Cloud Services Schweiz

Wolkendienste Schweiz

Die e-shelter facility services (Schweiz) AG, CH, Rümlang. Willst du in die Cloud gehen? Willst du in die Cloud gehen? Die meisten unserer Kundinnen und Servicemitarbeiter wollen mit dem neuen Standard "in die Cloud" gehen, zögern aber bei Zugänglichkeit, Verlässlichkeit und Vertraulichkeit. Du möchtest deine gesamte Organisation auf ARW umstellen, bist aber bezüglich des verwirrenden Dienstleistungsangebots von Amazon Web Services (AWS) skeptisch?

Könntest du das tun?

Der Support des AIDS-Setups ist für viele schweizerische Unternehmen sehr zeitaufwändig. Es ist eine große Aufgabe, ein optimales Set-up zu erstellen, das völlig ungefährlich und leistungsstark ist. Ganz gleich, ob Sie Ihr System auf AVS umstellen wollen oder ob Sie bereits bei AVS sind - in beiden FÃ?llen bekommen Sie bei uns eine optimierte Ausstattung.

Bei der Zusammenstellung des perfekten Setups, das völlig ungefährlich ist und keine überflüssigen Ausgaben mit sich bringt, sind wir Ihnen behilflich. Für uns ist eine klare Struktur des Kundenaufbaus in der Cloud von zentraler Bedeutung. Gern verwalten wir Ihre komplette Cloud, informieren Sie über mögliche Änderungen und nutzen die verbuchten Fälle optimal!

Sie interessieren sich für die "Mystery Cloud", sind aber (noch) kritisch, ob die Cloud für Sie und Ihr Haus geeignet ist? Sie fragt sich, was die Potentiale, Möglichkeiten, Herausforderungen und Begrenzungen der Cloud sind? Möchten Sie wissen, was Cloud Computing und Managed Cloud für Ihr Haus bedeuten?

Mit Cloud-Diensten wachsender Rechenzentrumsmarkt in der Schweiz

In der Schweiz gedeiht der Datenzentrumsmarkt. Seit 2016 ist die Gesamtnutzfläche um mehr als 20.000 qm anwachsen. In der Industrie wird immer mehr auf Cloud Services gesetzt. Wie unsere Marktsicht verdeutlicht, ist der schweizerische Datenzentrumsmarkt auf Wachstumskurs. In Deutschland wurden seit letztem Jahr bereits sechs neue Datenzentren gebaut. Damit wurde die Gesamtnutzfläche der lokalen Sonderwirtschaftszonen um mehr als 20.000 qm erweitert.

Die Equinix AG hat im Januar das Data Center-Geschäft des in Zürich ansässigen Unternehmens ICT-Center übernommen. Durch den Erwerb erhöhte sich die Fläche des Equinix-Rechenzentrums in der Schweiz um mehr als 10 Prozentpunkte auf 9500 qm. Die US-Gesellschaft verfügt nun über sechs RZ in der Schweiz. Laut NZZ ist Equinix Marktleader im schweizerischen Colocation-Geschäft. Im vergangenen Jahr erwarb Green zusammen mit seinen Kundinnen und Kunden das Rechenzentrum von Zürich Versicherungsunternehmen in der Nähe von Schrott.

In der Schweiz wird das Traditionsunternehmen nach Fertigstellung der Erweiterung nach eigenen Berechnungen über 14'000 m2 nutzbare Rechenzentrumsfläche anbieten. Die in Genf ansässige Firma Safe Hoste hat im Monat April das bisher größte Rechenzentrum der Schweiz eröffnet. Derzeit verfügt das Werk über 1800 qm Grundfläche, wie das aus dem ICT-Journal hervorgeht.

Vor allem wollen sie sich vor Ort differenzieren und eine gute Energieausbeute haben. Sie wird 3000 Quadratmeter Nutzraum haben. Mit diesem System will die Firma eine Lücke in der Schweizer Rechenzentrums-Landschaft schließen, so das Untenehmen. Bislang sind Rechenzentren in Ballungsräumen wie Genf, Zürich und Bern konzentriert. Doch mit dem neuen Zürcher Zentrum in Biel will der Verlag das Potential des Espace Mittelland nutzen und vor allem KMU anspricht.

