Bundesdatenschutzgesetz Personenbezogene Daten

BDSG Personendatenschutz

Welche Änderungen ergeben sich im Zuge der Grundverordnung zum Datenschutz? Wie lauten die personenbezogenen Daten? Personenbezogene Daten sind nach dem Bundesdatenschutzgesetz und dem Landesdatenschutzgesetz Nordrhein-Westfalen individuelle Informationen über personenbezogene oder tatsächliche Umstände einer konkreten oder identifizierbaren Natur. Individuelle Informationen über personenbezogene oder materielle Umstände..

... Ein Teil der persönlichen Daten sind sowohl personenbezogene Daten als auch die persönlichen Daten der Mitarbeiter. Zu den persönlichen Daten des Kunden zählen z.B. die Angabe von Kontaktpersonen oder E-Mail-Kontaktdaten. Fotografien, Videoaufzeichnungen, Röntgenbilder oder Bandaufnahmen können auch personenbezogene Daten einbeziehen.

Wenn beispielsweise das Jugendamt Ihren Name und Ihre Adresse aufbewahrt, enthalten diese Informationen, die Sie in der Geschichte, Gegenwart oder zukünftig für eine Leistung beantrag. Daten über eine besondere Personen gelten als eingegeben, wenn die Daten mit dem Dateinamen der betreffenden Personen verknüpft sind oder wenn der Gehalt oder der Kontext der Verbindung es ermöglicht, die Verbindung direkt herzustellen.

Ein Mensch ist identifizierbar, wenn seine Persönlichkeit direkt oder durch zusätzliches Wissen nachgewiesen werden kann. Personenbezogene Daten über Rechtspersonen, wie z.B. Unternehmen oder Verbände, sind keine persönlichen Daten. Dies ist nicht der Fall, es sei denn, die Informationen betreffen auch die hinter der Rechtspersönlichkeit steckenden Menschen, d.h. sie werden "durchdrungen".

Das kann z.B. bei einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung einer Privatperson oder bei einer Einzelunternehmerschaft der so genannte Einzelunternehmer sein, wenn zwischen der Privatperson und der Rechtsperson ein enger finanzieller, persönlicher oder wirtschaftlicher Zusammenhang besteht.

46 BDSG - Begriffsdefinitionen

"Persönliche Daten" sind alle Angaben über eine bestimmte oder bestimmbare physische Personen (betroffene Person); eine bestimmbare physische oder indirekte Personen ist eine solche, die unmittelbar oder mittelbar bestimmt werden kann, und zwar vor allem durch Bezugnahme auf einen Identifikator wie einen Vornamen, eine Identifikationsnummer, Ortsdaten, Online-Identifikator oder auf ein oder mehrere besondere Merkmale, die die physische, physiologische, genetische, mentale, wirtschaftliche, kulturelle oder soziale Identität ausdrücken;;

"Unter "Verarbeitung" versteht man jeden Arbeitsgang oder jede Reihe von Vorgängen, die mit oder ohne Unterstützung von automatisierten Prozessen durchgeführt werden und sich auf personenbezogene Daten beziehen, wie z. B. Erhebung, Aufzeichnung, Organisierung, Sortierung, Aufbewahrung, Anpassung, Änderung, Abruf, Konsultation, Nutzung, Weitergabe durch Übertragung, Weitergabe oder anderweitige Zurverfügungstellung, Ausrichtung, Integration, Beschränkung, Löschung oder Zerstörung; "Beschränkung der Verarbeitung" bezeichnet die Kennzeichnung der gespeicherten personengebundenen Daten, um ihre weitere Bearbeitung zu beschränken;

"Profilerstellung " ist jede automatisierte Datenverarbeitung, bei der diese Daten zur Bewertung bestimmter persönlicher Merkmale einer physischen Personen herangezogen werden, vor allem zur Analyse oder Vorhersage von Aspekten der beruflichen Leistung, der Wirtschaftslage, der gesundheitlichen Situation, der Präferenzen, der personenbezogenen Präferenzen, der Belange, der Zuverlässigkeit, der Verhaltensweisen, des Aufenthaltsorts oder der Bewegungen dieser physischen Personen;

