Beste Shopsoftware

Bessere Shop-Software

Welche Shop-Software ist die beste für Handy-Produkte? Bei SEO geht es um gute Inhalte, richtige Meta-Tags, richtige Beschreibungen von Artikel-Fotos, so dass sie indexiert werden und einige Tricks, wie z.B. die Positionierung von viel "bla" auf der Startseite mit so vielen Suchbegriffen wie möglich, die aber so geschickt ausgewählt sind, dass Google sie nicht als bloße Seo-Chicanery einstuft und entwertet.

In diesem Sinne stimme ich meinen Vorrednern zu, im Prinzip können alle erwähnten Geschäfte sehr nützlich und wunderbar optimiert werden und werden auch gut aufgefunden, wenn man auf verschiedene Dinge achtet, die _nicht_ etwas mit der Shop-Technologie zu tun haben. Meiner Meinung nach würde Oxid wegen der tatsächlich nützlichen Zend-Plattform und den Ansprüchen an einen Servers hier wegen des nicht erwähnten Etats nicht zusammenpassen, Magento hat auch einen hohen Anspruch an die technologischen Mittel, so dass die beiden Anlagen nach meinem eigenen Gefühl aus dem Netz fielen würden.

OS-Commerce ist nicht notwendigerweise für den europ. Markt und, äh, nicht notwendigerweise'erstklassig' ausgerichtet, weshalb ich ein solches Verfahren nicht empfehlen würde, das aufgrund der Open-Source-Idee auch mehr für Freickler und Coder und Neerds ist, die den Quellcode stark und xt verschrauben wollen: e Veyton hat zwar etwas Ansehen, aber da es immer noch gewissermaßen auf der Basis von OC und teilweise nicht unbedeutend ist, für Nicht-Freaks zu arbeiten, würde ich die beiden Anlagen für diese Ansprüche nicht in die engere Auswahl stellen.

Auch Websale / ePages haben korrespondierende Bedürfnisse mit eigenem Webhosting,'n Vermietungsshop bei Strato oder 1und1 wäre natürlich eine Abhilfe, da diese auf den beiden Rechnern zu laufen scheint, unter anderem - so mein nicht ganz aktuelles Stadium - aber hier gibt es schlichtweg wieder Restriktionen bei den Interfaces - nur das klassische Mietkaufproblem, die gesammelten Informationen können nicht so leicht abgegriffen werden, wenn man im Shosting in einer verkapselten Loesung hängen bleibt.

Aus meiner Sicht ist Shopfware wegen der kostenlosen CE-Version sicher ne gute Sache, das Hintergrund ist auch für Nicht-Nerds großartig zu benutzen, 20 Items sind auch nicht zu setzen und mit entsprechenden Zusatzmodulen können Sie das Angebot auch auf eBay und Amazon zum Beispiel aus dem Laden einrichten.

Weil der Laden zur Vereinfachung der Bedienung noch ein WA-Wi braucht, sollte die Suche nach einem passenden Gerät hier fortgesetzt werden - also nicht mit der Ware selbst. Mietshop, gehostete Lösung und WaiWi sind alle im Geschäft enthalten und Sie können die Ware auch auf anderen Wegen platzieren.

Der Betrieb mag zunächst nicht allzu einfach sein, aber ich denke, das wäre im Moment die ideale Lösung, wenn es um das Preis-Leistungs-Verhältnis für 20 Einzelprodukte und ein kleines Budgets geht - ich nehme an: Ich muss mir keine Sorgen um das Hosten machen, kann das Styling rasch ändern, mich mit der Funktionalität in einem halben Tag auseinandersetzen und die Einzelartikel anpass. Und wenn der Verkauf stattfindet, habe ich alle wesentlichen Funktionen der Warenwirtschaft und Rechnungslegung in geringem Maße ineinander überführt, so dass ich auch das Warehousing, die Ansprache der Kunden und die Auftragsbearbeitung übernehmen kann.

Ich würde nach den mir noch selten zur Verfügung stehenden Lösungsansätzen die letztere weiterempfehlen und da mein Brötchenanbieter selbstständig ist, ist dies daher auch eine durchaus reine Subjektivierung, ohne dass ich / wir davon profitieren, denn es ist eine Selbstverständlichkeit, dass früher oder später auch korrespondierende Behörden sprechen konnten, die natürlich "ihre" Problemlösung bevorzugen.

Mit freundlichen Grüßen

Auch interessant

Mehr zum Thema