Cloud Angebote Vergleich

Vergleich von Cloud-Angeboten

So können Sie die verschiedenen Angebote optimal miteinander vergleichen. Vergegnen Sie die wichtigsten und besten Cloud-Anbieter mit Kosten, Vor- und Nachteilen. Wolke - Vergleich von Anbietern Cloud-Services sind im Moment in Mode und erfreuen sich wachsender Popularität. Egal ob Spezialanbieter wie der Cloud-Pionier und Software-Giganten wie Apple, Microsoft und Google, viele sind dem Trends nachgekommen und haben nun einen eigenen Onlinespeicher – die “

Cloud“ für den täglichen Gebrauch. Über die “Cloud“, einen zentralisierten Speicherplatz, können nun direkt im Internet und von überall und zu jeder Zeit aufgerufen werden.

Stattdessen gibt es passwortgeschützte Speicherlösungen, Anwendungen für den Zugriff über Softphone und Tablet-PC oder die Möglichkeit, den Web-Speicher über eine kostenlose Desktop-Software als Netzwerklaufwerk unmittelbar in das Betriebsystem zu integrieren. Der Clou dieser neuen Lösungen ist, dass viele der Cloud-Speicherangebote mit Kapazitäten in Gigabyte bereits völlig frei sind.

Für den beruflichen Gebrauch, z.B. für Firmen, ist der kostenlose Cloud-Speicher jedoch weniger geeignet; Hauptzielgruppe sind hier Privatanwender, die mit einem freien Speicherplatz von 2 bis 50 GB genügend Speicherplatz vorfinden sollten. Die wichtigsten Features werden in einer tabellarischen Übersicht zusammengefasst: Cloud-Dienste ermöglichen es Ihnen, Ihre personenbezogenen Informationen auf externen Rechnern (teilweise im Ausland) zu hinterlegen, die prinzipiell einem unbefugten Zugriff unterliegen.

Empfindliche Informationen wie z.B. Bankverbindungen sollten daher allenfalls nicht auf einem Cloud-Speicher gespeichert werden;

Die meistgestellten Informationen über die Cloud:Die meistgestellten Informationen zur Cloud:>

Auf dieser Seite finden Sie einen Cloud-Anbietervergleich mit Storage-Volumina, Monatskosten, verfügbaren Kunden und vielen Informationen über die großen Cloud-Anbieter wie z. B. Diropbox, Liverive rive, Sky Drive, Skato, Starsync, Sugarsync, Telekom, Zipcloud, Rackspace, Just Cloud, Cloudigma, Fabasoft und viele mehr. Häufig gestellte Informationen zur Cloud: Was ist eine Cloud oder ein Cloud Service? Worin besteht der Nutzen von Cloud Services?

Was sind die Unterschiede zwischen den Anbietern? Wie viel kosten die Kosten für die Verwendung eines Cloud-Service? Inwiefern sind meine Angaben geschützt? Welche Provider gibt es, die meine Angaben chiffrieren? Darf ich mit meinem mobilen Gerät Cloud-Services verwenden? Wodurch kann ich die für mich passende Cloud finden? Bei was handelt es sich um eine Cloud oder einen Cloud-Service? Einfach gesagt, ist eine Cloud im Sinn von Cloud Computing ein digitaler Speichermedium, das über ein Netz (z.B. das Internet) erreichbar gemacht wird.

Zweck der Cloud ist es, dass Computerhardware (z.B. Datenspeicher) als Service gemietet und von jedem Ort aus erreichbar gemacht werden kann, anstatt dezentral eigene Vorrichtungen zu nutzen. Cloud-Provider bieten ihren Nutzern zum Beispiel festen Festplattenspeicher auf ihren über das Netz erreichbaren Rechnern. An diesen zugeordneten, gemieteten Serverarbeitsplätzen können sie ihre personenbezogenen Informationen in einer kennwortgeschützten Arbeitsumgebung hoch- und runterladen und mit der entsprechenden Simulationssoftware automatisiert ausgleichen.

Die Vorteile einer Cloud liegen auf der Hand: Durch die zentralisierte Speicherung der Daten kann von jedem Endgerät mit Internetverbindung auf sie zugegriffen werden. Darüber hinaus wird das Datenverlustrisiko reduziert, da sich der Cloud-Anbieter nun um die Infrastruktur und in der Praxis meist über Fallback-Lösungen für mehrere Backups mitwirkt.

