Bester Cloud Service

Best Cloud Service

Was ist der beste Cloud-Service? Die Cloud-Speicherlösungen bieten ihren Diensten zusätzliche Dienstleistungen. Microsoft hat mit OneDrive derzeit einfach die beste Cloud-Lösung. Das Cloud-Angebot ist "eine Bedrohung der Privatsphäre". Aber welcher Cloud-Provider ist der beste?

Dropdown-Laden, Google Drive, OnDrive & Co. im Testbetrieb - der schönste Online-Shop der Welt

Cloud Storage ist ungemein praktisch: Unter der Annahme einer Internet-Verbindung sind sie rund um die Uhr und nahezu überall verfügbar. Zahlreiche Provider bieten ihren Cloud-Speicher kostenfrei an und fügen großzügige Mengen an freiem Speicherplatz hinzu. Dadurch ist es sehr leicht möglich, eine große Menge an Texten, Musiktiteln, Videos in der Cloud zu speichern.

Dropdown-Laufwerk, Google Drive und Microsoft PowerDrive sind die Namen der populärsten Cloud-Speichergeräte im Testfall. Darüber hinaus synchronisiert er Cloud-Content mit allen angeschlossenen Geräten selbstständig. Unabhängig davon, ob Sie mit einem Handy oder einem Computer auf die Cloud zugreifen, die Datenmenge, die Sie vorfinden, ist immer dieselbe.

Ein File, das über den Web-Browser geladen wird, kann auch nach dem Hochladen vom Tablett abgerufen werden, z.B. wenn dort die Cloud-App installiert ist. Trotz allem Gelob für den Cloud-Speicher: Sie neigen dazu, das Problem der Security als vernachlässigt zu betrachten, wenn man das lokale Datenschutzgesetz als Massstab anerkennt. Die drei Provider betreiben ihre Datenserver unter anderem auch in den USA, wo sich die nationale Ebene eindeutig mehr Interventionsstellen ausbildet.

Der Datentransfer zwischen Endgerät und Cloud-Storage erfolgt mit Hilfe von Drops box, Google Drive und Microsoft PowerDrive SSL-verschlüsselt. Aber was mit dem Inhalt passiert, nachdem er auf dem Webserver landet, liegt außerhalb der Kontrolle des Benutzers. Jeder Office 365-Benutzer erhält 1 Terabyte Speicherplatz für Microsoft Ein-Laufwerk.

The Best Cloud: Ranking prüft die Big Five

Im Rahmen eines dreigeteilten Cloud-Benchmarks konkurrieren fünf große Cloud-Anbieter in unterschiedlichen Grössen. Google, Amazon, IBM und Co. haben das alles getan. In Zusammenarbeit mit den Providern ColoudScreener und Celexis hat die französischsprachige Technologie-News-Site "Journal du Net" die fünf großen US-Clouds Amazon Web Services, Google Compute Engine, IBM SoftLayer, Microsoft Azure und Rackspace aufeinander abgestimmt.

Leistung, Preise und Service. Die Anbieterin Cloudscreener hat die verschiedenen Cloud-Services auf Leistung, Preise und Service geprüft; Cedexis hat sich erneut ausdrücklich mit der Netzwerkleistung auseinandergesetzt. Allein beim Blick auf den Gewinn siegt Google mit vollen 100 Zählern, gefolgt von Amazon mit 60 Zählern und IBM mit 59.

Rackspace lag auf der Leistungsseite mit 87 Zählern ganz oben, IBM mit 84 Zählern auf Rang zwei und Googles mit 76 Zählern auf Rang drei. 91 Zählern erzielten Amazon und Microsoft auf der Serviceseite, während Googles mit 79 Zählern auf Rang drei lag. Alles in allem holt Googles 85 Punkte, was nicht auf den Gewinn zurückzuführen ist.

Amazon folgte mit 74 Punkte auf dem zweiten Rang, gefolgt von IBM mit 72 Punkte. In der Rangliste nicht aufgeführt sind Microsoft mit 63 Punkte auf dem 4. Rang und Rackspace mit 62 Punkte. Wenn Sie sich schon immer gewundert haben, was hinter Amazon Webservices verbirgt, sollten Sie unseren Beitrag lesen: "Amazon's Web Services at a Glance:

Dies ist der Grund für die Entwicklung von E-C2, ColoudFront, Gletscher & Co.

Mehr zum Thema