Cloud Online Speicher Vergleich

Vergleich von Cloud Online Storage im Vergleich

In der Cloud: Online-Speicherdienste im Test - Stiftung Warentest. eine Online-Lösung wie Cloud-Speicher oder gemieteter Server. vom Smartphone in den Online-Speicher des jeweiligen Anbieters übertragen.

Cloud-Services im Vergleich: Vorzüge, Differenzen, rechtliche Situation

Wie viel Speicher auch immer das Handy hat - wer es häufig zum Fotografieren verwendet, wird es früher oder später ausgefüllt haben. Erstens: Was ist eine Cloud? Eine Sicherungskopie auf dem Rechner ist nicht mehr die optimale Lösung: Heute ist es viel leichter und leistungsfähiger, Bilder über Cloud-Services im Int. zu archivieren.

Wie funktioniert ein Cloud-Speicher? Der Grundsatz ist immer derselbe: Zuerst legen Sie mit einer E-Mail-Adresse und einem Kennwort ein Benutzerkonto beim entsprechenden Provider an (alternativ kann dies oft mit Unterstützung bestehender Facebook-, Twitter- oder Google-Accounts erfolgen) und erhalten eine gewisse Menge an Speicherkapazität bei dem entsprechenden Provider zur kostenlosen Verwendung.

Dieser erste Login kann über einen PC oder die direkte Nutzung des Smartphones durchgeführt werden. In vielen FÃ?llen ist die kostenfreie Cloud-Grundausstattung fÃ?r den privaten Gebrauch ausreichend. So kann der Stauraum auf dem Rechner genutzt werden, z.B. zum Speichern von Daten. In der Regel erfolgt dies bei abgeglichenen Ordnern: Auf dem eigenen Rechner wird ein Ordner selektiert, dessen Inhalt - sobald eine Internetverbindung vorhanden ist - auf die Server des Cloud-Providers mitkopiert wird.

Alles, was in diesem Verzeichnis gespeichert ist, wird zudem über das Netz gesicher. Diese können dann auch von anderen Endgeräten über die entsprechenden Internetseiten oder mit Anwendungen für Smartphones oder Tablets abgerufen werden. Wie erreiche ich meine Cloud? Bei allen hier präsentierten Cloud-Diensten besteht nach dieser ersten Einrichtung die Option, Bilder vom Handy auf die Serversysteme zu transferieren - wenn auch auf etwas andere Weise:

Wenn dann die "App Googles Photos" aufgerufen wird (sie ist auf gängigen Smartcards bereits vorinstalliert), reicht es aus, hier den automatischen Upload zu starten. Bilder, die bereits auf dem Endgerät vorhanden sind, werden dann an die Firma Googles übermittelt, ebenso wie neue Aufnahmen. Weitere Informationen wie der Ort, an dem das Bild aufgenommen wurde, werden ebenfalls abgespeichert und auch der Inhalt des Bildes wird von der Firma Googles ausgewertet - mehr dazu auf S. 2. Apples Applikation "Photos" ist auf iPhones vinstalliert.

Ohne ein Konto bei Apple ist es fast nicht möglich, Ihr Smartphone zu benutzen - so können Sie hier ohne weitere Registrierung mit dem Apple iCloud-System Bilder aufzeichnen. Mit dem installierten Betriebsystem sind Sie jedoch nicht auf Cloud-Storage beschränkt. So ist beispielsweise die Applikation "Google Photos" auch für das Smartphone verfügbar.

Die Firma DS ist bekannt als Vorreiter auf dem Gebiet der Cloud-Speicherung. Dies ist jedoch nur der Fall, wenn das Benutzerkonto vorher auf einem oder mehreren Computern freigeschaltet wurde. Jeder, der die Office Suite 365 von Microsoft verwendet, hat (in den meisten Varianten) Zugang zu einem Anteil von einem Terabyte Online-Speicherplatz auf dem Microsoft Cloud Service "OneDrive" - genug für mehrere hunderttausend Icons.

Es gibt auch Anwendungen für Android und iPhone, die das direkte Laden vom Handy aus mitmachen. Bei weniger Speicherplatz kann OneCloud ohne Office-Abonnement kostenlos genutzt werden. Amazon-Kunden, die die Prime Option in Anspruch nehmen (die eine Pauschalgebühr für die Versandkosten des Bestellers zahlt), können auch Bilder auf dem zugehörigen Amazon Drive Cloud Service abspeichern, ohne den Speicherplatz einzuschränken.

Auch interessant

Mehr zum Thema