Cloud Vergleich Kostenlos

Kostenloser Cloud-Vergleich

Weitere Informationen finden Sie in unserem großen Übersichtsartikel The Best Cloud Stores: Testen und vergleichen. Bei iCloud, OneDrive und Co. gibt es viele Dropbox-Alternativen.

Alternativen für Dropboxen: Vergleich von 14 Cloud-Anwendungen

Bei iCloud, Concur, DirectDrive und Co. gibt es viele freie Alternativen, mit denen die Informationen von jedem Standort und jedem Endgerät aus gespeichert und abgerufen und bearbeitet werden können. Dabei werden 14 Cloud-Anwendungen verglichen. Dropbox ist der Top-Hund unter den Cloud-Diensten. Die Basisversion verfügt über 2 GB freien Arbeitsspeicher, wodurch oft das eine oder andere Giga-Byte kostenlos ist.

Wenn Sie mehr benötigen, können Sie sich auch ein Therabyte für fast 10 EUR im Jahr besorgen. Sie können Ihre Informationen aus der Dropdown-Liste über eine Webseite oder App auslesen. Es gibt auch Programme, die Ihre Drops in das Betriebsystem Ihres Rechners integrieren, als wäre es ein Verzeichnis - ganz praktisch. Mit Tresorit versprechen Sie die höchste Sicherheitsstufe für Ihre upgeloadeten Dokumente - das ist der Cloud-Service speziell für den Unternehmenseinsatz vorbestimmt.

Sie können Tresorit 30 Tage lang kostenlos ausprobieren, aber danach müssen Sie zahlen. Weil sich das Programm in erster Linie an Gruppen und Unternehmen wendet, müssen mind. 2 Benutzer angemeldet sein. Der Preis für einen TB-Speicher beträgt 20 EUR pro Benutzer und Monat. Nein, Googles Drive ist nicht das Selbstfahrerauto, das Googles derzeit ausarbeitet.

Das ist der Cloud-Service. Mit Google können 15 GB Festplattenspeicher sowie Anwendungen und Synchronisierungssoftware auftauchen. Auch danach können 10 Terabyte je dreimal gekauft werden - zum Stolzpreis von 100 Euro pro Stufe. Auch die Benutzer von Google Mail und anderen Google-Diensten sind über die erfolgreiche Einbindung von Google Drive erfreut.

Ein Laufwerk von Microsoft ähnelt nicht nur dem Google Drive im Nachnamen. Außerdem erhalten Sie hier 5 GB kostenlos und 50 GB für zwei EUR pro Jahr. Wie bei der Dropdown-Liste kannst du 500 MB pro geworbenem Freundschaftswerber erspielen. Mit sieben EUR im Jahr gibt es nicht nur 1 GB Cloud-Speicher, sondern auch das Komplettpaket Office 365. iPhone- und Mac-Besitzer sind die iCloud natürlich schon seit langem bekannt.

Das Besondere: iCloud-Daten wie iPhone Backups, Bilder und Anwendungen werden nicht im Arbeitsspeicher gutgeschrieben. Im Großen und Ganzen ist die iCloud jedoch mehr ein Synchronisationswerkzeug als eine echter Cloud. In der Cloud heißt die Alternative, die wahrscheinlich der Dropdown-Liste am ehesten ähnelt, Box. Es gibt hier bis zu 10 GB freien Speicherplatz, und es gibt auch gelegentliche Maßnahmen, bei denen mehr freier Speicherplatz genutzt werden kann - und zwar permanent.

Genau wie die Dropdown-Liste verfügt Box über eine Webseite, Anwendungen und einen Synchronisierungsclient, über den der Rechner auf Daten zugreifen kann. Für ein kostenpflichtiges Upgrading werden Bonuspunkte vergeben: Für acht EUR im Jahr stehen nur 100 GB Speicher zur Verfügung. Bei der Gratisversion sind es maximal 250 MB, bei der Vollversion 5 GB.

Die Telekom stellt auch eine Dropbox zur Verfügung. Auf dem virtuellen Counter stehen für rund 5 EUR pro Tag 50 GB Speicherplatz, für 100 GB rund 10 EUR pro Jahr. Außerdem sind Anwendungen und Synchronisationssoftware wieder verfügbar. Einige Fritzbox-Modelle können mit der Cloud verbunden werden, ganze Radioübertragungen können unmittelbar aufgezeichnet und Kennwörter kodiert werden.

Highlight: Diverse andere Cloud-Alternativen, wie z. B. one drive, Google drive und dotbox, können mit der Telekom zu einer großen Cloud kombiniert werden. Für die Telekom Cloud muss man übrigens kein Telekom-Kunde sein. Ein kostenloser t-online. de E-Mail-Adresse reicht aus. pCloud will mit der höchsten Sicherheitsstufe punkten und stellt seinen Nutzern in der Gratisversion bis zu 20 GB Speicherplatz zur Verfügung.

Jeder Benutzer hat nach der Registrierung 10 GB kostenlos zur Hand, wenn Sie weitere Personen einladen oder am Bonussystem teilnehmen, vergrößert sich der Speicherplatz. Wie die Telekom bietet auch die Firma die Möglichkeit, ihren E-Mail-Kunden kostenlos Cloud-Storage anzubieten, was als Ergänzung zur Drobo-Box gesehen werden kann. Zunächst sind das 2 GB, durch die Installierung der Anwendungen und der PC-Software kann die Cloud auf 10 GB erweitert werden.

Sie können bis zu 100 GB in Stufen (20, 50, 100) für etwa einen EUR pro 10 GB erwerben, mit Rabatten für Benutzer von Premium-E-Mail-Diensten. Amazon hat auch eine Cloud-Lösung im Angebot. Auf dem Cloud Drive befinden sich 5 GB freier Speicherplatz. Weniger attraktiv sind die gebührenpflichtigen Varianten dieser Dropbox-Alternative: 20, 50, 100, 200, 500 oder 1000 GB können für vier EUR pro 10 GB und Jahr gebucht werden.

Für Android- und iPOS-Smartphones und -Maschinen ist eine entsprechende Version verfügbar, bei der mobile Anwendungen auf Bilder und DVDs beschränkt sind. Amazon Cloud Drive lohnt sich nur für Stammkunden. Copy richtet sich in erster Linie an Anwender, die ihre Cloud proaktiv nutzen wollen. Einfache Freigabe und Synchronisierung von Inhalten und ganzen Ordnern.

Auch hier sind 15 GB kostenlos verfügbar. Nicht nur für PCs und mobile Geräte, sondern auch für den Rasberry Pi sind die Anwendungen mit dem Origami-Logo erhältlich. Die Wolke wird am I. May 2016 aus der Luft sein. Obwohl es nur relativ kleine 2 GB kostenlos gibt, gibt es dafür noch etwas anderes: die Chiffrierung.

Der Cloud-Locker kann nur mit ihm geöffnet werden. Bei genauerer Betrachtung ist PixelTorrent Sync tatsächlich keine Cloud. Es gibt hier keinen Cloud-Speicher, sondern die Informationen auf Ihren Endgeräten werden ständig synchronisiert. Also baut man sich selbst so etwas wie eine Cloud selbst. Sie wollen nicht selbst so etwas wie eine Cloud aufbauen, sondern eine richtige Cloud?

Wenn Sie kein eigenes Computerzentrum haben, können Sie es selbst errichten. Auf diese Weise können Sie Ihren Himbeer Pi oder einen verworfenen Laptops zuerst auf einen Computer und dann auf eine Cloud umstellen. Übrigens ist die OwnCloud-Software selbst kostenlos.

Auch interessant

Mehr zum Thema