Cloud Service Deutschland

Wolkendienst Deutschland

Wolkenunterbrechung in Deutschland in voller Fahrt In Deutschland haben Firmen in Bezug auf die Cloud einen Perspektivenwechsel durchlaufen. Bei mehr als zwei Dritteln der betrachteten Firmen bewerten und kalkulieren die Fachbereiche Cloud Services. Mit der zunehmenden vertikalen und horizontalen Ausbreitung der Clouds verschieben sich auf mittlere Sicht die Aufgaben von IT-Architekten und -Verwalter. Das Verhältnis zwischen IT-Anbietern und Unternehmern befindet sich im Wandel.

Die Cloud-Angebote sind der Schlüssel zu neuen Anbietern. In den letzten Jahren haben viele Firmen das Themenfeld Cloud Computing chancenreich weiterentwickelt. Allerdings kann dieser Perspektivenwechsel nur auf der Grundlage eines strukturellen Cloudübergangs bewältigt werden. Wolkenstrategie: Zwei Dritteln der Firmen liegt nach wie vor die Konzentration auf Einzelprojekte zugrunde. Signifikante Verschärfung der Cloud-Aktivitäten vorgesehen. In Deutschland macht der Cloud Computing-Einsatz in Betrieben aller Größen und Industrien große Fortschritte.

60% der untersuchten Betriebe sind aktuell noch in einer Vorstufe. Diese sind in Pilotprojekte eingebunden, forcieren Einzelinitiativen in Einzelbereichen oder haben noch keine Cloud-Strategie aufgesetzt. Bis dahin werden fast zwei Dritteln der teilnehmenden Firmen Cloud Computing in ihren Betrieben intensiv nutzen und letztlich mehr und mehr auf eine Cloud First Technologie hinarbeiten.

Die Nutzung von Cloud Computing ist daher eine grundsätzliche Reaktion auf die zunehmende Automatisierung, die 52 Prozentpunkte der Betriebe als eine der zentralen Herausforderungen erachten. "Für die Fachabteilungen mit ihrem Bedarf an leicht zu verbrauchenden Cloud-Diensten rückt die Unterscheidung zwischen technologiegetriebenen IT-Diensten auf der einen und Business- und Prozess-Diensten auf der anderen Straßenseite zunehmend in den Vordergrund.

"Ein Cloud Übergang beruht auf einem strukturellen Ansatz zur Implementierung von Cloud-Initiativen, der neben einer fachlichen Betrachtung von Cloud Services und Cloud-Technologie auch prozessuale und organisationale Gesichtspunkte einbezieht. Wer sich heute zum ersten Mal oder in der Tiefe mit Cloud Computing beschäftigt, befindet sich in einer bequemen Ausgangsposition. Diesen hohen Grad der Reife der allgemeinen Cloud-Diskussion zeigt sich deutlich in der Auswertung der Einzelprozessschritte.

Daraus ergibt sich, dass Cloud Computing in vielen Betrieben als Kosteneinsparungsfaktor angesehen wird. Dabei ist jedoch der Business Case, in den die Cloud in die Cloud eingebracht wird, sehr wichtig. Selbst gemachte Erlebnisse, das allgemeine Wissen über Cloud Computing sowie geänderte Randbedingungen führten zu geänderten Perspektiven und Perspektivenwechseln.

Die Debatte über die Inanspruchnahme von Cloud Services wird zunehmend von den Entscheidungsträgern der Branche bestimmt. 70% der Fachabteilungen bewerten und finanzieren Cloud Services, unabhängig oder innerhalb eines Entscheidungsgremiums. Cloud-Dienste und besonders öffentliche Cloud-Dienste sind für Fachgebiete keine Seltenheit. Doch die Anzahl der öffentlichen Cloud-Services nimmt tagtäglich zu.

