Cloud test 2015

Wolkentest 2015

Zehn namhafte Cloud-Anbieter haben wir getestet. Im Test haben wir den Cloud-Speicher von Web.de. Architektonisch lassen sich sichere Cloud-Speichersysteme in drei Gruppen einteilen: c't 19/2015, Seite 106 (ca. 1,5 Mio.

Euro).

Testversion der Wodafone Cloud

Mit dem intelligenten Speicherservice wird der gesamte Datenbestand automatisch in die Rubriken Bild, Video, Audio, Video, Musik aufbereitet. Unter den Anwendungen für Android, iPhone und Windows Phone war die Android-Implementierung die überzeugendste. Während der Installation können Sie die Datenübertragung über das Mobiltelefon ausschalten und angeben, welche Kategorie zu synchronisieren ist. Die beiden Anwendungen geben immer Auskunft über den Synchronisationsstatus und die Zahl der neuen Einzelelemente.

Im Test besticht Microsoft PowerDrive mit viel Cloud-Speicherplatz und tollen Anwendungen. Im Test haben wir den Cloud-Speicher von Web.de. Sie erfahren, was der Web.de Online-Speicher leistet und wo Aufholbedarf besteht. In der Prüfung besticht der Sound des Teams. Mit dem PD 171A geht Luxmans in die zweite Phase mit Sound, Processing, Price und mehr.

Die Prüfung zeigt, wie gut der Sound ist.

End-to-End -Verschlüsselung von Speicherdiensten im Testteam | c't Magazine

Cloud Storage Services sind von jedem Ort aus zugänglich und durch professionelles Backup gut abgesichert, ohne dass ein regelmäßiger Aufwand für Sie erforderlich ist. Potenzielle Nutzer haben jedoch noch immer begründete Bedenken, da jeder Administrator alle Dokumente auf seinem Rechner einsehen und teilen kann. Aber mit den Bewerbern im c't-Test können Sie sensible Informationen in der Cloud vertraulich aufbewahren und mit Freunden oder Arbeitskollegen teilen.

Mit diesen "Zero-Knowledge"-Systemen ist das für die Dekodierung erforderliche "Wissen" auf dem Datenserver nicht verfügbar. Es wird gezeigt, wie verschiedene Services genutzt werden können und welche zusätzlichen Informationen sie neben den Inhalten der Dateien bereitstellen. Serverstandorte und die Konzeptionen für das Key Management liefern mindestens einen Hinweis darauf, inwieweit die Einzeldienste z.B. Angriffe eines bösartigen Administrators überstehen können.

Beim SSL Labs-Test haben wir die Services auf den Wartungsstatus ihrer HTTPS-Server hin überprüft; die Resultate sind in der Tab. auf S. 113 zu finden: A steht für das beste Ergebnis, B für das schlechteste. Die Methodik dazu gehört auch zur Grundbesetzung der hier präsentierten Dienstleistungen. Der Artikel auf S: 114 beschreibt, wie dies geschieht und wird durch die dargestellten Services implementiert. Die Systemarchitektur von Secure Cloud Storage Systemen lässt sich in drei Bereiche einteilen:

Mit com loggen Sie sich ganz unkompliziert mit Ihrem Webbrowser ein und können neben Sofortnachrichten und Kalendern auch ganze Datenmengen sichern und mit Freunden austauschen. Selbst wenn die Daten vor dem Upload kodiert werden, muss keine besondere Spezialsoftware installiert werden. Viele der uns vertrauten Dienstleistungen verwirklichen den Umgang mit ihren Server durch Client-Programme, die sie in der Regel für alle gebräuchlichen Betriebsysteme bereitstellen.

Clientprogramme wie die von SpaiderOak und Teamtreiber loggen sich selbstständig auf dem Datenserver des jeweiligen Dienstes ein und sparen so die regelmäßige Anmeldung des Benutzers. Darüber hinaus bietet sie in der Regel zusätzliche Annehmlichkeiten, z.B. durch die Integration in das Filesystem wie ein virtuelle Verzeichnisse und die Spiegelung aller dort abgelegten Files in der Cloud.

Einen besonderen Leckerbissen stellen das Cloud Portal von Cloud Portal und Tresorit dar, die beide über ein Client-Programm oder einen Webbrowser genutzt werden können. In der dritten Kategorie befinden sich Dienste, die selbst nicht als Cloud-Speicher dienen, sondern nur als Ergänzung, um den Datenfeed für die tatsächlichen, beliebig gewählten Speicherservices zu chiffrieren und nach dem Download aus dem Speicherservice wieder zu entschlüsseln.

Auf der anderen Seite müssen Sie mit zwei Anbietern zusammenarbeiten, zwei Abrechnungen erhalten und im Falle eines Problems zunächst klarstellen, welcher der Dienste zuständig ist.

Mehr zum Thema