Bsi Cloud Computing Grundlagen

Grundlagen des Bsi Cloud Computing

Als klassisches Beispiel für einen Cloud-Service dient ein Webmailer: Welche Voraussetzungen benötige ich für Cloud Computing? Die BSI - Cloud-Dossiers Anwenderanfänger Auf diese Weise stellt sich Cloud Computing in den Statements von Cloud-Anbietern dar. Nicht, dass diese Anweisungen fehlerhaft wären, aber es steckt noch mehr dahinter, als nur die schnelle Nutzung eines Cloud-Service. Vor allem die Einbindung in die eigene EDV und die Gewährleistung der erforderlichen Security bedürfen der Beachtung und dem Engagement des Cloud-Anwenders in einem hohen Ausmass.

In jedem Falle ist zu verhindern, dass es zu einer so genannten "Schatten-IT" kommt, bei der die Mitarbeitenden Public-Cloud-Dienste in Anspruch nehmen, ohne dass dies in ihrer Einrichtung reguliert wird, denn die Gefährdung, dass vertrauenswürdige und sensible Daten unbefugte Personen erreichen, ist echt und darf nicht unterbewertet werden.

Die BSIFB - Grundkenntnisse

Wofür steht eine Cloud? Es ist nicht mehr erforderlich, Dateien, Fotografien, Filme und andere Dateien und Applikationen ausschliesslich auf der heimischen Harddisk zu speichern. Die Auslagerung von Leistungsdaten und Applikationen auf die Serversysteme der Service Provider ist möglich - in der sogenannten Cloud. So können Sie als Benutzer von jedem Ort der Erde aus auf Ihre in der Cloud befindlichen Dateien und Applikationen in der Cloud aufgreifen.

Das klassische Beispiel für einen Cloud-Service ist ein Webmailer: Wenn Sie einen E-Mail-Service in Anspruch nehmen möchten, müssen Sie sich zunächst bei einem Provider eintragen. Weil Sie den genauen Ort des Server und damit Ihrer Informationen nicht wissen, sind sie in einer Cloud, der Cloud, versteckt. Eine weitere Cloud-Dienstleistung ist der so genannte Online-Speicher.

Mit einem Cloud Service Provider können Sie beliebige Arten von Informationen bereitstellen. Der Vorteil dieses Services liegt zum Beispiel darin, dass der Datenzugriff auch mobil möglich ist, die gesammelten Informationen gespeichert werden (Online-Backup) und mit anderen Nutzern rasch und komfortabel ausgewechselt werden können. Manche Hersteller verlinken ihre Datenbestände mit Applikationen, die im Internet laufen, wie z.B. Textverarbeitungsprogramme, so dass gespeicherte Dokumente in der Cloud unmittelbar weiterverarbeitet werden können.

Häufig können die Informationen auch mit Keywords bereitgestellt und einer Kategorie zugewiesen werden. Welche Voraussetzungen muss ich für Cloud Computing erfüllen? Die meisten kostenfreien und bezahlten Cloud-Services erfordern eine Registrierung und die Einrichtung eines kennwortgeschützten Kontos (siehe auch "Tipps für ein gutes Passwort"). Sie können den Cloud-Service dann auf zwei Arten nutzen:

Ob Sie die Anbieter-Website über Ihren Webbrowser aufrufen, sich einloggen und im Webbrowser mitarbeiten oder ein auf Ihrem Endgerät installierter Rechner, einen so genannten Kunden oder eine Anwendung verwenden, über die Sie direkten Online-Zugang zu Ihrem Service haben.

Mehr zum Thema