Cloud Computing öffentliche Verwaltung

Öffentliche Verwaltung für Cloud Computing

Das Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung. Das Cloud Computing für die öffentliche Verwaltung. Das Cloud Computing für die öffentliche Verwaltung. Wolken-Computing - Was ist wirklich neu? Die vorliegende Studie "Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung" soll das Potenzial von Cloud Computing untersuchen.

Wolken-Computing in der Verwaltung

Ludwig: Die Aufteilung von Cloud-Ressourcen setzt einen hohen Standardisierungsgrad voraus. Das ist der SchlÃ?ssel zu mehr EffektivitÃ?t und Einsparung. Damit Cloud-Technologien einsatzfähig werden, sind vor allem optimierte Unternehmensprozesse seitens der Verwaltung und standardisierte Prozesse bei den Service Providern erforderlich. Das bedeutet für die Verwaltung zum Beispiel, dass Verwaltungsprozesse im internationalen Wettbewerb transparenter und verständlicher werden - auch über Grenzen hinweg.

Heute erwarten die Menschen von ihrer Verwaltung, dass sie ihnen einen unkomplizierten und raschen Umgang sowie eine sofortige und verständliche Bearbeitung der Fälle ermöglicht. Es gibt auch viele neue Chancen für die öffentliche Verwaltung: So können wir beispielsweise unsere Verwaltungsdienstleistungen noch rascher und effektiver bereitstellen. Mit Cloud Computing wird diesen Anforderungen gerecht und schafft eine optimale Grundlage für eine vernetzte und integrierte Arbeit.

Ergänzt wird dies durch Bausteine wie den eAccess Channel, die Anbindung des NPAs und die Anbindung von ePayment-Systemen zur Verbesserung der administrativen Prozesse - und zwar dauerhaft und deutlich nach aussen. Ludwig: Unterstützt durch die zunehmende Cyber-Attacke der unterschiedlichsten Interessensgruppen steht die Sicherung und rechtliche Verbindlichkeit von administrativen Entscheidungen heute im Mittelpunkt von E-Government-Anwendungen - natürlich auch und gerade beim Umgang mit Cloud-Technologien.

Aufgrund der erhöhten Sicherheitserfordernisse und der Rahmenbedingung des Öffentlichen Dienstes wird die Inanspruchnahme von kommerziellen Cloud-Diensten deutlich eingeschränkt. Auch werden die Bedürfnisse der Verwaltung nicht oder nur unzureichend beachtet. Dies war ein wichtiger Grund für die Rechenzentren, eine einheitliche Empfehlung für Cloud-Richtlinien anzunehmen. Sie sind als Service Provider für die Bundesländer maßgeblich für die Implementierung von Cloud-Angeboten und deren Einordnung von Private zu Public Clouds verantwortlich.

Cloud-Dienste - zum Beispiel für besonders empfindliche Verwaltungsgebiete wie Judikative, Polizisten oder Steuerbehörden - sind nur auf der Basis von Rahmen-Sicherheitskonzepten flächendeckend möglich. Ludwig: Wenn man Deutschland und England miteinander vergleicht, werden die grundlegend anderen Anforderungen an die Pflege unmittelbar ersichtlich. In der englischen Verwaltung werden Dienstleistungen nahezu ausschliesslich von Privatanbietern erbracht, in Deutschland ist dieses GeschÃ?ftsmodell jedoch nur auf dem Vormarsch. Zurzeit wird der Markt in Deutschland durch die englischen Verwaltungen bedient.

Vor allem, wenn es darum geht, Cloud-Services für den öffentlichen Sektor nach den gesetzlichen Vorgaben in Deutschland aufzubauen. Daher sind wir in Deutschland gut gerüstet, die Zusammenarbeit zu forcieren und offen mit Nutzungshindernissen zurechtzukommen. Darüber hinaus muss es uns gelungen sein, die modernen und effektiven Verwaltungsprozesse mit Hilfe der Informationstechnologie bürgernah darzustellen.

Cloud Computing kann so auch im administrativen Bereich zu einem Modell für den Erfolg werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema