Beste Cloud

Bessere Cloud

Der beste Datenjockey wird vom Test ausgewählt! Das beste NAS für den Heimgebrauch ist der WD My Cloud Mirror, aber es gibt auch Einstiegsmodelle von Synology und Qnap. Die -Wolkenspeicher - im Testfall - sind die besten">Welcher Cloud-Speicher im Testfall ist der beste?

WÃ?hrend einige ihre Dateien auf dem Rechner oder auf einer Ã?uÃ?eren Harddisk ablegen, verwenden andere bereits zu Hause Cloud-Speicher. Im Rahmen eines Tests von der Firma PCB werden Cloud-Speicher verschiedener Anbieter geprüft und untereinander abgeglichen. Durch einen Cloud-Speicher können Sie nicht nur Speicherplatz auf Ihrem Rechner einsparen und den lästigen Datenaustausch per E-Mail oder USB-Stick umgehen, sondern auch Datenverluste durch den Einsatz eines Cloud-Speichers z. B. bei Wohnungsbrand oder Diebstahl verhindern.

Nachteilig ist die geringe Sicherheitslage, insbesondere bei Cloud-Storage, die nicht aus Deutschland kommt. Welche Cloud-Speicher sind im Testfall frei? Welche Cloud-Speicher sind im Testfall intakt? Welche Cloud-Storage im Testfall ist die beste? In den 1950er Jahren, als die erste Grundidee für Cloud Computing geboren wurde, war das Design natürlich ein anderes.

Im Laufe der Jahre hat sich das Gesamtkonzept entwickelt und Cloud Storage ist zu einem wichtigen Speichermedium geworden, nicht nur für Firmen, sondern auch für Einzelpersonen. Welche Art von Cloud-Speicher gewählt wird, richtet sich zum einen nach dem preislichen Aufwand, den der Anwender zu tragen hat, und zum anderen nach den Bedürfnissen des Anwenders. Welche kostenlosen Cloud-Speicher wurden von der Firma PC Bildmaterial getestet?

Was wird aus dem Prüfung? Wahrscheinlich gibt es niemanden, dem der Begriff Microsoft nichts sagt. Der erste Cloud-Speicher wurde 2007 eingeführt und heißt seit Januar 2014 Single-Drive. Wenn Sie den besten Cloud-Speicher im Testfall nutzen möchten, müssen Sie sich bei Microsoft Office einloggen.

Microsoft PowerDrive hat wie jeder andere Cloud-Anbieter verschiedene Preisklassen. Sie können für den Privatgebrauch die Gratisversion mit 5 GB Speicherplatz verwenden. Abhängig vom Preis können die Nutzer bis zu einer unbegrenzten Anzahl von Speichern einnehmen. Ähnlich wie alle anderen Cloud-Speicher im Testfall wirft auch die Software OnDrive die Fragestellung auf, wie sich der Datenschutzt.

Generell werden Clouds aus den USA oft wegen mangelnder Absicherung angeprangert, da nicht immer eindeutig ist, wo die persönlichen Informationen gespeichert und aufbereitet werden. Mit dem Hochladen der Nutzerdaten gibt er Microsoft das Recht, die Nutzerdaten auf der ganzen Welt zu speichern. Online-Speicherung und beinhaltet alle Google-Services. Die kostenfreie Variante wird insbesondere als Private Cloud Storage oder als Testversion empfohlen.

Sie können für 1,99 EUR pro Tag 100 GB, für 9,99 EUR 1 GB und für 99,99 EUR 10 GB zusätzlich mitbuchen. Um Google Drive nutzen zu können, braucht der Benutzer nur eine E-Mail-Adresse und ein Kennwort. Mit dem zweitbesten Cloud-Speicher im Testfall ist er für alle gängigen Systeme außer Linux einsetzbar.

Außerdem können die Nutzer Google Drive als Applikation für Mobilgeräte nutzen. Das Amazon Drive kann drei Monaten lang kostenfrei heruntergeladen werden. Darüber hinaus können Sie im Rahmen des Tests den Drittplatzierten Cloud-Speicher für 70 EUR pro Jahr oder 5,83 EUR pro Tag ordern und eine unbegrenzte Menge an Informationen uploaden und managen.

Das beste Cloud-Storage im Testfall ist Microsoft PowerDrive. Der Kunde kann die Gratisversion nutzen und 5 GBs Datei uploaden und managen. Zweitbester Cloud-Speicher im Testfall ist Google Drive. In der kostenlosen Variante stehen 15 GB Speicherplatz zur Verfügung. Das Google Drive ist für alle gängigen Systeme außer Windows und kann auch als Applikation verwendet werden.

Drittplatziertester Cloud-Speicher im Testfall ist Amazon Drive. Mit einem Jahresumsatz von 70 EUR oder 5,83 EUR pro Kalendermonat können Sie beliebig viele Daten uploaden und managen.

Mehr zum Thema