Cloud Tools

Wolkenwerkzeuge

Wenn Sie einen Blick von außen auf Ihre eigene Entwicklung werfen wollen, können Cloud-Tools eine wertvolle Hilfe sein. Werkzeuge für Entwickler Verwenden Sie diese Registerkarte, um festzustellen, welche Tools am besten für Ihre Bedürfnisse geeignet sind, unabhängig davon, ob Sie Ihre Resourcen über die Kommandozeile verwalten, bessere Wege finden, Quellcodefehler in der Produktionsphase zu beheben, eine Konfigurationslösung für API-Backends benötigen oder ob Sie ganz unkompliziert mit Ihrer bevorzugten IDE integrieren wollen.

Wolken ShellCommand Linienmanagement von Infra- und Anwendungsinfrastrukturen in jedem BrowserIhre eigene Linux-VM, auf die Sie über Ihren Webbrowser zugreifen können, erlaubt es Ihnen, Ihre GCP-Ressourcen mit bereits installierten, modernen Tools zu managen. NET-Applikationen können in Visual Studio.

Cloud Tools für den Schreibtisch

Zahlreiche Dienstleistungen, für die der Heim-Desktop-Computer in der Vergangenheit üblicherweise unverzichtbar war, können nun in die Daten-Cloud ausgelagert werden: Von Office-Paketen und Corporate Communications über Entwickler-Tools bis hin zu synchronisierten Datenspeichern, Hostern und OSS-Projekten verspricht, alle Kundenwünsche zu befriedigen. Auch die Cloud Computing-Welle zieht eine Vielzahl von Hilfestellungen für Benutzer nach sich, die sie auf dem Schreibtisch ebenso wie an jedem anderen Platz, an dem es ein Internetzugang gibt, einsetzen können.

Allerdings hat das Prinzip auch seine Nachteile: Da sich die in der Cloud enthaltenen Informationen in einem ausländischen Einflussgebiet befinden, ist es unerlässlich, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen im Voraus zu studieren. So behalten sich beispielsweise einige kostenfreie Dienste das Recht vor, nach einer längeren Zeit der Untätigkeit Dateien zu entfernen. Wenn es um vertrauliche Informationen geht, gibt es keinen Grund, warum die vielen bewölkten und zum Teil kostenfreien Offerten nicht genutzt werden sollten.

Bei der Einführung von Cloud-Software durch Google sind es oft die innovativen Ajax-Webanwendungen, die bisher für Desktop-Anwendungen reservierte Funktionalitäten aufgreifen. Ein hervorragendes Beispiel dafür ist Google Print and Tables[1]. Mit der Präsentation von Wave[2] durch das Traditionsunternehmen von Mountain View 2009 wollte der Internetriese offenbar so viele Web 2.0-Technologien wie möglich in einer Applikation unterbringen. Das primäre Objekt im Google-Service hieß einfach "Waves" und könnte als eine Form von ad hoc generierten Diskussionsforen beschrieben werden, in denen Benutzer neue Anmerkungen aus der Adressliste einfügen.

Revolutionär war die Fusion von Diskussionsforum und Chatraum: Wenn zwei oder mehr User einen Beitrag zur Bearbeitung öffnen, erscheint der eingegebene Schriftzug in Echtbetrieb. Textformatierte Wellen vergleichbar mit Google Texts und Tables. Sei es, weil nur sehr wenige Leute beim Schreiben beobachtet werden wollen, sei es, weil der Service mit zu vielen Funktionen überfordert war, sei es, weil der Service pleite ging und die aktive Weiterentwicklung Ende 2010 zu Ende ging.

Allerdings hat Googles jetzt die Anwendung als Open-Source-Projekt freigegeben[3]. Die Beta-Phase der Vibe Cloud-Plattform[4], auf der Novel eine Waves-ähnliche Collaboration-Plattform als Softwareservice as a Service (SaaS) zur Verfügung stellt, ging im Monat Mai zu Ende.

Auch interessant

Mehr zum Thema