Cloud Speicher test 2015

Test der Cloud-Speicherung 2015

Im Test überzeugt Microsoft OneDrive mit viel Cloud-Speicherplatz und guten Apps. Im Test zehn Cloud-Datenspeicher| c't magazine Selbst ganze HD-Filme können in angemessener Zeit direkt im Internet ausgetauscht werden. Laut einer vom Branchenverband Bitkom durchgeführten Repräsentativumfrage nutzt bereits jeder vierte Bundesbürger Cloud Storage in regelmäßigen Abständen, vor allem für den privaten Bereich und vor allem für die Speicherung von Handyfotos. Bedeutende Belege wie Brief und Rechnung gelangen ebenfalls zunehmend in die Cloud. Für die Sicherheit der Daten ist es daher wichtig, den Verkehr mindestens zu entschlüsseln und den Zugang so gut wie möglich gegen Angreifer zu sichern.

Für jeden Zugang ist die standardmäßige SSL-Verschlüsselung erforderlich. Sie sollten auch sensible Informationen chiffrieren, die Sie nicht selbst weitergeben werden. Die zuverlässige Funktionsweise wird auf S. 78 dargestellt. Außerdem werden von Diensten Punkte gesammelt, die nicht nur auf die Kombination aus Benutzername und Passwort angewiesen sind, sondern ihren Benutzern auch eine optionale zweifache Authentifizierung bereitstellen. Wir haben für unseren Test nur ausgewählte Services gewählt, die auch kostenlosen Speicherplatz bieten.

Mehr als hundert Lieferanten, von denen wir ein so breites Spektrum wie möglich abdestilliert haben, sind in Frage gestellt worden. Die detaillierte Beschreibung des Angebots ist in der Übersicht auf S. 77 zu sehen. Die dort angegebenen freien Speichergrößen beziehen sich auf das Grundangebot. Nahezu alle Provider verlassen sich auf ein Prämiensystem, mit dem die Benutzer den freien Speicherplatz permanent erhöhen können.

Mit Microsofts SmartDrive erhalten Sie noch 3 Gigabyte mehr, wenn Sie sich nur einmal über eine mobile App mit der Cloud verbinden. So kann beispielsweise die goneoCloud mit 9 weiteren Empfehlungen von 10 auf 100 GB aufgeblasen werden. Die quasi-standardisierte Dropbox wird wahrscheinlich einen großen Beitrag zum Gelingen von Cloud-Speicherdiensten geleistet haben, indem sie die Synchronisierungsmethode erstmalig Plattform übergreifend und praxistauglich gemacht hat: Der Desktop-Client generiert vor Ort ein sogenanntes Virtual Drive, auf dem immer die gleichen Daten verfügbar sind wie im Cloud Storage.

Wenn Sie eine Grafikdatei in dieses Verzeichnis verschieben, wird sie zudem im Hintergund geladen und gelangt von dort auf jedes andere Endgerät, das sich auch mit dem Speicher aufnimmt. Zahlreiche Dienststellen haben dieses Konzept mittlerweile umgesetzt. Bestimmte Daten gelangen in die Cloud, weil sie von dort aus leicht verteilt werden können.

Für die Zugangskontrolle für Unbekannte, Freundinnen und Bekannte oder Familienmitglieder gibt es mehrere Möglichkeiten. Normalerweise erstellt der Service einen unvorstellbaren Verweis, über den Sie die entsprechende Akte oder einen ganzen Folder downloaden können. Eine Passwortverriegelung für den Verbindungsaufbau bietet mehr Sicherheit gegen unkontrollierte Verteilung. Grundsätzlich kann Cloud Storage zum Schutze wichtiger Informationen eingesetzt werden.

Bei Backups ganzer Laufwerke ist die Cloud aufgrund des höheren Preisniveaus und der fehlenden Bandbreiten (noch) meist nicht sehr gut durchführbar: Allerdings haben die meisten Provider dafür eine wesentliche Funktion: Diese ermöglichen den Zugang zu verschiedenen Versionen des Arbeitsspeichers oder einzelnen Speichern und können zuvor gelöste oder modifizierte DatensÃ?tze wiederherstellen.

In einigen der hier präsentierten Services gibt es eine Gruppierungsfunktion, die es ermöglicht, mehrere Benutzer in separaten Verzeichnissen zu verwalten. Der Clou dabei ist, dass Benutzer immer noch in der Lage sind, ihre Daten gegeneinander zu verschieben oder gar zusammen zu editieren. Somit kann auch im Privatbereich ein Arbeitsablauf im eigenen Haus, z.B. in Clubs oder auch in der Gastfamilie, problemlos organisiert werden.

Grundsätzlich ist es möglich, sich an mehreren Cloud-Diensten parallelgeschaltet zu haben und die Sync-Clients zeitgleich zu betreiben und miteinander zu sync. Alternativ gibt es gebührenpflichtige Dienstleistungen wie Drivemaxx oder Otixo. Diese verbinden den Benutzer mit zusammenarbeitenden Cloud-Services und bringen sie in einer Form eines Online-Dashboards zusammen, ohne selbst Zugang zu ihnen zu haben.

Dadurch wird die Administration vieler Accounts unterschiedlicher Provider deutlich vereinfacht.

Auch interessant

Mehr zum Thema