Cloud Computing Mittelstand

Mittelständische Unternehmen im Bereich Cloud Computing

Inwiefern haben aktuelle Trends und Themen rund um Cloud Computing die Multiplikatoren. Haben mittelständische Unternehmen bisher Cloud Computing genutzt? In diesem Zusammenhang fassen wir die wichtigsten Aspekte zusammen, die KMU in diesem Zusammenhang erwarten.

Das Cloud Computing in KMU: Was wirklich hilft.

Wolken-Computing. Wer vor einigen Jahren noch als Altwein in neuen Weinschläuchen oder als Marketinghype galt, erreicht nun auch die deutsche Mittelschicht in mehreren Zügen. Cloud Computing optimiert die Eigenkapitalbasis, indem es selektiv IT-Kosten von einem Investitionsmodell in ein Betriebsmodell umwandelt.

Damit können alle IT-Services leicht und kostengünstig an die jeweiligen Geschäftsanforderungen angepasst werden. Ursprünglich war der Zugang zu diesen erweiterbaren IT-Services nur von öffentlichen Cloud-Anbietern und deren Hauptsitzen und Datenzentren an US-Standorten möglich. Obwohl die örtlichen Wirtschaftsbeziehungen zu Europa inzwischen weiter ausgeweitet wurden, erlauben diese Dienstleister nach wie vor keine Datenspeicherorte oder Verträge nach nationalem Recht.

Auch für den kleinen und mittleren Mittelstand in Deutschland ist es durch die Ausrichtung der Provider auf einen weltweiten Maßstab äußerst schwer, Dienstleistungen zu finden, die den jeweiligen Bedürfnissen gerecht werden. Unabhängig davon können sich auch mittlere Betriebe an der Verwendung von Cloud-Diensten beteiligen. Die lokalen Managementdienstleister haben ein attraktives Cloud-Portfolio zur Dynamik von IT-Umgebungen aufgebaut und sich gleichzeitig auf die jeweiligen Unternehmensbedürfnisse ausgerichtet.

Im Whitepaper "Cloud Computing in KMU: Was wirklich zählt" werden die Ansprüche von KMU an IT-Dienstleistungen und deren Dienstleister im Digitalisierungszeitalter beschrieben. Sie veranschaulicht, wie IT-Verantwortliche und IT-Entscheider von Managed Service Konzepten regionaler Cloud-Provider partizipieren können und veranschaulicht dies mit drei exemplarischen und weit verbreiteten Applikationsszenarien.

Was KMU von Cloud Computing erwarten

Laut einer kürzlich durchgeführten Untersuchung steigt die Anzahl der Cloud-Fürsprecher stetig an, insbesondere bei kleinen und mittelständischen Unter-nehmen. Hier fasst man die wesentlichen Punkte zusammen, die der Mittelstand erwartet. Cloud Computing ist laut einer von Bitkom Research im Auftrage von KPMG in Auftrag gegebenen Repräsentativstudie beliebter denn je. Die Anzahl der Unterstützer ist seit 2011 stetig von 28 auf 47 Prozentpunkte im Jahr 2016 angestiegen, wobei insbesondere kleine und mittlere Betriebe (KMU) einen starken Anstieg beim Nutzen von Cloud-Lösungen zu verzeichnen haben.

Heute setzen 64% der KMU und 69% der Mittelständler Cloud Computing im operativen Geschäft ein. Mit der zunehmenden Beliebtheit der Cloud wächst das Bewußtsein für das Problem der IT-Sicherheit bei kleinen und mittleren Betrieben. Laut einer PWC-Studie würden neun von zehn IT-Aufträgen Fragen der Informationssicherheit unmittelbar an das Management adressieren.

Daran wird unter anderem deutlich, wie wichtig die IT-Sicherheit für den dt. Mittelstand geworden ist. Im Hinblick auf die Cloud-Sicherheit ist auch ersichtlich, dass Beschäftigte und Manager dieses Problem seit 2016 kennen. Dass Cloud-Sicherheit immer häufiger als "sehr hoch", d.h. sehr aktuell klassifiziert wird, belegt die PWC-Studie. Dass die Sicherheit eine hohe Priorität hat, belegt auch die Bitkom-Studie.

Allerdings werden zunehmend Sicherheitsanliegen vor allem im Hinblick auf die öffentliche Cloud vorgebracht. Beispielsweise fürchten 60 Prozentpunkte der Befragten, dass jemand unbefugten Zugang zu sensiblen Firmendaten erhalten könnte. So werden nur wenig kritische Geschäftsinformationen (84 Prozent) und Kommunikationsinformationen wie E-Mails in der öffentlichen Cloud abgelegt. In der Cloud ist der Ort Deutschland ausschlaggebend, um ein gutes Gespür für das Thema Security und Data Protection für Firmen zu schaffen - das unterstreicht ZDnet.de in Anlehnung an eine Untersuchung von BDEfender.

Danach setzen 89 Prozentpunkte der IT-Entscheider auf Wolkenlösungen deutscher Anbieter. Einzig in diesem Land ist der rechtliche Rahmen ausreichend gesichert, um einen besonders hohen Schutz der Privatsphäre zu gewährleisten. Im Gegensatz dazu verlassen sich nur 54 Prozentpunkte auf Produkte von USLieferanten. Laut der Untersuchung gibt es jedoch noch immer Zahlen, die Firmen nie extern vergeben würden.

Auch interessant

Mehr zum Thema