Cloud Speicher Kostenlos Vergleich

Vergleich mit Cloud Storage Free im Vergleich

die sensiblen Daten sollten nicht in einem freien Cloud-Repository gespeichert werden. Mit Cloud Storage verschieben Sie Dateien ins Internet. Die Dropbox ist der Top-Hund unter den Cloud-Diensten.

Hinweise zum Dateiaustausch in der Cloud

Die Speicherung von Informationen mit Hilfe von Drops, Google Drive, OnDrive und Co. hat sowohl Vor- als auch Nachteile. Viele Menschen wissen wahrscheinlich von einer solchen Situation: Sie wollen mehrere Bilder an einen Freund senden, an einem gewissen Dateityp auf einem anderen Rechner weiterarbeiten oder auf einem Handy oder Tablett auf gewisse Dateitypen zugreifen - und das alles, ohne USB-Sticks bedienen oder zahllose E-Mails senden zu müssen.

Cloud-Speicherdienste sind für solche Anwendungen sehr praktisch. Die Speicherung von Daten in der Cloud beinhaltet, dass Daten von einem Rechner, Tablett oder Handy über das Netz auf die Serversysteme des Providers (z.B. Drops box, Google, etc.) des Providers transferiert und dort abgelegt werden. Wenn Sie sich dann mit Ihrem Benutzernamen und Passwort über das Netz beim Cloud-Service anmelden, können Sie von jedem Endgerät aus auf die zugehörigen Daten zugreifen, unabhängig davon, ob es sich um ein Smart-phone, ein Tablett oder einen Rechner handelt.

Außerdem können in der Cloud gespeicherte Daten auch mit anderen Benutzern gemeinsam genutzt werden. Cloud Services haben jedoch sowohl Vor- als auch Nachteile, die es zu berücksichtigen gilt. Der Vorteil von Cloud Storage Services liegt auf der Hand: Sie können nicht nur Ihre eigenen Daten, egal auf welchem Endgerät Sie sich befinden, sondern sie auch ganz einfach anderen Geräten - und anderen Anwendern zur Verfügung stellen.

Bei der gemeinsamen Nutzung von Informationen mit anderen Benutzern können in der Regel auch einzelne Rechte zugewiesen werden. Allerdings ist ein großer Rückschlag bei Cloud-Storage-Diensten das Thema Datenschutz und Sicherheit. Es ist zu beachten, dass die eigenen Angaben auf ausländischen, meist ausländischen Rechnern abgelegt werden. Auch wenn alle Provider sicherstellen, dass die Informationen vor dem Zugang Dritter gesichert sind, ist kein Unternehmen zu 100 Prozentpunkten gesichert.

Die Tatsache, dass Cloud Services immer ein gefragtes Angriffsziel für Hackerangriffe sind, ist bereits mehrmals ersichtlich. Wenn Sie es vorziehen, Ihre personenbezogenen Nutzungsdaten in Österreich zu speichern, können Sie die SofortCloud nutzen. Das Unternehmen verfügt über eigene Datenzentren in Wien, Linz und Vösendorf und verfügt über 10 GB kostenloses Cloud-Storage. Seitdem SofortCloud das etablierte Open-Source-Projekt OwnCloud nutzt, gibt es auch freie Anwendungen für Windows-, Mac-, iOS- oder Anroid-Geräte.

Vor allem in der Grösse des Speichers, den sie angemeldeten Nutzern kostenlos zur VerfÃ?gung stellt, Ã?ndern sich die einzelnen Cloud-Speicheranbieter. Die Cloud-Speicherdienste sind in ihrer Funktionsweise weitgehend identisch, mit geringen Unterschieden in Bezug auf Betrieb und Benutzeroberfläche. All diese Provider bieten kostenfreie Android- und iOS-Apps für Smart-Phones und Tabs an, die auch den Zugang zu den in der Cloud abgelegten Daten bereitstellen.

Bei allen aufgeführten Providern können die hinterlegten Informationen auch an nicht registrierte Nutzer weitergegeben werden, die auch Einzelberechtigungen erhalten können (außer Amazon Drive). Generell wird empfohlen, bei der Verwendung von Cloud-Speicherdiensten Vorsicht walten zu lassen und keine vertraulichen Informationen jeglicher Couleur zu speichern - seien es nun Bilder, eingescannte oder e-Mails.

Die Wahl eines Cloud-Providers sollte unter Berücksichtigung der individuellen Vorlieben für Storage, Benutzeroberfläche und Betrieb sowie der eigenen Technik erfolgen: Wenn Sie z.B. bereits ein Android-Smartphone und damit ein Google-Konto haben, könnte Google Drive praktisch sein. Wenn Sie ein Apple-Nutzer sind, könnte iCloud Drive die Lösung sein.

Besser ist es, sich nicht auf die Datensicherung in der Cloud als eine Form der Datensicherung zu stützen, sondern z.B. auch auf die Verwendung externer Harddisk. Wenn Sie auf Nummer Sicher gehen wollen, können Sie Ihre Angaben vor dem Upload in die Cloud chiffrieren, z.B. mit einem Progamm wie dem Kastenverschlüsselung.

Mehr zum Thema