Cloud open Source

Wolken-Open Source

Die Basis für den Betrieb moderner Anwendungen in der Cloud ist Open Source. Wolkeninfrastruktur für Entwickler: Mit Open-Source-Software aus lokalen Servern private Wolken machen aus lokalen Servern aus. de 3.

Im Grunde kann man feststellen, dass der Schwerpunkt beim Cloud Computing nicht auf Ausfallssicherheit, sondern auf Ausfallsicherheit gelegt wird. Statt eine Struktur mit aufwändigen Failover-Szenarien zu entwickeln, sollte der Schwerpunkt auf dem Grundsatz der redundanten Ausführung von Instanzfällen liegen, die sich rasch und kostengünstig starten lassen - ein ähnlich wie im Rahmen des Konzepts von RAID-Systemen im Vergleich zu Einzellaufwerken.

Sie können, wie bereits gesagt, mit der kostenlos erhältlichen Open-Source-Software eine eigene Cloud-Infrastruktur erstellen. Die oben aufgeführten Projekttypen verwenden alle die selbe API, so dass das Cloud-Verhalten ähnlich ist. Es hat den Vorzug, dass es in den aktuellsten Ubuntu-Versionen ( "ab 9.04") unter dem Begriff "Ubuntu Unternehmenswolke " bereits vorhanden ist[4].

Die Cloud setzt sich aus fünf simplen skalierbaren Bestandteilen zusammen: Bei jedem Segment handelt es sich um einen eigenständigen Webservice, der eine API über WDSL (Web Service Description Language) ausgibt. Das Cloud Controller (CLC) ist das äußerlich erkennbare Glied der Eukalyptusarchitektur. Das CLC kümmert sich auch um die Koordination mit den Clustersteuerungen (CCs) und ist für die Zuweisung von neuen Instanz zuständig.

Offene Quellen und Cloud Computing: Unter den Top 15 der Open Source Cloud Computing Technologien 2014

Ohne Open-Source-Technologien sind IT-Umgebungen heute nicht mehr denkbar. Angetrieben von Cloud Computing gerät Open Source wieder einmal in das Fokus. Vor allem bei der Konzeption, dem Bau und dem Betreiben von Cloud-Infrastrukturen, Plattformen und Anwendungen sind in der jüngeren Zeit zahlreiche Einzelprojekte aufgetaucht, die einen wesentlichen Einfluß auf den Cloud Computing-Markt haben und ihren Teil dazu beitragen.

Welche sind heute die heißesten und bedeutendsten Open-Source-Technologien im Cloud-Computing-Markt? Crisp Research hat diese Fragestellung untersucht und die "Top 15 Open Source Cloud Computing Technologies 2014" nach ihrer Signifikanz eingestuft. Transparenz und FlexibilitÃ?t gehören zu den fÃ?nf fÃ?nf grÃ?ndeteren GrÃ?nden, warum sich CEOs fÃ?r Open Source Cloud Computing Technologien entscheiden.

Zugleich wird das Themenfeld Normung immer wichtiger und ist einer der wichtigsten Impulsgeber für IT-Entscheider im Umgang mit Open Source Cloud-Technologien. So wird beispielsweise nicht ohne Grund für den kommenden De-facto-Standard für Cloud-Infrastruktursoftware gehalten: Offenes System für die Cloud. Die Crisp Research berät beim Aufbau moderner und nachhaltiger Cloudumgebungen, die auf den Prinzipien Transparenz, Verlässlichkeit und Effektivität basieren.

Open Source trägt vor allem in den Themenbereichen Transparenz und Wirtschaftlichkeit wesentlich dazu bei. Mit diesem Schritt setzen Co-Investoren die Akzente für die Implementierung von Multi-Cloud- und Hybrid-Cloud/Infrastruktur-Szenarien und begleiten die IT-Abteilung bei der EinfÃ??hrung und Implementierung einer integrierten DevOps-Strategie. devop ist maßgeblich an der Anpassung von Platform-as-a-Service und der Anwendungsentwicklung für die Cloud beteiligt und bringt erhebliche Geschwindigkeitsvorteile mit sich, die sich auch auf die Wettbewerbsfähigkeit auswirkt.