Worin besteht der Nutzen von Cloud Services? Der größte Nutzen einer Cloud im Hinblick auf den Online-Speicher ist die Sicherung Ihrer Unternehmensdaten. Sämtliche Dateien, die Sie nur auf Ihrer PC- oder Laptop-Festplatte abgelegt haben, können aufgrund von Computerproblemen oder dem Ausfall des Gerätes unwiderruflich mitverkauft sein. Besonders geeignet ist dafür eine Cloud: Hier werden Ihre Dateien auf unterschiedlichen Rechnern im Datenzentrum des entsprechenden Providers abgelegt - bei Ausfall eines Rechners ist der Datenverlust keineswegs mit ihm verbunden.

Mit der entsprechenden Softwarestruktur ist es möglich, Ihren Computer selbstständig mit der Cloud zu synchronisieren, so dass Sie sich nicht mehr selbst um ein Back-up sorgen müssen: Änderungen oder Aktualisierungen der auf Ihrem Computer gespeicherten Informationen werden von uns in der Cloud mitprotokolliert. Der Online-Speicher bietet Ihnen auch die Mýglichkeit, ýber eine Internet-Verbindung von unterwegs auf Ihre auszulesen.

Außerdem können Sie Ihre Informationen über einen Cloud-Service ganz unkompliziert mit anderen Benutzern des Service austauschen. Gewisse Dienstleistungen der professionellen Softwaresysteme werden nun auch in einer Cloud-Lösung offeriert. Auch hier hat der Kunde den Vorzug, seine Abrechnungsdaten von jedem Ort aus an zentraler Stelle und sehr anschaulich zu managen.

Firmen und Freelancer können ihre Informationen auch von außerhalb des Unternehmens und auf Reisen pflegen und einsehen. Das, was einst in der Cloud war, ist gut erhalten. Doch auch exotische Services wie Cloud Mining oder Cloud Torrent Downloading werden nun als Cloud-Lösungen aufbereitet. Was sind die Unterschiede zwischen den Anbietern?

Das Cloud-Angebot der einzelnen Angebote unterscheidet sich in der Regel in mehrfacher Hinsicht: Preise, Speicherkapazität, Serverstandorte, Datensicherheit und betreute Geräte sind die wichtigsten Merkmale. Wir haben für Sie in unserer Gegenüberstellung alle wesentlichen Merkmale der einzelnen Provider aufgeführt - hier erhalten Sie einen kurzen Einblick, welcher Provider für Ihre Anforderungen am besten passt.

Wie viel Geld muss man für die Verwendung eines Cloud-Service ausgeben? Je nach Provider und natürlich auch abhängig von den Anforderungen des Auftraggebers fallen unterschiedliche Gebühren für die Inanspruchnahme einer Cloud an. Manche Provider - wie Fabasoft oder Drobo - offerieren auch Gratis-Konten, haben aber nur begrenzten Stauraum.

Inwiefern sind meine Angaben geschützt? Sie sind bei der Verwendung einer Cloud tatsächlich gut vor Datenverlust geschützt: Der jeweilige Provider verfügt über eine Vielzahl von Rechnern in einem leistungsfähigen Computerzentrum, wodurch die gesammelten Informationen auf unterschiedlichen Rechnern doppelt gespeichert werden. Trotzdem kann es auch bei einem Cloud-Provider zu großen technologischen Schwierigkeiten kommen, die im Extremfall zu Datenverlust und damit zu Datenverlust in der Cloud kommen können.

In den meisten Fällen ist die Cloud nur durch ein simples Kennwort gesichert, was für Profis oft kein Hindernis darstell. Denn die Auswahl ist für den Benutzer viel zu unkompliziert. Zum Schutz Ihrer Adressdaten vor solchen Attacken sollten Sie daher ein gesichertes Kennwort verwenden, wie es Sie hier erzeugen können.

An dieser Stelle möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Sie als Bundesbürger durch das Bundesdatenschutzrecht abgesichert sind, solange Sie sich für einen Dienstleister innerhalb der EU (Europäische Datenschutzrichtlinie) aufstellen. Vor der Entscheidung für einen Provider sollten Sie sich daher über den Firmensitz und die datenschutzrechtlichen Bestimmungen des Providers unterrichten. Welche Provider gibt es, die meine Angaben chiffrieren?