"Unter Pseudonymisierung" versteht man die Datenverarbeitung so, dass die Daten ohne zusätzliche Angaben nicht mehr einer konkreten Versuchsperson zugerechnet werden können, sofern diese Zusatzinformationen getrennt gespeichert werden und technische und organisatorische Vorkehrungen getroffen werden, die sicherstellen, dass die Daten keiner Versuchsperson zugerechnet werden können; "Datensystem " bezeichnet jeden strukturierten Satz persönlicher Daten, der nach besonderen Merkmalen zugänglich ist, sei es nach zentralen, dezentralen oder nach funktionellen oder geographischen Merkmalen; "Kontrolleur" bezeichnet die physische oder rechtliche Persönlichkeit, die allein oder zusammen mit anderen die Zweckbestimmung und die Mittel der Datenverarbeitung bestimmt; "Prozessor" bezeichnet eine physische oder rechtliche Perso -nalität, die eine physische oder physische oder physische Perso-nalität, eine physische Instanz, eine physische oder physische Instanz oder eine andere Instanz, die persönliche Daten im Namen des Kontrolleurs bearbeitet;

"Der Begriff "Empfänger" bezeichnet eine physische oder juristische Personen, eine öffentliche Körperschaft, eine Agentur oder eine andere Körperschaft, an die personenbezogene Daten weitergegeben werden, gleichgültig, ob es sich um einen Dritten handelt oder nicht; allerdings gilt eine Körperschaft, die personenbezogene Daten im Zuge einer besonderen Untersuchungsaufgabe nach dem Recht der Union oder anderen Gesetzen erhält, nicht als Adressat;

Der Verstoß gegen den Schutz persönlicher Daten ist ein Sicherheitsverstoß, der zur versehentlichen oder rechtswidrigen Zerstörung, zum Verlust, zur Änderung, zur unberechtigten Weitergabe oder zum Zugriff auf die verarbeiteten persönlichen Daten führt;

"Erbgutdaten" sind personenbezogene Daten über die erblichen Merkmale einer naturbelassenen Personen, unabhängig davon, ob sie vererbt oder erworben wurden, die klare Angaben über die Körperphysiologie oder die körperliche Verfassung dieser Personen enthalten, vor allem solche, die bei der Untersuchung einer von ihr entnommenen biolog; "biometrische Daten" sind personenbezogene Daten, die mit spezifischen technologischen Mitteln erhoben werden und sich auf die physikalischen, körperlichen, tierphysiologischen oder verhaltensbezogenen Merkmale einer Nat; sie sind so beschaffen, dass die unverwechselbare Identität dieser Natriumperson, insbedingte Bilder oder dactyloskopische Daten, ermöglicht oder bestätigt wird;

"Gesundheitsbezogene Daten" sind personenbezogene Daten über die physische oder psychische Unversehrtheit einer physischen Personen, einschließlich der Bereitstellung von Gesundheitsdiensten, und Angaben über den Gesundheitsstatus dieser Personen; "besondere Arten von personenbezogenen Daten" sind Daten über die Rasse oder ethnische Zugehörigkeit, politische Ansichten, religiöse oder philosophische Glaubensüberzeugungen, gewerkschaftliche Zugehörigkeit, genetische Daten, biometrische Daten, die eine natürliche Personen eindeutig identifizieren, Daten über das Geschlechtsleben oder die sexuelle Ausrichtung;

"Zustimmung " bezeichnet jede freiwillige, spezifische, informierte und unmissverständliche Willensäußerung in Gestalt einer Stellungnahme oder einer anderen unmissverständlichen Bestätigungsakte, mit der die betroffenen Personen ihre Zustimmung zur Datenverarbeitung erklären.

Mehr zum Thema