Unter anderem sind die folgenden Auswahlkriterien für die 15 besten Open-Source-Cloud-Computing-Technologien zu nennen: Crisp Research betrachtet in Consulting-Projekten den sinnvollen Nutzen modernster Open-Source-Technologien insbesondere bei namhaften Nutzern, um die eigene IT-Umgebung in verschiedenen Anwendungsszenarien effektiv und zukunftsweisend zu managen. Top 5 der Open Source Cloud Computing Technologien 2014: In diesem Jahr ist OpenStack eine der bedeutendsten Open Source Technologien sowohl für Firmen als auch für Developer.

Als Grundlage für öffentliche, privatwirtschaftliche und verwaltete Infra- strukturen für eine ständig wachsende Zahl von IT-Umgebungen bildet sie die Grundlage. Besonders Firmen haben sich für die Entwicklung von Softwaresystemen mit Hilfe von Softwaresystemen wie z. B. Softwaresystemen von Symantec entschieden. IT-Dienstleister wie die Telekom (Business Marketplace) setzen bei der Entwicklung ihrer Cloud-Plattformen auf GreenStack. Nur sehr wenige Programmierer kommen in direkten Kontakt mit dem Programm selbst.

Doch auch für sie ist die LÖsung wichtig, denn sie erlaubt es ihnen, Plattforme wie Cloud Foundry oder Access Container-Technologien wie Dockers zu nutzen. Andernfalls greift er unmittelbar auf die OpenStack-APIs zu, um seine Anwendungsinfrastruktur in der Nähe zu entwicklen. Die Cloud Foundry spielt eine Führungsrolle im Wachstumsmarkt Platform-as-a-Service (PaaS).

Die Cloud Foundry wird in erster Linie von Unternehmern verwendet, um privaten Pavillons für ihre eigenen Entwickler zur Verfügung zu stellen. Managed Service Provider nutzen die Cloud-Foundry, um ein SaaS in einer Hosted Environment zu bereitstellen. Mit OpenStack arbeitet das Projekt gut zusammen, um hochqualifizierte und erweiterbare Plattformen für OpenStack zu entwickeln. Die KVM (Kernel-based Virtual Machine) ist der präferierte Hyper-Visor von Open Source Infrastruktur-Lösungen wie OpenStack oder openQRM und hat in der Open Source Community eine große Ausstrahlung.

Der KVM hat einen Anteil von etwa 12 Prozentpunkten, da die Virtualisierungslösung von Green Hat auf dem Hyper-Visor basiert. Die Gewichtung von KVM wird weiter steigen, vor allem durch die starke Verflechtung mit dem Standardhypervisor OPENSTOCK. Die diesjährige Shooting Star ist Anderer. Mit dem Andockgerät können Sie Anwendungen, die in Behältern zusammengefasst sind, zwischen verschiedenen Platformen hin- und herbewegen.

Auf den ersten Blick scheint es sich bei Anderem um ein reinrassiges Werkzeug für Entwickler zu handeln. Andocker trägt dazu bei, die Portierbarkeit von Anwendungen zu gewährleisten, die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern und das allgemeine Risiko zu verringern. Messos kann zusammen mit OpStack und Andockgerät verwendet werden. Sogar die sonst proprietäre Industrie, insbesondere IBM, HP und VMwares, setzen auf Open-Source-Technologien.

Bereits die erste HP Community-Variante "HP Cloud" basiert auf dem Betriebssystem OpStack. Bei HP Heilon Cloud wurde das komplette Cloud-Portfolio (öffentlich, privat) auf der Grundlage von OSS tack zusammengeführt. Darüber hinaus hat sich HP zum größten Code-Contributor für die bevorstehende OpenStack-Version "Juno" entwickelt, die im nächsten Monat erscheinen wird. Die IBM nimmt an dem Projekt teil und verwendet die Cloud Foundry als Grundlage für ihr ausgereiftes System Bluemix".

Im Rahmen der VMworld in San Francisco gab die Firma VMwares eine verstärkte Zusammenarbeit mit den Anbietern für die Bereiche Offene Systeme und Docking bekannt. Im Rahmen dessen wird die Firma eine eigene OpenStack-Distribution (VMware Integrated Onstack (VIO)) im ersten Vierteljahr 2015 vorstellen, mit der eine auf der Grundlage von VMwares Version 1.5.0 basierende OSS-Implementierung eingerichtet werden kann. Durch die Zusammenarbeit mit der Firma Anderer wird die Anderer Maschine in der Folge auf virtuellen und virtuellen Rechnern von der Firma Anderer betrieben.

Mehr zum Thema