Cloud Cluster

Wolkencluster

Wolkencluster sind große Gewitter und Schauer, die konvektive Zellen enthalten. Wolkencluster sind ausgedehnte, kontinuierliche Gewitter und Schauer. Ein Wolkencluster ist ein sehr ausgedehntes Dusch- und Gewittergebiet, das aus einzelnen konvektiven Zellen besteht. Tatsächlich ist ein Cluster eine Vereinigung von kleineren Einheiten zu einer größeren.

mw-headline" id="Einzelnachweise">Einzelnachweise[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Wolkenhaufen sind große Gewitter und Schauer, die Konvektionszellen ausmachen. Diese sind ein charakteristisches Erscheinungsbild der Innertropical Convergence Zone (ITCZ) und tragen wesentlich zur Energiebilanz der Erdatmosphäre bei. Hochsprung ? Cloud Cluster. Zurückgeholt am 21. Jänner 2016. Springen Sie auf ? Cloud Cluster.

Die Archivierung erfolgte aus dem ursprünglichen Dokument am 11. Februar 2016. Info: Der Archivverweis wurde nach dem Einfügen des Archivs noch nicht überprüft. Überprüfen Sie bitte den Verweis gemäß der Gebrauchsanweisung und entfernen Sie dann diesen Hinweis.@1@2Template:Webachiv/IABot/www.wetter.com Retrieved on January 20th, 2016.

Wolkencluster - Wetterslexikon - Das Klima von A bis C

Wolkencluster sind weitläufige, kontinuierliche Gewitter und Schauer.

Bei Gewittern wird viel Hitze in die bis zu 18 km hohe Tropophäre der oberen Tropenkugel übertragen, wo sie bei Bewölkung wieder abgegeben wird.

Cloud Computing: Virtual Clusters für Cloud Computing| TechNet Magazine

Virtual Cluster haben gegenüber physikalischen Clusters einige Vorzüge hinsichtlich Schnelligkeit, Speicherplatz und Skalierbarkeit. Dabei gibt es einige Differenzen und Ähnlichkeiten zwischen physikalischen und digitalen Gruppen und unterschiedliche Leistungen, die vom Einzelnen vermittelten werden. Eine physikalische Cluster ist eine Ansammlung von Bedienern (physische Maschinen), die durch ein physikalisches Netz, wie beispielsweise ein LAN, miteinander verbunden sind.

Virtual Cluster haben verschiedene Funktionen und Anwendungen. Dabei gibt es drei entscheidende Probleme beim Design kritischer Virtual Cluster: Live-Migration von Virtual Machines (VMs), Storage und Migration sowie dynamischer Einsatz von Virtual Cluster. Die Amazon Elastic Compute Cloud (EC2) ist ein gutes Beispiel für einen Webservice, der flexible Berechnungsleistung in einer Cloud zur Verfügung stellt. Die VMs können in diesem Mode über die elektronische Netzkarte miteinander interagieren und das Netz automatisiert einrichten.

Virtual Cluster bilden mit VMs, die auf dezentralen Servern aus einem oder mehreren physikalischen Clustern aufgesetzt werden. Dabei sind die Virtual Machines in einem Virtual Cluster über ein zentrales Netz über mehrere reale Netze hinweg miteinander verknüpft. Jedes Virtual Cluster wird mit physikalischen Rechnern oder einer VM erstellt, die von mehreren physikalischen Clustern bereitgestellt wird. Dabei sind die Begrenzungen der einzelnen Cluster eindeutig definiert.

Dynamic Deployment VMs auf einem Virtual Cluster bieten folgende Funktionen: Virtual Cluster Nodes können entweder physische oder physische Maschinen sein, und natürlich können Sie mehrere VMs unter verschiedenen Betriebssystemen auf demselben physikalischen Node haben. Ein VM wird mit einem Gastbetriebssystem betrieben, das sich oft von dem Host-Betriebssystem unterscheidet, das die Resourcen in dem physikalischen Rechner mit der VM managt.

Du kannst virtuelle Maschinen auf mehreren Servern replizieren, um verteilte Parallelisierung, Fehlertoleranz und Disaster Recovery zu fördern. So kann die Zahl der Teilnehmer in einem digitalen Cluster beliebig erhöht oder verringert werden, wie z. B. ein Overlay-Netzwerk in einem P2P-Netzwerk in seiner Grösse schwankt. Der Fehler der physikalischen Teilnehmer kann einige auf den ausgefallenen Teilnehmern installierte virtuelle Maschinen ausschalten, aber der VM-Fehler wird das Hostsystem nicht herunterfahren.

