Cloud Computing Zukunft

Zukunft des Cloud Computing

Die Geschäftszukunft von Microsoft liegt im Cloud Computing, das das Geschäft zunehmend durch Softwarelizenzen ersetzt. Wolken-Computing: Die Zukunft ist da. Mikroservice-Architekturen aus der Cloud, Function-as-a-Service und vollständige Arbeitslasten in Containern: Multicoloud meets DevOps Toolchain. Wird vom Managed Service Provider als Solution Provider bereitgestellt. Welche Bedeutung diese Tendenzen für den Mittelstand haben und welche Bedeutung die Informationstechnologie noch hat.

Dazu brauchen Sie keine Glaskugel: Die Zukunftsinformatik ist hybride. Unternehmenskritische Unternehmensdaten und Applikationen bleiben vor Ort im Einsatz.

Der Rest kommt kosteneffizient und bedarfsgerecht aus der Cloud. Dabei handelt es sich nahezu immer um eine Multi-Cloud. Die Anforderungen der Anwender werden immer komplizierter - und damit auch die Cloud-Szenarien. Dies ist bei Großunternehmen nicht anders als bei mittelständischen ist. Häufig werden hier Leistungen von diversen Self-Service-Anbietern gebucht - manchmal sogar von der EDV.

Die Cloud kommt in Großkonzernen und großen Betrieben tendenziell "von oben", d.h. die Informationstechnologie liefert bereits heute Dienste und Resourcen aus der Cloud über einen Leistungskatalog aus. Ist der CIO in einem Mittelständler also de facto machtlos? Welche Dienste werden in Zukunft aus der Cloud kommen? Fest steht: Das Verwalten von Multi-Cloud Umgebungen wird zur grössten Herausforderung für den Mittelstand.

Der übergreifenden strategischen Kontrolle der Multi-Cloud hat Vorrang vor den kleinen operativen Aspekten des Tagesgeschäfts. Auch auf dem großen Cloud-Markt ist immer die richtige Antwort verfügbar. Deshalb suchen wir den ganzheitlich denkenden und umsetzungsfähigen IT-Mitarbeiter mit Cloud-Kompetenz als Sparringpartner für interne Auftraggeber. Sie sind vor allem in der öffentlichen Cloud gefragt - genau dort, wo die Anforderungen an die IT sehr hoch sind.

Verschiedene Dienste müssen eingebunden und durchgängig kontrolliert werden. Mehr und mehr nimmt ein MSP ( "Managed Service Provider") diese wichtige IT-Funktion wahr. Doch damit nicht genug: Der MSP wird in Zukunft vom Integrations- und Beratungsunternehmen zum Solution Provider. Zu diesem Zweck stellt sie ihren Kundinnen und Servicekunden über eine gemeinsame Basis eigene und ganzheitliche Drittleistungen zur Verfügung - der entscheidende Baustein für alle Cloud-Services im Konzern.

Das Beschaffungsmodell hat einen wesentlichen Vorteil: Es ermittelt die Anwender im Betrieb über einen eigenen Produktkatalog zu bestimmten Dienstleistungen und Anbietern. Dies ermöglicht oft ein zentralisiertes Multi-Cloud-Management - und damit Kostenersparnisse - überhaupt erst. Daher gibt es in Zukunft keinen Ausweg mehr aus dem MSP. Was wird der MSP in Zukunft leisten?

Bislang bieten Provider noch vollständige Anwendungen, Platformen oder Resourcen an. Beispielsweise werden viele Test- und Entwicklungsumgebungen bereits heute in der Cloud betrieben. Das werden sie in nächster Zeit alle sein. Der Vorteil liegt auf der Hand: Die Resourcen sind hoch skalierbar und können für einen befristeten Aufenthalt gebucht werden - exakt die passende Antwort auf die sehr unterschiedliche Arbeitsbelastung in der Softwareentwicklung.

Doch schon bald wird es viel granularer: Weil Produktentwickler und der laufende Geschäftsbetrieb im Haus immer näher beieinander liegen (DevOps), gewinnen Mikroservice-Architekturen immer mehr an Bedeutung. Bereits jetzt kommen die ersten Offerten für Function-as-a-Service (FaaS) aus der Cloud auf den Mark (z.B. AWS Lamda oder IBM OpenWhisk). Die Nutzersicht auf den Cloud-Service wird bald fallorientierter sein - das zu entwicklende Angebot im Blick.

Dies geschieht auf dezentraler Ebene mit Programmausschnitten aus der Cloud. Die Cloud-Anbieter werden in Kürze Microservices als DevOps-Toolchain aus der Cloud bereitstellen. Sogar Multicolour Brokerage wird möglich: Cloud-Anwender offerieren bereits reservierte, aber derzeit kostenlose Kapazität für die Inanspruchnahme durch Dritte. In Zukunft zählen maßgeschneiderte Leistungen aus der Cloud, nicht nur erreichbare Einsparungen durch das Blanko-Outsourcing von Informationstechnologie.

Provider wie Amazon Web Services oder Google werden auch in Zukunft die klassischen IaaS-Dienste bereitstellen - die Cloud ist hier ein Massenmarktprodukt. Solution-orientierte Provider - vor allem Multiplikatoren mit eigenen Platformen - offerieren dagegen "Cloud as a Solution". Die Lösungen ermöglichen den Tieftauchgang, um alle Bedürfnisse zu kontextualisieren und zu evaluieren und ein maßgeschneidertes Cloud-Portfolio aufzubauen, das auf den genauen Kundenbedürfnissen basiert.

Vor allem der Mittelstand wird in Zukunft deutlich von dieser Tendenz zulegen. Dies ist unser Ausblick in die Zukunft der Cloud. Dr. Marc Sundermann ist Spezialist für Multi-Cloud- und Cloud-Strategien und verfügt als IT-Architekt über jahrelange Erfahrungen in der Konzeption und Implementierung von komplexen Cloud-Architekturen. In seiner Funktion als Head of Business Development der QSC AG ist er für die operative Leitung des neuen Bereichs Multicoloud verantwortlich.

Auch interessant

Mehr zum Thema