Die Ablage Ihrer Dateien im Cloud-Speicher ist in der Regelfall regelm??ig unverschl?sselt. Obwohl die Datenübertragung in der Regelfall über eine gesicherte Verbindung stattfindet, ist der Speicher selbst nicht verschlüsselt. Für Sie heißt das, dass jeder - ob autorisiert oder nicht - Zugang zu Ihrem Cloud-Konto hat, es einsehen und bearbeiten kann.

Beim Verschlüsseln dagegen werden alle Ihre Angaben mit einem Geheimschlüssel kodiert, so dass sie ohne diesen nicht verwendet werden können (weil sie unlesbar sind). Wir kennen zur Zeit nur wenige Provider, die eine verschlüsselte Ablage als Standard anbieten: Spediteur, Wuala und CloudSafe. Doch auch Anwender anderer Cloud-Provider müssen nicht auf verschlüsselte Dienste ausweichen - sie müssen sich nur selbst darum kuemmern.

Für die Verschlüsselung von Informationen in der Cloud gibt es unterschiedliche Anwendungen, wie z.B. Kastenverschlüsselung. box cryptor wurde eigens für die Anforderungen von dotbox konzipiert und kodiert die Informationen mit dem AES-256-Standard. Inzwischen kann das System aber auch für viele andere Cloud-Anbieter eingesetzt werden. Es gibt neben KastenCryptor auch andere Kodierungsprogramme, wie Cloudfogger und TrueCrypt.

Ein kurzer Vergleich dieser drei Kryptodienste findet sich auf dieser Seit. Zu welchem Betriebsystem oder Webbrowser die entsprechende Cloud geeignet ist, richtet sich natürlich nach dem Provider. Die meisten Provider sind unter Windows oder Apple einsetzbar, einige sind auch mit Windows und Mobile Geräten (iOS, Android, BlackBerry) lauffähig.

Wir haben in unserer Gegenüberstellung für jeden Provider die unterstützen Systemen aufgeführt - hier erhalten Sie einen kurzen Einblick in die einzelnen Provider. Darf ich mit meinem Endgerät Cloud Services verwenden? Ja, viele Cloud-Services sind jetzt auch mit Mobilgeräten vergleichbar. Die Unterstützung welcher Endgeräte erfolgt natürlich abhängig vom entsprechenden Host.

So sind Android und iPhone inzwischen mit etlichen Cloud-Diensten vereinbar, aber auch Schwarzes Berry wird zunehmend unterstüzt. Die Kompatibilität der einzelnen Services mit den Terminals können Sie in unserer Übersichttabelle sehen. Wieviel Cloud-Speicher benötige ich? Natürlich kann diese Problematik nicht allgemein geklärt werden, denn das ist ganz abhängig von der angestrebten Cloud.

Daher ist es natürlich unerlässlich, einen geeigneten DSL-Anbieter zu wählen, bevor man sich für einen Cloud-Service anmeldet. Wenn Sie nur Einzeldokumente in der Cloud archivieren oder freigeben wollen, genügt wahrscheinlich ein kleiner Stauraum von ca. 5 GB. Falls Sie sich nicht ganz sicher sind, wie viel Speicherkapazität Sie brauchen, empfiehlt sich ein Provider, bei dem Sie bei Bedarfen Speicherkapazität reservieren können.

Der Cloud-Betreiber myDrive beispielsweise ermöglicht eine so vielseitige Kaufoption. Bei den meisten Anbietern werden alle gebräuchlichen Datenformate aufbereitet. Die unterstützten Standardformate sind abhängig vom Anbieter. Allerdings sollte es hier in der Regelfall kaum Probleme geben, da die meisten Provider viele unterschiedliche Formen bereitstellen.

Wenn eines Ihrer Formate jedoch nicht mit dem anderen übereinstimmt, können Sie es mit Hilfe von freien Konvertierungsprogrammen (z.B. CloudConverter) leicht in ein anderes wiedergeben. Wodurch kann ich die für mich passende Cloud ausfindig machen? Außerdem sollten Sie klarstellen, welche Datenschutzrichtlinien der Provider befolgt. Angaben dazu sind in der Datenschutzbestimmungen des entsprechenden Providers zu entnehmen.

Wenn Sie auch sensitive Informationen in die Cloud herunterladen wollen, sollten Sie auch überlegen, welche Verschlüsselungsoptionen Ihnen von den entsprechenden Providern zur Auswahl angeboten werden. Entscheidend für die Auswahl des Providers sind natürlich auch die von der Cloud unterstützen Endgeräte: Arbeitest du mit Windows/Mac/Linux bzw. mit Android/iOS/BlackBerry? Erkundigen Sie sich über die Kompatibilität (z.B. in unserer praxisnahen Vergleichstabelle), da nicht alle Lieferanten auch alle Vorrichtungen unterstützen.

