Cloud Kostenvergleich

Vergleich der Cloud-Kosten

Wolkenvergleich: Speicher in China bietet viel Platz. Angesichts der nur minimal steigenden Budgets denken IT-Planer zunehmend über die Cloud nach, um die Disaster Recovery-Kosten zu senken. Dieses Whitepaper widmet sich der Frage, ob sich der Einsatz einer Cloud im Vergleich zum Eigenbetrieb lohnt.

Ausgaben versus organisatorische Politik und Psychologie: Cloud oder On-Premise - ein ungerechter Kostenvergleich?

Cloud-Service oder Vor-Ort-Software? Während sich diese Gespräche vor einigen Wochen noch auf die Anliegen und Gefahren der Datenschutzarbeit konzentrierten, geht es heute vor allem um die Möglichkeiten des Cloud Computing: Analyse großer Datenmengen, Selbstlernalgorithmen, Einsatz von Natursprache, Anpassbarkeit und Flexibilisierung von Services.

Betrachten wir zunächst einen reinen Geschäftsvergleich: Wir tendieren dazu, die laufenden Ausgaben zu unterbewerten, die einer IT-Organisation entstehen - bewußt oder unbewußt. Dagegen sind die Preise für Cloud Services sehr überschaubar und wirken daher auf den ersten Blick oft verhältnismäßig hoch, d.h. nachteilig. Ein einfaches Beispiel veranschaulicht dies: Für ein Untenehmen mit 10000 Mitarbeitern kann ein Cloud-Service für 5 EUR pro Benutzer und Kalendermonat erworben werden; das bedeutet Jahresnutzungsgebühren von 600.000 EUR.

Kostet dagegen eine Einmalinvestition in Hard- und Softwaresysteme 800.000 EUR im Vor-Ort-Betrieb plus jährliche Softwarelizenzgebühren von 100.000 EUR - liefert ein Gegenüberstellung der beiden Varianten ein klares Resultat, wie die Abbildung aufzeigt. Andererseits erscheint die Umstellung der Geschäftsprozesse auf einen Cloud-Service als teures und lästiges Engagement für eine unsichere Zeit.

Warum man sich angesichts dieses kommerziellen Vergleiches weiterhin auf Cloud Services verlassen möchte, ist vielleicht kaum zu ergründen. Für einen gerechten Leistungsvergleich sollte man sich aber auch so unverzerrt wie möglich überlegen, welche Kosten entstehen, um ein Gerät im eigenen Haus, d.h. vor Ort, zu bedienen. Die Komplexität dieser Aufgabenstellung zeigt sich oft schon an der Besetzung der IT-Organisation im Betrieb und dem Umfang, in dem die Mitarbeiter damit beschäftigt sind, den laufenden IT-Betrieb täglich am Laufen zu halten. der IT-Betrieb ist ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens.

Lassen Sie uns also das Beispiel noch einmal überdenken und abschätzen, dass der weitere Betriebsablauf einer lokalen Systemumgebung, die eine mit dem oben genannten Cloud-Service vergleichbare Funktionalität aufweist, den Betrieb mit 2,5 Vollzeitäquivalenten (FTEs) voraussetzt. Dabei ist zu beachten, dass neben Server und Datenbank auch die Basis-Infrastruktur und unterschiedliche Umfelder von der Projektierung über die verschiedenen Test- und Integrationsphasen bis hin zur Fertigung zur Verfügung gestellt werden müssen: Eine solche Anzahl ist daher für ein im zehnten Jahr bestehendes Unter-nehmen nicht möglich.

Sowie diese Ausgaben auch in die Kostenverrechnung einbezogen werden, verändert sich der Kostenvergleich massiv. Die Ausgaben für einen IT-Mitarbeiter (einschließlich Gehaltsnebenkosten und Arbeitsplatzausstattung) wurden auf 147.000 pro Jahr geschätzt. Der Kostenvergleich führt nun zu einem völlig anderen Blick. Erst wenn alle unternehmensinternen Dienstleistungen wirklich gerecht und adäquat betrachtet werden, wird deutlich, ob eine beabsichtigte Cloud-Investition einem kommerziellen Abgleich standhalten kann.

Wodurch wird Ihr Betrieb seiner sozialen Verpflichtung gerecht? Wodurch können Sie Ihre Mitarbeiter in einem produktiven Beschäftigungsverhältnis an ihren Arbeitsorten erhalten, wie können Sie sicherstellen, dass Ihre Unternehmung für den zukünftigen IT-Betrieb deutlich weniger Mitarbeiter auf sozialverträgliche Weise braucht? Und wie erträgt es Ihre IT-Abteilung, langfristig mit zwei Geschwindigkeitsstufen auf der Straße zu sein, zum einen als zuverlässiger Legacy Keeper?

Zur Beurteilung der Angemessenheit von Cloud Services müssen die IT-Kosten im On-Premise-Betrieb angemessen berücksichtigt und transparenter gemacht werden. Auswertungen in großen Datenmengen und Selbstlernverfahren in der Cloud erlauben IT-Anwendungen in ganz neuer QualitÃ?t - zum Beispiel im Umgangs mit natÃ?rlicher Ã?bersetzung (Analysen, Ã?bersetzungen, Interpretationen) - die vor Ort gar nicht möglich wÃ?re.

Doch nicht nur deshalb bewirken Cloud-Technologien mit ihrer Flexibilität und Nachhaltigkeit einen grundlegenden strukturellen Wandel, dessen Effekte sich erst allmählich bemerkbar machen. Nur wer diesen kulturellen Wandel im Betrieb klug, aber auch mit Entschlossenheit vorangetrieben hat, wird auch in Zukunft zu den Siegern zählen.

Mehr zum Thema