Cloud Deutschland

Wolke Deutschland

Mangelnde Nachfrage Microsoft stellt die "German Cloud" ein. Microsofts Cloud Deutschland Die Cloud-Services von Azure über Office 365 bis Dynamics 365 will Microsoft in Zukunft nur noch im Zuge seines vollständig selbst verwalteten Microsoft Cloud-Netzwerks bereitstellen. Kernstück dieses Konzepts war und ist, dass die Datenzentren für die betreffenden Services exklusiv von der Telekom als Daten-Treuhänder geführt werden und Microsoft-Mitarbeiter in der Regel überhaupt keinen Zugriff darauf haben.

Lediglich bei verfahrenstechnischen Problemen, die nur mit Hilfe von Microsoft gelöst werden können, sollten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des US-Konzerns stündlich mit spezieller Logging-Funktion auf die beteiligten Datenzentren zugreifen können. Damit könnte sich Microsoft weiterhin verpflichtet fühlen, den Anforderungen der amerikanischen Autoritäten an die Datenausgabe zu entsprechen, wäre aber aus technologischen Überlegungen dazu nicht in der Position.

Mit einem Blog-Post gibt Microsoft heute bekannt, dass es die Cloud mit Daten-Treuhänderschaft nicht mehr für Erstkunden bereitstellt. Dazu werden Cloud-Services über die europäischen Datenzentren und - sobald vorhanden - über neue Datenzentren in Deutschland aufgesetzt. Bestehende Kunden werden ab Ende 2018 bei der Umstellung auf andere Datenzentren unterstützt.

Microsoft will bis dahin keine neuen Services mehr für die Cloud Deutschland anbieten. Auf der Website des Trustcenters sichert der Unternehmensbereich die Einhaltung der Europäischen Datenschutzverordnung (DSGVO) zu und hat in seine Vertragsbedingungen die entsprechenden Garantien einbezogen. Eine Aussage, wie sich Microsoft auch im Falle eines Datenverlustes - zum Beispiel an das Ministerium für Heimatschutz - verhält, wurde in der Publikation noch nicht getroffen.

Die Beantwortung weiterer Fragestellungen als Antwort auf die vorliegende Mitteilung, die kurz vor dem Ende des Wochenendes verteilt wurde, war bei der Firma Microsofts nicht möglich. Nach eigenen Angaben will die Telekom, die derzeit mehr als ein Drittel ihrer Office365-Kunden unter den Voraussetzungen der MS Cloud Germany betreut, diesen Service so lange wie möglich aufrecht erhalten.

Die Microsoft Cloud Germany ist für neue Kunden nicht mehr verfügbar.

Bestehende Kunden können bestehende Services weiterhin in Anspruch nehmen. Die neuen deutschsprachigen Cloud-Regionen entsprechen dem globalen Cloud-Angebot von Microsoft. Diese werden Microsoft Azure, Office 365 und Dynamics 365 mit voller Funktionalität ausstatten. So wird die Microsoft Cloud Deutschland zum Ausstiegsmodell, während der Unternehmensverbund in Deutschland zwei neue Cloud-Regionen zur Verfügung stellt. Dies rechtfertigt Microsoft zum einen mit einer geringen Bedarf an der besonderen German Cloud mit besonders strengen Compliance-Richtlinien.

Andererseits sollen Microsoft Azure, Office 365 und Dynamics 365 in Zukunft aus den neuen Gebieten, die mit dem weltweiten Cloud-Angebot von Microsoft zusammenfallen, voll funktionsfähig gemacht werden. In den neuen Gebieten mit Datacentern in Berlin und Frankfurt findet die Speicherplatzerweiterung auch in Deutschland statt, während die Cloud-Services auch an das weltweite Cloud-Netzwerk von Microsoft angeschlossen werden.

Für das vierte Vierteljahr 2019 wird die generelle Lieferbarkeit von Azure bekannt gegeben, danach Office 365 im ersten Vierteljahr 2020 und Dynamics 365 im weiteren Jahresverlauf 2020 Microsoft betrachtet die neuen Gebiete als den zukünftigen Fokus seines Angebotes für die deutschen Cloud-Kunden. Zugleich will sie die Microsoft Cloud Germany nicht mehr für neue Kunden zur Verfügung stellen und keine neuen Dienstleistungen mehr für sie einführen.

Bestehende Kundinnen und Servicekunden können nur noch die ihnen bisher zur Verfügung stehenden Services in Anspruch nehmen, für die Microsoft Sicherheitsaktualisierungen garantiert. Auch für die Migration von Neukunden, die in eine andere Europaregion oder die neuen Deutschlandregionen umziehen wollen, werden von Microsoft Migrationsmöglichkeiten vorbereitet. Die Microsoft Cloud Germany wurde 2015 bekannt gegeben und hat sich verpflichtet, die Nutzerdaten nicht nur in Deutschland zu erfassen.

Dank des gemeinsam mit der Deutschen Telekom implementierten Treuhandmodells konnte auch Microsoft nicht ohne weiteres auf die Informationen zurückgreifen - und damit auf die amerikanischen Autoritäten, die keinen Datenhunger hatten. Allerdings haben sich die Anforderungen der Verbraucher in den vergangenen Jahren verändert, sagt Markus Nitschke, Direktor von Microsoft Cloud Services in Deutschland: "Unsere Verbraucher wollen mehr Funktionalität und Vernetzung mit unserer weltweiten Cloud-Infrastruktur, die es der souveränen Microsoft Cloud Germany mit ihrer speziellen Isolation nicht erlaubt.

"â??Mit den neuen VorschlÃ?gen will Microsoft wohl auch weltweit tÃ?tige Konzerne ansprechen, die das Treuhandmodell nicht als geeignete Lösung angesehen haben. Microsoft verpflichtet sich für Dienstleistungen aus den neuen Rechenzentrumsregionen zur Beachtung der DSGVO und beabsichtigt, sich dazu vertragsgemäß zu bekennen. Im Hinblick auf weitere Compliance-Anforderungen von Anwendern gibt sie bekannt, dass sie die neuen Cloud Services nach dem Cloud Computing Compliance Controls Catalogue (C5) nachweisen wird.

Die Kurzfassung "IT-Sicherheit in Deutschland 2018" gibt IT- und Abteilungsentscheidern Best Practices und Handlungsempfehlungen zur Festigung der IT-Sicherheit in ihrem Haus auf der Grundlage von Studienhighlights.

Auch interessant

Mehr zum Thema