Cloud Daten Synchronisieren

Synchronisation von Cloud-Daten

Um sicherzustellen, dass die Daten in der Cloud und auf dem Computer immer auf dem neuesten Stand sind, gibt es verschiedene Möglichkeiten der Dateisynchronisation. Synchronisieren Sie Daten über die Cloud. Wer Daten auf mehr als einem Computer verarbeitet, weiß um die Probleme: Oder Sie haben völlig versäumt, die korrespondierenden Daten vom Desktop-PC auf das Laptop zu übertragen und bemerken dies natürlich nur, wenn Sie die Daten zwingend benötigen. Abhilfe schaffen Services, die es erlauben, Daten über die Cloud zu synchronisieren.

Zu diesem Zweck wird auf allen verwendeten Computern eine Client-Software eingesetzt, die sicherstellt, dass Daten aus kontrollierten Ordnern auf die Datenserver des Services übertragen und von dort an andere Computer weitergegeben werden. Dadurch wird gewährleistet, dass die Daten, mit denen Sie gerade arbeiten, auf allen von Ihnen verwendeten Computern aktuell sind.

Anders als bei konventionellen Sync-Tools müssen die synchrone Computer in einem Netzwerk nicht untereinander vernetzt sein, eine Internetanbindung ist ausreichend. Einige der Cloud Service Clienten verwenden das Netzwerk aber auch zunächst für eine schnelle Direktverbindung und schieben die veränderten Daten erst dann auf die Servers. Sie können bei nahezu allen Cloud-Services auch über einen Webbrowser auf die abgelegten Daten auswerten.

Die DropBox ist der wohl berühmteste und umfangreichste Synchronisationsdienst mit mehr als vier Mio. Benutzern. Neben Windows werden auch Linux, Apple mit Betriebssystem X, Apple iPhones, iPads, Android und Blackberry unmittelbar unterstüzt. Darüber hinaus gibt es zwei voreingestellte Verzeichnisse: eines für Bilder, auf die Nicht-DropBox-Benutzer in Galerien im Internet zugreifen können, und einen öffentlichen Ordner, auf den auch im Internet zugegriffen werden kann, um zusammen mit anderen Benutzern Daten zu editieren.

Es ist sinnvoll, dass DropBox auch alte Version von gesicherten Daten auf ihren Rechnern hält. Früher hatte Microsoft bereits zwei Synchronisationsdienste im Portfolio: Livasync und die Beta von Live Mesh. Mit dem neuen Sync-Service Live Mesh 2011 werden beide jetzt ersetzt. Es ist eine der Komponenten von Live Wave 4 und verfügt über fünf GB freien Speicherplatz für zu synchronisierende Datei.

Die Funktionalität von Live Mesh 2011 ist im Gegensatz zur Beta deutlich begrenzt. Windows XP wird nicht mehr unterstüzt, was zu einigen Ärgernissen bei Live Mesh Beta-Benutzern führte. Die Feed-Anzeige der veränderten Files und der Live-Desktop mit einem eigenen Foto-Viewer sind ebenfalls nicht mehr verfügbar und es fehlen auch die Versionen.

Es gibt nun eine separate Funktionalität, um IE-Favoriten und Office-Einstellungen zu synchronisieren. Eine einzigartige Eigenschaft von Live Mesh ist die Remote Desktop Erweiterung, die auch die Fernsteuerung von Windows Vista und Windows 7 Home Premium ermöglicht. Mit meiner Cloud, MyFritz & Co. Sie erfahren, wie Sie Cloud-Server in Ihrem Hausnetzwerk aufstellen. Es wird erklärt West Digital My Cloud, AVM MyFritz und Synology Quickconnect.

Mehr zum Thema