Cloud Gaming Deutschland

Wolkenspiel Deutschland

Aber in Deutschland gibt es immer noch ein großes Hindernis. Das Cloud Gaming als Ersatz für den teueren Gaming-PC Doch der Player ist tatsächlich auf der Flucht vor einem schaufelschweren Verrückten: "Wir haben nach dem billigsten Model in einem Elektronikgeschäft gefragt", sagt Emmanuel Freund, Firmengründer der französichen Firma Blade. Bei dem billigen Taschenrechner will Freunde vor allem eines zeigen: Für jede Registrierung wird im Computerzentrum ein eigener Rechenzentrumsbetrieb erstellt.

"â??Das Bestreben ist es, dass die Anwender kein eigenes GerÃ?t mehr benötigenâ??, sagt Freunds.

Jedermann kann die gewünschten Titel abspielen, egal auf welcher Plattform. Anstelle einer einzigen großen Investierung in einen kostspieligen Gaming-PC alle paar Jahre, würden viele in Zukunft jeden Monat bezahlen, sagt er voraus. Die Vorteile: eine gute Spielverfügbarkeit und alle Ergebnisse auf allen Vorrichtungen. Wenn man sich den Ausbau der Breitbandnetze in Deutschland ansieht, ist Cloud-Gaming eine gute Idee.

Allerdings ist das Netzwerk noch lange nicht massentauglich. Dennoch schätzt Prof. örg Müller-Lietzkow von der Uni Paderborn die Zukunft der Spiele auch teilweise im Computer. "â??Was wir heute von Amazon Prime, Netflix oder Apple TV wissen, werden wir auch in Games sehenâ??, sagt er. "Bandbreiten sind das ausschlaggebende Erfolgskriterium für Cloud-Gaming.

Laut Emmanuel Freunde werden zehn Megabit pro Sekunde in HD-Auflösung zumindest für reibungsloses Gaming benötigt, für Full HD 25 bis 50 MBit/s, und wenn man in 4K spielt, benötigt man eine Internetverbindung über 50MBit/s. Bandbreite, die in weiten Bereichen Deutschlands noch lange nicht üblich ist. Zusätzlich zum Shadow-Service von Blade gibt es weitere Cloud-Gaming- oder Streaming-Angebote für Spiele.

So können die Nutzer auf einen fixen Produktkatalog mit mehr als 200 Partien zurückgreifen oder ihre eigenen Partien von anderen Anbietern verlinken, erläutert Sridhar Ramaswamy aus Nvidia. Für den Cloud-Computer fordern die Engländer rund 30 EUR pro Jahr. Hochgerechnet auf die Betriebszeit eines Gaming-Computers inklusive einer neuen Ersatzhardware, ergeben sich am Ende keine großen Preisunterschiede.

Trotzdem kann sich Cloud-Gaming für den Nutzer auszahlen. "â??Ich denke, dass die Akteure gewillt sind, dafÃ?r zu bezahlenâ??, sagt Jörg Müller-Lietzkow. Entstehen die klassischen Gaming-PCs und Spielekonsolen? Ungeachtet der bevorstehenden Cloud-Spieleangebote wird der Klassiker unter den Gaming-PCs in absehbarer Zeit wahrscheinlich nicht untergehen. "Es ist durchaus möglich, dass die nächste Generation von Konsolen überhaupt das Konzept des Cloud-Gaming aufgreift."

Mehr zum Thema