Cloud Computing Rechtliche Grundlagen

Rechtliche Grundlagen des Cloud Computing

Bei Cloud Computing ist es ratsam, sich vorher über die rechtlichen Grundlagen zu informieren. Basisinformationen zum Thema Cloud Computing. - Europäischer und internationaler Rechtsrahmen.

Wolken-Computing - Rechtliche Grundlagen

Bei Cloud Computing ist es ratsam, sich vorab über die gesetzlichen Grundlagen zu unterrichten. Rechtliche Fragen ergeben sich in zwei Bereichen: zum einen aus dem Bereich des Datenschutzes und zum anderen aus dem vertraglichen Verhältnis zwischen Ihnen und dem Cloud-Provider. Für Firmen mit Sitz in Deutschland oder in der EU gelten bei der Cloud-Benutzung das BDSG oder das EU-Datenschutzgesetz und die entsprechende Umsetzung in die Gesetze der EULänder.

Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Deutschland, der Gerichtsstand für alle Vertrags- und Rechtsvereinbarungen ist in Deutschland, die Vertragsabschlüsse erfolgen nach nationalem Recht. Großunternehmen haben Fachleute für Aufträge nach internationalem Recht und können bei Bedarf auch im grenzüberschreitenden Bereich einen Rechtsstreit führen. Am einfachsten ist es nach Meinung von Cloud-Experten, die Verarbeitung der gesammelten Informationen mindestens innerhalb der EU durchzuführen.

Persönliche Daten: Bei Cloud Computing gilt für persönliche Angaben die Regelung des BDSG. Im Allgemeinen, wenn Ihr Betrieb Cloud Computing in Betrieb nimmt, ist er für die Erfüllung dieser Gesetzgebung verantwortlich, die rechtliche Verantwortlichkeit für die erhobenen Informationen kann nicht mitverkauft werden! Zum einen dürfen persönliche Angaben nur unter gewissen Bedingungen - und zwar dann, wenn sie in ein geschütztes Drittstaat gelangen - die EU oder den Europ. Wirtschaftsraum durchlaufen.

Drittes Beispiel: Das Cloud-Service für persönliche Angaben muss den spezifischen Speicherort der Angaben wissen, und drittens muss es in der Lage sein, deren Erfassung, Änderung und Vernichtung zu steuern. Daher ist es nicht möglich, solche Informationen auf dem Weg durch die grenzüberschreitende Serverbasis zu senden und nicht zu wissen, wo sich die Informationen tatsächlich aufhalten.

Wie lauten die personenbezogenen Angaben? Gehaltsabrechnung und E-Mails sind nach Ansicht von Anwälten zweifellos eine Personendaten. In den meisten FÃ?llen untersteht Cloud Computing dem Bundesdatenschutzgesetz. Es ist daher eine gute Idee, sich um den Schutz der Privatsphäre zu bemühen, denn viele Informationen, die zur Bearbeitung weitergegeben werden, führen auch zu personenbezogenen Informationen.

Mehr und mehr Informationen werden unter "persönliche Daten" erfasst, als Sie vermuten. Mit dem Outsourcing Ihrer Messdaten und deren Weiterverarbeitung in die Cloud unterzeichnen Sie einen entsprechenden Dienstleistungsvertrag.

Du kannst einen unabhängigen Gutachter hinzuziehen, es gibt Anwaltskanzleien, die sich auf solche Angelegenheiten spezialisieren. Dies ist ein zentraler Bestandteil der Vertragsvereinbarung, denn Sie bestimmen, zu was der Cloud-Provider angehalten ist. Die Anbieterin sollte umfangreiche Leistungsnachweise anfertigen und auch über Systemumstellungen frühzeitig unterrichten. Weiter sind die Pflicht zur Sicherheitskopie der eingegebenen Informationen beim Outsourcingunternehmen oder einem Drittunternehmen und die Verbindung zu Normen, die den Wechsel zu anderen Cloud-Anbietern ermöglichen.

Insbesondere sollten sie nicht nur für Ihren Cloud-Provider, sondern auch für dessen Subunternehmer gültig sein. Bei der Vertragsunterzeichnung sollten Sie verhindern, dass Ihr Unternehmen zu sehr von dem Cloud Service Provider abhängig wird: Als Cloud-Kunde sollten Sie darauf achten, dass der Dienstleister bei Beendigung des Vertrages einen nahtlosen Wechsel gewährleistet: So sollte im Auftrag auch angegeben werden, was nach Beendigung der Geschäftsbeziehung geschieht - einschließlich der Pflicht des Dienstleisters, technische Unterstützung für Ihren Wechsel in eine andere Cloud oder zu Ihren eigenen Rechnern zu leisten, z.B. indem der Cloud-Betreiber bei der Bereitstellung der an Sie gerichteten Informationen in einem die reibungslose Umstellung ermöglichenden Zeitrahmen.

Mehr zum Thema