unternehmensweiten Datenmodell", einem Hype aus den frühen 90er Jahren, in dem die vorherrschende Vielgestaltigkeit der IT-Systeme in den Betrieben dies zu einer Vision für die Zukunft machte. Die Struktur eines ERP-Systems mit seinen Schnittmengen zum Ökosystem und den fachlichen Applikationen innerhalb eines Betriebes ist in Abb. 5 dargestellt.

Das Warenwirtschaftssystem ist einerseits mit der Lieferseite und andererseits mit der Abnehmerseite verbunden. Es werden drei grundlegende Funktionsbereiche unterstützt: der Mitarbeiterbereich innerhalb des Betriebes, die Außen- und Kundendienstmitarbeiter (Vertriebsbereich). Es gibt Anwendungen in allen drei Gebieten, die vom ERPSystem betreut werden können.

Struktur in SAP ERP

Im Folgenden konzentrieren wir uns auf die Struktur und die Unternehmensstrukturen in SAP ERP, die wir für die weitere Zusammenarbeit mit dem Projektsystem brauchen. Die einzelnen Bausteine werden in Abschnitt 3.1 dargestellt, in Abschnitt 3.2 werden die Unternehmenseinheiten betrachtet. Im Abschnitt 3.3 wird kurz erklärt, wie Sie die wesentlichen Bestandteile von SAP ERP nutzen können.

Unser Beispielunternehmen, das uns durch dieses Buch hindurch verfolgt, wird in Abschnitt 3.4 dargestellt. Wir werden die organisatorischen Einheiten für dieses Unternehmen in einem neuen SAP ERP-System in Abschnitt 3.5 einrichten.

Struktur in SAP ERP

Im Folgenden konzentrieren wir uns auf die Struktur und die Unternehmensstrukturen in SAP ERP, die wir für die weitere Zusammenarbeit mit dem Projektsystem brauchen. Die einzelnen Bausteine werden in Abschnitt 3.1 dargestellt, in Abschnitt 3.2 werden die Unternehmenseinheiten betrachtet. Im Abschnitt 3.3 wird kurz erklärt, wie Sie die wesentlichen Bestandteile von SAP ERP nutzen können.

Unser Beispielunternehmen, das uns durch dieses Buch hindurch verfolgt, wird in Abschnitt 3.4 dargestellt. Wir werden die organisatorischen Einheiten für dieses Unternehmen in einem neuen SAP ERP-System in Abschnitt 3.5 einrichten.

ERP-Systeme: Modernes ERP - eine Architekturfrage

Durch die Erweiterung von ERP-Systemen steigt deren Vielschichtigkeit. Beides muss auf eine stabile Bauweise achten - das betrifft sowohl das kleine Haus auf dem Land als auch das Enterprise Resource Planning System (ERP-System) als unterstützende IT-Säule in vielen Betrieben. Die Struktur der klassischen ERP-Systeme ist mehrstufig. Grundlage einer ERP-Lösung ist das Datenbankmanagementsystem (DBMS), das alle wesentlichen Daten aus den verschiedensten Branchen wie Fertigung, Verkauf und Finanzen speichert.

In der Regel verlassen sich die Benutzer an dieser Position auf die relationalen Datenbestände. Aktuell beherrschen solche Lösungen wie Oracle, IBMs DB2 und Microsoft SQL Server den Gesamtmarkt. Die Anwendungsschicht basiert auf der Datenbasis und kann in mehrere Bestandteile unterteilt werden. Der Zugang zu den gesammelten Erkenntnissen in der Datenbasis wird durch einen datenbankabhängigen Teil geregelt, ein eigenständiger Teil übergibt die gewonnenen Erkenntnisse an den Anwendungskern des WWS.

Durch diese Aufteilung können Optimierungsprogramme für den Datenbankzugriff so effektiv wie möglich genutzt werden. Zusätzlich zum eigentlichen Anwendungskern, in dem die typischen ERP-Prozesse wie Rechnungswesen, Fertigungsplanung und -planung sowie Material- und Personalwirtschaft abgebildet werden, verfügt das System in der Praxis meist auch über eine eigene Programmierungsumgebung. Die Middleware-Komponenten auf Anwendungsebene stellen auch sicher, dass das ERP-System andere Anwendungen anspricht.

Dies geschieht z. B. über "Remote Procedure Calls" (RPCs) oder über sogenannte User-Exits. Über eine Anpassungsschicht kann der Anwender sein ERPSystem an die individuellen Bedürfnisse anpassen. In welchem Umfang diese Änderungen in das ERPSystem einfließen und es verändern, ist von den jeweiligen Individuallösungen abhängig. In vielen Anwendungen steht dem Anwender eine Vielzahl von vorkonfigurierten Gewindestiften zur Verfügung, mit denen er das Gesamtsystem parametrieren kann.

Diese Parametrierung hat den Vorzug, dass die hier im Systeme getroffenen Festlegungen in der Regelfall releasefähig sind. Wenn Sie Ihr Unternehmen über die vom Lieferanten angegebenen Grenzen hinaus ändern möchten, müssen Sie in das Customzing einsteigen. Alle weiteren Systemänderungen oder Aktualisierungen müssen in diesem Falle permanent überprüft werden, um sicherzustellen, dass das einzelne Customzing weiterhin intakt ist.

In der Regel verwenden die meisten gängigen Warenwirtschaftssysteme an dieser Position standardisierte Webclients. Im Bereich der Business-Software sind in den letzten Jahren unterschiedliche Fachdisziplinen entstanden, die in das ERP-System integriert werden müssen. Hierzu gehören zum Beispiel Anlagen für Customer Relationship Management (CRM), Supply Chain Management (SCM) und Business Intelligence (BI). Durch diese das ERP-System begleitenden Softwaremodule stieg auch der Einarbeitungsaufwand.

Es ist für die Nutzer von Interesse zu wissen, dass ERP-Systeme das Grundgerüst der Geschäftsinformationsverarbeitung darstellen und einen großen Teil des Jahresbudgets der Informationstechnologie ausmachen. Informatiker/-in für Business Analysten im Geschäftsbereich "Sales & Business & Business Process / Business Partnermanagement".

Auch interessant

Mehr zum Thema