Cloud test Vergleich

Vergleich von Cloud-Tests

Die Gesamtpunktzahl und das Ranking im Cloud Storage Test. Hypertext Cloud Alpha - Bessere Klangqualität im Vergleich zu Cloud I und II

Der im Test verwendete Gaming-Kopfhörer Hypertext Cloud Alpha basiert auf dem von seinen Vorgängern gewohnten Tragkomfort, verfügt aber über eine neue Zweikammer-Technologie, die einen verbesserten und differenzierten Sound bietet von Niklas Ludwig, Der Hypertext Cloud Alpha folgt dem Cloud II und vertraut auf vertraute Vorteile wie gute Klangwiedergabe und hohem Gehör.

Im Test muss sich die Hyperc Cloud Alpha mit ihren leistungsstarken (und noch verfügbaren) Vorgängermodellen behaupten, denn Hyperc war ein großer Erfolg, als der Headset-Eintrag mit dem Debütwerk Hyperc Cloud I und II erfolgte. Kein Wunder also, dass das originale Cloud-Modell offenbar die Inspiration für die Erfindung der Hypertext Cloud Alpha war.

Durch rote Akzente, wie die schicke Dekornaht auf dem Lederbezug des Tempels, wirkt die Hyperc Cloud Alpha im Test hochwertig, was in der Preiskategorie bis zu 100 EUR nicht selbstverständich ist. Durch die Möglichkeit, das Mikrophon aufzunehmen, ist das Hypertext Cloud Alpha auch für den Einsatz im Bereich des Musikgenusses geeignet. Es gibt eine kleine Fernsteuerung am Anschlusskabel, um die Intensität einzustellen und das Mikrophon stumm zu schalten.

Über das mitgelieferte Verbindungskabel kann die Hypertext Cloud Alpha auch auf mobilen Geräten, Laptops oder Spielekonsolen eingesetzt werden. Der klassische Anschluß an einen Computer mit separater Buchse für Sound und Mikrophon ist mit einem zwei Meter langen Verbindungskabel im Lieferumgang enthalten. Auch das Mikrophon mit Pop-Schutz ist abnehmbar und kann über einen beweglichen Ausleger stufenlos vor dem Maul positioniert werden.

In Sachen Tragkomfort sind HyperX Cloud Headsets die erste Wahl. Glücklicherweise traut sich der Produzent nicht, zu viel mit der Cloud Alpha zu experimentieren: Selbst der Newcomer ist offensichtlich einer der Kopfschmeichler. Ohrkissen mit Stoffbezügen, wie sie beispielsweise in der Cloud enthalten sind, sind nicht mehr erhältlich.

Das Stirnband ist etwas grösser als das Hypertext Cloud II, so dass das Kopfhörer für grössere Kopfgrößen ausgelegt ist. Weil der Schläfenbereich durch den Einsatz von Hypertext leicht erweitert wurde, ist das Kopfhörer auch für Player mit einem größeren Schläfenkopf bestens gerüstet. Das Polster der Schläfe bietet auch einen bequemen Halt am Kopfende, bei dem die 366 g Alpha in unserem Falle hauptsächlich durch den Druck der Ohrmuscheln am Kopfende festgehalten werden.

Der Kunstlederbezug ist hinreichend luftdurchlässig - heisse Ohrmuscheln und der Wunsch, das Kopfhörer regelmässig abzunehmen, hatten wir im Alpha-Test von SuperX Cloud nicht. Bei der Entwicklung der Hypertext Cloud Alpha wurde darauf geachtet, dass sie weniger Klangverzerrungen aufweist als ihre Vorgängermodelle. Zu diesem Zweck hat die Firma hyperxy die 50mm Neodym-Treiber mit zwei Kameras ausstattet. Sie trennt Treble und Midrange vom Bassbereich, was eine klarere Abgrenzung der Töne ermöglichen soll.

Der Vorgänger, die Hypertext Cloud, dagegen umfasst einen kleineren Leistungsbereich von 15 bis 256.000 Hz. Durch die Umhüllung der Ohrmuscheln erreicht das größte Außengeräusch das Gehör nicht mehr oder nur noch sehr geräuscharm. Gegenüber der Cloud wirkt das Cloud Alpha etwas distanzierter, der Bassbereich tritt leicht in den Vordergrund, um Raum für detailreiche Mitten und deutliche Hochtöner zu lassen.

Für die Klangerzeugung verwendet der Produzent zwei Räume, die den Tiefbass vom Hochton- und Mitteltonbereich trennen. Wenn Sie nun befürchten, dass das Kopfhörer einen zu weichen Tiefbass hat, können wir Sie aufklären. Die Bässe der Hypercoloud Alpha reichen weit genug nach unten, aber der Bassbereich ist pünktlicher. Die Mikrofonierung ist geräuschreduziert und ermöglicht eine gute und saubere Übertragung der Sprache.

Wir können jedoch keine Verschlechterung der Klangqualität des Mikrofons im Vergleich zur Cloud der ersten Stufe feststellen.

Mehr zum Thema