Ihr Einsatz der Cloud ist auch ein wesentliches Kriterium: Möchten Sie mit mehreren Leuten an einem Beispiel zusammenarbeiten oder möchten Sie regelmässig an Dokumenten teilhaben? Aber auch hier variieren die Angebote der Betreiber immer wieder in den Einsatzmöglichkeiten und der Nutzerfreundlichkeit. Wie kann ich eine Cloud ohne NSA-Überwachung finden? So sind nicht nur zahllose E-Mail-Konten von Dataspionage erfasst, sondern natürlich auch alle Cloud-Konten der beiden Großunternehmen.

Seit den Offenbarungen über Prism sind viele gegenüber Cloud-Services kritisch eingestellt - der Diebstahl von Informationen aus einer Cloud wird angesichts des Umfangs der Überwachung durch die US-Navy wahrscheinlich eine der einfachsten Aufgaben der Agentur sein. Gerade weil Clouds auch von vielen Geschäftskunden benutzt werden, gibt es wahrscheinlich auch einen hohen Incentive für NSÄ (Wirtschaftsspionage etc.).

Jeder, der sich gegen das Abhören durch Sicherheitsdienste und öffentliche Stellen absichern will, sollte sich auf jeden Fall für einen europaweiten Dienstleister entscheiden. Ein Dienstleister aus der EU hat in Deutschland ansässige Staatsbürger, die durch das Bundesdatenschutzgesetz auf der Grundlage der Richtlinie über den Schutz der Privatsphäre geschützt sind. Ein zusätzlicher Schutz ist die Chiffrierung aller von Ihnen in die Cloud hochgeladenen Dateien.

Dazu können Sie korrespondierende Anwendungen wie z. B. KastenCryptor, Cloudfogger oder TrueCrypt verwenden, mit denen die Chiffrierung auch für den Laie vergleichsweise leicht ist. Wolken können auf diese Weise im Allgemeinen differenziert werden: In einer Cloud werden die Soft- und Hardwaresysteme nicht mehr vom Software-Anwender selbst bedient, sondern unmittelbar vom Anbieter gekauft, der beide Systeme bereitstellt.

Das Cloud kann in drei Typen unterteilt werden: Hybride Cloud, Öffentliche Cloud und Privathub. Über die öffentliche Cloud wird der Öffentlichkeit Informations- und Datenspeicherplatz zur Verfugung gestellt. Im Unterschied zur öffentlichen Cloud ist die Privat-Cloud nur für den persönlichen Zugang gedacht, wie Sie an ihrem Dateinamen erkennen können. Das so genannte Hybrid Cloud-Verfahren ermöglicht eine Verbindung von öffentlicher und privater Cloud.

Der Einsatz der Cloud erfolgt sowohl im Privatbereich als auch in großen Unternehmen für den Austausch von Daten und die Sicherung von Daten. Um über ein externes Wireless LAN einen gesicherten, chiffrierten Zugriff auf Ihre eigene Cloud zu erhalten, empfehlen wir die Verwendung eines VPN (Virtual Private Network). Einen Überblick über die wesentlichen VPN-Anbieter und deren Tarife unter www.vpnvergleich.net.

Klassische Webhosting oder Cloud Hosting? Sind Sie auf der Suche nach einem einfachen Webhosting-Paket oder einem dezidierten Webserver, bei dem nur Sie selbst entscheiden, wo Ihre Informationen in welcher Art und Weise aufbewahrt werden (und in welchem Staat, d.h. unter welcher Gerichtsbarkeit und mit welchen Datenschutzgesetzen), dann erhalten Sie einen Überblick über die 10 zuverlässi igsten Webhosting-Anbieter sowie einen Kostenvergleich der gängigsten Hosting-Pakete unter www.Webhostinganbieter.net.

Tatsächlich ist die Cloud überhaupt nicht mehr etwas Neuartiges, denn es gibt bereits fast identische Lösungsansätze mit dem üblichen Auslagern von Infrastrukturen, d.h. Weiterentwicklungen wie z. B. Apllikation Service Providing. Die Cloud ist natürlich nur eine Fortsetzung einer solchen alten Weiterentwicklung.

Auch interessant

Mehr zum Thema