Besondere Unternehmensprozesse über Cloud Services oder die Automation von Abläufen und Funktionen erfüllen die Bedürfnisse vieler Abteilungen. Immerhin 28 Prozentpunkte der Business-Partner verlassen sich zunehmend auf Cloud Services und verlangen diese nach. Das Cloud Computing ändert die Aufgabenverteilung in den IT-Abteilungen. Mit zunehmender Nutzung von Cloud Services durch ein mittelständisches Untenehmen werden die Änderungen immer gravierender.

Hybrid-Clouds und Multi-Clouds setzen ganz neue Maßstäbe an die Vernetzung von Technik und Abläufen. Fast drei Viertel der Teilnehmer sind der Meinung, dass ihr Service Provider alle oder die meisten ihrer Cloud-Transformationsbedürfnisse abdeckt. Für neue Cloud Transformationsprojekte stehen 65 Prozentpunkte neuen Anbietern offen. Bei Cloud-Diensten werden große funktionale Blöcke in kleine Dienste aufgeteilt, die auch besser integrierbar oder über Schnittstellen angebunden sein können.

Gleiches trifft auf die Benützung der Dienste von verschiedenen Anbietern zu. In den letzten Jahren haben es zahlreichen IT-Anbietern schwer gefallen, eine eindeutige Cloud-Roadmap zu erstellen und die Vorteile ihrer Cloud-Lösungen zu kommunizieren. Mittlerweile haben diese Erkenntnis die Firmen verstanden und sind zunehmend gewillt, Cloud-Services von verschiedenen Anbietern in ihre IT-Landschaft zu implementieren.

In Deutschland ist die sicherheitspolitische Diskussion rund um das Themenfeld Cloud deutlich ausgereift, existiert aber weiter. Sicherheitsaspekte sind in allen Grössenklassen und Industrien zu finden, und der Finanz- und öffentliche Sektor äußert erneut öfter seine Besorgnis als andere Industrien. In 31 Prozentpunkten der Betriebe bestehen Zweifel an der Bereitstellung von Cloud Services.

Einerseits geht es um die Bereitstellung in den Cloud-Rechenzentren selbst, andererseits geht es bei Firmen, die über ein öffentliches Netz verfügen, um schnelle Datenverbindungen - also um das schnelle Online. Für Firmen aller Industrien ist die permanente Bereitstellung von Cloud Services unerlässlich. Insbesondere kleine und mittlere Betriebe leiden in vielen Regionen Deutschlands unter einer unzureichenden Netzwerkverfügbarkeit.

In den letzten 12 Monate hat sich die Sichtweise der in Deutschland ansässigen Firmen auf Cloud Computing deutlich verändert. Zunehmend beeinflussen die Fachabteilungen die Einkaufs- und Budgetplanung von Cloud Services. Dabei haben sie anerkannt, dass modernste Informationstechnologien und damit Cloud Services eine grundlegende Voraussetzung für ein erfolgversprechendes Unternehmertum sind.

Die Verbreitung erfolgreicher Business Cases in Betrieben ist rasant und weckt das Potenzial anderer Abteilungen. Infolgedessen muss die IT zu einem immer umfassenderen Cloud Enabler werden, indem sie Cloud-Architekturen geplant, Cloud-Technologie eingeführt und Cloud-Services aufbaut. Der Prozesswechsel und die damit verbundenen Veränderungen in Rolle und Unternehmenskultur haben die Betriebe ergriffen und tiefgreifende Veränderungen sind bereits heute ersichtlich.

Das Ergebnis der Studie zeigt, dass sich die meisten Firmen inmitten der Übergangsprozesse zum Cloud Computing als dominantem Nutzungskonzept für IT-Ressourcen wiederfinden. Es genügt nicht mehr, Cloud-Technologie und Cloud-Services aufzulegen. Die veränderten Referenzverhalten der Firmen zwingen sie zu neuen Vertriebs- und Marketingwegen. Das Cloud Computing ist nicht nur ein wesentliches Element bei der Digitalisierung von Geschäftsprozessen.

Das Cloud Computing ist nicht weniger als die Störung der Informationstechnologie, sowohl bei den Herstellern als auch in Unternehmen und Institutionen.

Auch interessant

Mehr zum Thema