Cloud Speicher im test

Zu testender Cloud-Speicher

Bei Tresorit handelt es sich um einen Datei-Hosting-Service (auch Cloud Storage genannt). Cloud-Storage im Test: Es gibt keine Cloud 7 - Teil 2: Ein Laufwerk Leads hat fünf gemeinsame Cloud-Angebote miteinander vergleichen und zeigen, wer davon profitieren kann. Grundsätzlich ist die Microsoft-Cloud Teil des neuen Office-Pakets. Doch: Anwender gewähren Microsoft weit reichende Rechte an den Seiten. Der neue LEAD ist da!

Neuer Einsatz, Automatisierung, die neuesten Geräte, E-Commerce, Privatsphäre sind nur einige der Punkte, die Sie in der neuen Ausgabe der LEAD-Printausgabe finden werden.

Auf diese Weise erhalten Sie den neuen LEAD.

The p Cloud Test - Unsere Erfahrung mit Cloud Storage im Test

Die Cloud -Storage-Alias-Online-Speicherung ist praktikabel und aus meiner Perspektive unerlässlich.

In unserem heutigen pCloud-Test werfen wir einen genaueren Blick auf den Cloud-Speicheranbieter und eines kann ich erwarten. Für einen Speed-Test haben wir eine ZIP-Datei von 108 MB und als zweiten Test einen Folder bestehend aus 36 Images (103 MB) und 1637 kleinen Files mit zusammen 107 MB geladen.

Die maximale Upload-Geschwindigkeit beträgt 10 MBit/s. Der Windows Test PC befindet sich in Deutschland. Die Mappe dauerte etwa 02:23 Momente. Die pCloud ist ein schweizerisches Unternehmen, aber die Informationen werden in einem Rechenzentrum in den USA (Dallas, Texas) aufbereitet.

Die Rechenzentren verfügen über eine SSAE 16 SOC 1, Typ II Zertifikation und pCloud verwendet diese nur zur Kollokation, d.h. es wird eigene pCloud Hard-/Software verwendet. Laut pCloud werden die gesammelten Informationen auf einem oder mehreren Servern abgelegt. Während der Übertragung werden die gesammelten Informationen auch über TLS/SSL übermittelt. Selbstverständlich kann pCloud die Informationen verschlüsseln und darauf auswerten.

Weil sich die Informationen in den USA befinden, könnte die britische Behörde das Gleiche tun. Für anspruchsvollere Anwender besteht die Möglichkeit, "pCloud Crypto" gegen Aufpreis (4,99,- EUR pro Monat) beizufügen. Wenn Sie diese Möglichkeit buchen, werden Ihre Angaben auf Ihrem Mandanten bereits mit einem nur Ihnen bekannten Key chiffriert, d.h. kein Dritter hat mehr Zugang zu Ihren Angaben.

Beim Windows Client wird ein neuer Datenträger eingelegt. Wenn Sie Ihre Dateien auf dieses Speichermedium ziehen, werden sie in die pCloud eingelesen. Dies spart Ihnen Speicherplatz auf Ihrer eigenen Harddisk, da die gesammelten Informationen nur in der Cloud gespeichert werden und Sie nur einen einzigen Speicherplatz auf Ihrem eigenen Computer haben.

Wird eine große Datenmenge in die Cloud verschoben, nimmt der Kunde vorübergehend mehr Speicherkapazität in Anspruch. Ich mag das sehr, aber ich möchte trotzdem, dass meine Dateien auf meinem örtlichen Computer bleiben. Dazu besteht die Moeglichkeit, unter dem Eintrag "Sync" im Klienten mit der pCloud in beide Himmelsrichtungen lokal gespeicherte Verzeichnisse zu verkuppeln.

Auch der Klient für mein Indroid- und iOS-Handy läuft sehr gut. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, Bild- und Videomaterial direkt in die Cloud zu laden und so den Stauraum auf dem Mobiltelefon zu schonen. Der Zugriff auf die Messdaten ist auch über WebDAV möglich. Die Freigabe von Content war in unserem pCloud-Test kein Nachteil.

Erfahrungsgemäß war der Umgang mit dem Support-Team bisher sehr konstruktiv und unproblematisch, da er per E-Mail umgesetzt wurde. Bei pCloud können Sie derzeit zwischen einem Monats-, Jahres- oder gar einem Lifetime-Modell aussuchen. Es wird empfohlen, mit dem Gratiskonto zu beginnen, das bis zu 20 GB anbietet, und dann auf das Monatsmodell umzustellen.

Wahlweise: Ich bin von pCloud überzeugt und kann den Service voll und ganz mitempfehlen. Überzeugen mich die Zusatzoption auf WebDAV sowie die Möglichkeiten, die Dateien aus einem alten Bundesland "zurückzuspulen". pCloud hat auch die Möglichkeiten, bestehende Google Drive, Droboxe, Facebooks, Instagram oder SmartDrives zu sichern.

Auch interessant

Mehr zum Thema