Cloud Business Marketplace

Marktplatz für Cloud Business

Cloud-Infrastruktur- und Cloud-Plattform-Lösungen Unser Berater empfahl die für uns am besten geeignete Office 365-Lösung, die wir gebucht haben und die sofort einsatzbereit war. Nach dem Motto: Wenn wir neue Mitarbeiter einstellen, reservieren wir einfach die benötigte Logik im aktiven Prozess und es ist vorbei. Keine Komplimente über Lizenzen oder Verträge." Die DSI vCloud gab uns eine Lösung.

Warten Sie, bis unsere Logik in der Cloud läuft und wir uns auf unseren Markt konzentrieren können." Mit der Orchestrierung von Daten als Service können wir alle unsere Daten aus unseren verschiedenen Systemen in Echtzeit synchronisieren."

Geschäfts-Marktplatz: Telekom eröffnet Shop für Cloud-Software

Der Cloud-basierte Business Marketplace der Deutschen Telekom ist da. Für den Marketplace für Cloud-Anwendungen übernimmt der Netzbetreiber die Verbuchung, den Betrieb und die Rechnungsstellung der gebotenen Software-Anwendungen. "Zu Beginn der Vermarktung wird die Telekom bis Ende Sept. 2012 die ersten kostenlosen und unkomplizierten Lösungen für den Einsatz bei Partnern anbieten", kündigte das Düsseldorfer Traditionsunternehmen an. Gesellschafter sind die Firmen PGI, Scopevisio und Strato.

Ebenfalls in die Gruppe aufgenommen werden die Unternehmen Providantis und Ez Systems, deren Angebote demnächst bei der Telekom erhältlich sein werden. Providantis offeriert mit Zeiterfassung und Projektcontrolling von SEP. Der Online-Speicher Speicher der Firma striato heidrive, optional mit 100 Gigabyte, 1.000 Gigabyte und 2.500 Gigabyte Speicher; Scopevisio, eine Lösung zur Kontaktverwaltung, Angebots-, Auftrags-, Lieferschein- und Rechnungsstellung sowie eine Kassenbuchsimulation können weiterverwendet werden.

Instet bietet Telefon- oder Video-Konferenzen mit bis zu 15 Teilnehmern und erlaubt den Dokumentenaustausch in der Cloud. Der Telekom Business Marketplace basiert auf einer von der Firma Appdirect entwickelten Software. Das Angebot richtet sich an kleine und mittlere Betriebe.

Telekom: Business Marketplace mit Cloud-Support eingeführt

Beim Kundenmanagement sind die mittelständischen Betriebe ziemlich weit voraus. Aber nur jede vierte Applikation kommt aus der Cloud, so die Experten von Saugatuck. In der Cloud. Jeder, der sich für die Nutzung von Wolkensoftware entschließt, kann gute Gründe dafür nennen: Darüber hinaus machen die virtuellen Applikationen die Flexibilität von Betrieben höher, da die angepasste Lösung immer an die jeweiligen Anforderungen angepasst werden kann.

Mehr und mehr CRM-Anwendungen aus der Cloud sind nicht auf eine spezifische Branchen- und Unternehmensgröße begrenzt, sondern sind so genannte Virtual Multi-Talents. Gleiches trifft auf die neue CRM-Software zu, die über den Business Marketplace der Telekom verfügbar ist. Hierzu zählt beispielsweise die CRM-Anwendung mit dem Namen TechArt der Unternehmensgruppe in Deutschland. Die Unternehmen verbuchen bei entsprechendem Aufwand Bausteine wie Projekt- und Account-Management oder Termin-, Aufgaben- und Dokumentenmanagement - und verwenden diese über den Web-Browser.

Es stehen drei unterschiedliche Versionen zur Verfügung. Mit WICE Cloud Based CRM des in Hamburg ansässigen Unternehmens WICE hat die Telekom eine Lösung für alle Bereiche, von Sales und Outsourcing bis hin zu Service- und Supporteinheiten, an Board. WICE hat eine iPhone-App für den mobilen Gebrauch von WICE Apps aufgesetzt.

Wie bei der TechArt Group stehen drei verschiedene Artikel zur Verfügung - je nach den Bedürfnissen der Unter-nehmen. Die Applikation ermöglicht es Unternehmern, alle Kundenprozesse ständig im Auge zu behalten, sei es Korrespondenz, Gesprächsnotizen oder Meetings. Sie können auch Tasks erstellen und Artikel managen. Zur weiteren Verbesserung der Kundenkommunikation steht im Business Marketplace auch ein virtueller Besprechungsraum mit iMeet für bis zu 15 Personen oder ein virtueller Online-Speicher mit HiDrive Pro zur Verfügung, der für alle Projektmitarbeiter zugänglich ist.

Die Besonderheit des Business Marketplace besteht darin, dass die Deutsche Telekom ihren Nutzern die Gelegenheit gibt, alle Cloud-Anwendungen 30 Tage lang kostenfrei zu erproben. Künftig können die Kundinnen und Kunde auch über die Handelsplattform Artikel aufgeben. Jeder, der sich für Cloud-Software entschließt, bekommt alle Dienstleistungen aus einer einzigen Quelle. In der Vergangenheit war der Kundenkontakt weitgehend von Firmen geprägt: Sie legten die Bedingungen fest, unter denen der Kundenkontakt stattfindet.

Mehr und mehr Firmen erkennen die Vorteile des Cloud-Computing-Konzepts auch für ihre unternehmensinternen IT-Systeme. Wird Cloud-Technologie mit einer durchgängigen ERP-Suite verbunden, können große Geschäftspotenziale erschlossen werden.

Mehr zum Thema