Auch die St. Gallisch-Appenzellische Energiewerke (SAK) wollen mit dem Datenzentrum Ostschweiz eine Variante zu den Datenzentren in Zürich, Basel oder Bern anbieten. Es soll nach Angaben der Verantwortlichen das "energieeffizienteste Rechenzentrum der Schweiz" werden. Mehr und mehr Firmen verschieben Arbeitslasten und Informationen in die Cloud. Deshalb wollen die großen Rechenzentrumsbetreiber ihre Systeme so nah wie möglich an Cloud-Anbieter anbinden.

"Einfacher, direkter Zugriff auf lokale Cloud-Anbieter und Hyperskalierer wie AWS und Microsoft wird immer wichtiger", sagt Thomas Kreser, Leiter für die Bereiche Business Development und Vertrieb bei Interssion Schweiz. Roberto Cazzetta, Marketingleiter bei Equinix Schweiz, geht ebenfalls davon aus, dass die Schweizer Kundschaft immer mehr Cloud-Services nutzt, vor allem die beiden Produkte Hyperscalierer Azure und AWS.

"â??Unser GeschÃ?ftsmodell basiert auf der Tatsache, dass die hybride Cloud wÃ?chst - und wir wachsen mit ihrâ??, sagt Cazzetta. Der Großteil der Rechenzentrumsbetreiber hat seit langem nicht nur Flächen und Infrastruktureinrichtungen an seine Kundschaft vermietet, sondern auch eine Vielzahl von Cloud-Services angeboten. Solche Dienste gehören für Acdalis IT, den Betreibern des Rechenzentrums Zugs, zum Kernbereich des Unternehmens.

"â??Wir generieren bereits 90 % unseres Erlöses mit Cloud Services und konzentrieren uns daraufâ??, sagt Michael Keinersdorfer, GeschÃ?ftsfÃ?hrer der Acdalis IT. "Der Mietpreis für physische Flächen in unseren Rechenzentren macht nur 2 Prozentpunkte unseres Gesamtumsatzes aus", sagte Boris Siegenthaler, CEO von Infomaniak. Die Rechenzentrumsbetreiber agieren mit Cloud-Service-Angeboten als Reaktion auf die geänderte Kundennachfrage.

"â??Die Verbraucher kaufen zunehmend Computerkraft, Netzinfrastruktur und Speicher als anpassbare On-Demand-Lösungenâ??, sagt Boller. Rechenzentren werden weiterhin ihre traditionellen Services wie Collocation und Serverhousing offerieren, wie Stephan Berger, Geschäftsführer von Begasoft, erläutert. "Allerdings wächst die Marktnachfrage nach Cloud-Diensten wie Infrastructure-as-a-Service (IaaS), Platform-as-a-Service (PaaS) und Software-as-a-Service (SaaS) stetig", sagt Berger.

Diesem Standpunkt schließt sich Peter Gorini, Gesellschafter und Chief Marketing Officer bei Datahub, an. Einige Anbieter erbringen solche Dienstleistungen aus eigener Kraft. "Der Rechenzentrumsbetreiber plant, seine Kooperationspartner verstärkt zu betreuen. "Wir werden unseren Wiederverkäufern in einem ersten Prozessschritt eine Basis zur VerfÃ?gung stellen, auf der sie unsere Cloud-, Internet- und Telefonie-Services auf den Endkunden zuschneiden und die Bestellung auslösen können", sagt Ming.

So will Quickline die Kooperation seiner Wiederverkäufer mit ihren Abnehmern optimal gestalten. Damit sie mit Cloud Services weiter expandieren können, benötigen RZ-Betreiber Kooperationspartner wie Softwarehersteller und Managed Service Provider, so Neustifter. Nur in Kooperation mit dem Kanal konnten sich Datenzentren zu Interfaces weiterentwickeln, in denen alle Threads zusammentreffen.

Mehr zum Thema