Man muss effektive Methoden zur Steuerung von VMs auf einer Vielzahl von physikalischen Computerknoten (auch Virtual Cluster genannt) in Betracht ziehen. Dies umfasst die Bereitstellung virtueller Cluster und die Kontrolle und das Management großer Cluster, sowie Resourcenplanung, Lastausgleich, Serverkonsolidierung, Fehlertoleranz und andere Maßnahmen. Wenn Sie in einem digitalen Clustersystem auch eine große Zahl von VM-Images haben, ist es von Bedeutung, zu bestimmen, wie effektiv diese Images abgelegt werden.

Für die Instanz können Sie benutzerspezifische Bestandteile wie z. B. Programmierungen, Libraries und Applikationen verwenden, die für die Instanz eingerichtet wurden. Du kannst jede VM auf einem Remote-Server aufstellen oder VMs auf mehreren Servern desselben oder verschiedener physischer Cluster duplizieren. Bei der Hinzufügung, Entfernung oder dynamischen Migration von VM-Knoten im Zeitablauf kann sich die Begrenzung eines potenziellen Clusters verändern.

Ihr virtuelles Clustersystem sollte in der Lage sein, eine schnelle Implementierung zu ermöglichen. Unter Deployment versteht man in diesem Zusammenhang die schnellstmögliche Erstellung und Verteilung von Softwarestapeln (einschließlich Betriebssystemen, Libraries und Anwendungen) an einem physikalischen Punkt im Cluster. Damit ist auch die Möglichkeit gemeint, Runtime-Umgebungen rasch von einem Nutzer auf virtualisierte Cluster Virtual Cluster eines anderen Nutzers umzustellen.

Sobald ein Nutzer mit seinem Computer fertig ist, sollte der betreffende Virtual Cluster abgeschaltet oder kurzzeitig ausgesetzt werden, um die Resourcen für den Betrieb anderer Virtual Machines für andere Nutzer zu sichern. Daher senken sie nicht notwendigerweise den Energieverbrauch des ganzen Clustern. Virtual Clustern können dabei einen großen Beitrag leisten. Weitere clusterspezifische energieeffiziente Verfahren kommen nur bei homogenen Arbeitsplätzen und spezifischen Applikationen zum Einsatz.

Mit der Live-Migration von VMs können Sie Workloads von einem Server auf einen anderen Server umleiten. Diese Bemühungen können gravierende Nachteile für die Clusterauslastung, den Datendurchsatz und die erforderlichen Probleme bei der Servicequalität haben. In diesem Zusammenhang besteht die Aufgabe darin, festzustellen, wie Migrationsstrategien Green IT umzusetzen sind, ohne die Performance der zu entwerfenden Cluster zu beeinträchtigen. Einen weiteren Pluspunkt der Visualisierung stellen Load Balancing-Anwendungen in einem virtualisierten Cluster dar.

Auf Basis dieses Ansatzes kann der Automatisierungsgrad eines intelligenten Clusters hoch- und heruntergefahren werden. Dadurch können Sie die Auslastung der Ressourcen verknüpfen und die Antwortzeit des Unternehmens reduzieren. Die Zuordnung von VMs zum am besten geeignetsten physikalischen Node sollte ebenfalls die Performance verbessern. Ein dynamischer Lastausgleich zwischen den Teilnehmern der Live-VM-Migration ist ein wünschenswerter Lösungsansatz, wenn die Belastungen der Cluster-Nodes unausgewogen werden.

Die Template-VM können Sie auf mehrere physische Rechner innerhalb des Cluster verteilt, um andere Virtual Machines anzupassen. Zusätzlich verkürzen vorkonfigurierte Softwarepakete den Zeitaufwand für die Individualisierung und den Wechsel zwischen den einzelnen Unternehmen. Ein gewisses Design der Speicherarchitektur kann angewandt werden, um doppelte Blocks innerhalb eines dezentralen Dateisystems mit Hilfe von Virtual Cluster s zu verringern. Anwender haben eigene Profilen, in denen die Datenblockkennung für korrespondierende Virtual Machines in einem anwenderspezifischen Virtual Cluster liegt.

Ändert der Nutzer die korrespondierenden Angaben, legt er neue gesperrte Angaben an. Virtuelle Rechner mit den selben Einstellungen können zur Vereinfachung des Prozesses frühere Profilen nutzen. Sie ist Professorin für Computertechnologie an der University of Southern California und Gastprofessorin an der Tsinghua University, China. Seine Veröffentlichungen umfassen unter anderem die Themen Rechnerarchitektur, Digital Arithmetic, Parallelverarbeitung, Distributed Systems, Internet Security und Cloud Computing.

Urheberrecht 2011: "Distributed and Cloud Computing: From Parallel Processing to the Internet of Things" von Kai Hwang, Jack Dongarra und Geoffrey Fox.

Mehr zum Thema