Cloud Speicher übersicht

Übersicht über den Cloud-Speicher

Dropdown-Liste Die Dropdown-Liste für den Online-Speicher. Nutzen Sie den Cloud-Speicher besser aus: Cloud Speicherverwaltungstools Zahlreiche kleine und mittelgroße Betriebe schöpfen das Potenzial ihrer Cloud-Speicherressourcen nicht voll aus. Cloud Storage Manager tragen dazu bei, den Überblick zu bewahren und die Ausgaben besser zu steuern. Laut der Umfrage von Symantec Avoidance the Hidden Costs of Cloud 2013 werden nur sieben Prozentpunkte des zur Verfügung stehenden Cloud-Speichers im Mittel von kleinen und mittleren Betrieben genutzt. Der von den Firmen tatsächlich vorgesehene Auslastungsgrad der Speichermedien im Netz beträgt über 50 vH.

Weil der Großteil des an Geschäftskunden gerichteten Cloud-Speichers gebührenpflichtig ist, verschwenden sie nicht nur Lagerplatz im Netz, sondern auch Kosten. Beide sind mehr als lästig, zumal die Studie von Symantec auch ergab, dass ein Dritteln der Befragten keine Cloud-Daten doppelt verwendet. Zwar ist Cloud-Speicher noch vorhanden, aber der Datenschutz gerät auf der Strecke. Die Datensicherheit wird immer wichtiger.

Um Cloud Storage so nützlich zu machen, wie es die Benutzer wollen, müssen sie mehr Transparenz bieten. Gefordert sind vor allem eine vereinheitlichte Ansicht des vorhandenen Cloud-Speichers und eine Methode zum Übertragen von Informationen zwischen den Clouds zur Verbesserung der Cloud-Nutzung. Die Desktop-Virtualisierung hat die Bedeutung in Bezug auf die Bedeutung deutilch die Nasenlänge voraus, auch in kleinen Betrieben.

Wenn nur die Services eines Cloud-Providers in Anspruch genommen werden, kann das Cockpit, wie z.B. Amazon CloudWatch, für den notwendigen Überblick sorgen. Die regelmäßigen Reports geben dem Anwender dann einen Einblick in die aktuelle Nutzung des eingesetzten Cloud-Service. Eine Studie von RightsScale belegt, dass die meisten Firmen heute mehrere Cloud-Services parallel nutzen.

Experten von GARNER betrachten den Einsatz mehrerer Clouds als einen der wichtigsten Cloud-Trends bis 2015 und zeigen, dass die Verwaltung von Cloud-Kapazitäten Tools erfordert, die übergreifend sind. Diese Tools sind bereits auf dem Markt erhältlich, von simplen Anwendungen für das manuelle Wolkenmanagement bis hin zu automatisierten Cloud-Administratoren und Cloud-Vermittlern.

Spezielle Cloud-Dashboards bieten Sichtbarkeit, wenn mehrere Cloud-Speichersysteme gleichzeitig verwendet werden. Otixo beispielsweise verfügt über ein sogenanntes Central Cockpit, das die abgelegten Daten in einer gemeinsamen Ansicht in den Formaten Dropdownbox, Box, SkyDrive, Google Docs, SugarSync oder Amazon S3 anzeigt. Zur Optimierung des verwendeten Speicherplatzes können Sie Daten zwischen den Clouds hin- und herkopieren.

Dies erfordert nicht, dass die Daten aus einer Cloud geladen und in die andere übertragen werden. Die Übertragung zwischen den Wolken findet unmittelbar statt. Damit steht der Cloud ein komfortabler Datei-Manager zur Verfügung. Werkzeuge wie z. B. PrimeDesk und CloudKafe unterstützen nicht nur die Organisierung des Cloud-Storage, indem sie Daten aus unterschiedlichen Clouds in einer einzigen Ansicht aufbereiten.

Mit solchen Werkzeugen können auch andere Services wie Cloud-basierte E-Mail-Lösungen oder Cloud-Video- und Bildplattformen durchgängig organisiert werden. Anwender verbinden ihre unterschiedlichen Cloud-Zugriffe mit einem solchen Cloud-Veranstalter und müssen sich dann nur einmal registrieren, um die unterschiedlichen Cloud-Services zu nutzen (Single Sign-On). Dadurch wird das Umschalten zwischen den einzelnen Clouds vereinfacht und es wird der notwendige Überblick darüber ermöglicht, welche Content in welcher Cloud abgelegt ist.

Mehr zum Thema