Cloud Virtualisierung

Web-Virtualisierung in der Cloud

Möchten Sie wissen, worin der Unterschied zwischen Cloud und Virtualisierung besteht? In Verbindung mit aktuellen IT-Themen kommt neben Cloud Computing immer wieder der Begriff "Virtualisierung" vor. Servervirtualisierung gilt als Vorläufer der Private Cloud und bietet beide große Vorteile. Für die IT war die Virtualisierung eine ebenso wichtige Erfindung wie die Plattformidee im Fahrzeugbau.

virtualisierung von cloud-vs-videos

Die Virtualisierung ist eine Technik, die Funktion und Technik voneinander unterscheidet, während die Cloud auf dieser Separation oder Ablenkung basiert. Es ist leicht, diese Begriffe zu verwirren, da es bei beiden darum geht, aus künstlichen Quellen nützliche Arbeitsumgebungen zu schaffen. Durch die Virtualisierung können Sie eine einzelne Virtual isierung in viele Virtual Ressources verwandeln; mit Cloud Computing können unterschiedliche Fachabteilungen (über Private Cloud) oder Firmen (über Private Cloud) auf einen Fundus von automatisiert zur Verfügung gestellten Resourcen zurückgreifen.

Virtualisierung erlaubt es Ihnen, mehrere Simulationsumgebungen oder spezielle Resourcen aus einem einzigen physikalischen Hardwaresystem zu erzeugen. Die so genannte Hypervisor-Software stellt eine direkte Verbindung zu dieser Hardwaresysteme her und erlaubt die Aufspaltung des Systems in mehrere getrennte, voneinander unabhängige und gesicherte Arbeitsumgebungen, auch Virtual Machines (VMs) oder Virtual Machines oder Virtual Machines genannt. Grundlage dieser virtuellen Einheiten ist die Möglichkeit des Hyper-Servisors, Rechnerressourcen von Hardwaren zu trennen und effizient zu verteilen.

Cloud Computing ist eine Reihe von Grundsätzen und Methoden für die bedarfsgerechte Bereitstellung von Computing-, Netz- und Speicherinfrastrukturressourcen, Diensten, Plattformen und Anwendungen für Benutzer im ganzen Jahr. Aus der Cloud stammen diese infrastrukturellen Resourcen, Services, Plattformen und Anwendungen - virtuelle Ressourcenpools, die durch Management- und Automatisierungssoftware organisiert werden.

Virtualisierung kann die Effizienz des Unternehmens im Vergleich zu herkömmlichen Arbeitsabläufen oder Applikationen, die unmittelbar auf dem Webserver installiert sind, steigern. Herkömmliche Arbeitsabläufe werden mit Produkten von Unternehmensvirtualisierung gut unterstützt, da sie auf Virtualisierungsinstanzen der obsoleten Computersoftware laufen können, mit der die Arbeitslasten verknüpf. Durch die Virtualisierung können Organisationen mehr Arbeitsumgebungen und Resourcen aus nicht ausreichend genutzter Infrastruktur bereitstellen.

Auf diese Weise können Sie die Computerleistung, den Datenspeicher und den Datenspeicher zwischen den verschiedenen Umfeldern unterteilen, physische Anwendungen nahezu unberücksichtigt lassen und Geräte zu einer Ware machen. Zu diesem Zweck werden die virtuellen Arbeitsumgebungen effektiv von einander abgetrennt. Mit Hilfe von Private Clouds können Firmen ihre Resourcen für die On-Demand-Nutzung zur Verfugung stellen, ohne gegen die Sicherheitsvorschriften und -standards zu verstoßen, die begrenzten Zugang, aufwändige Verschlüsselung und generelle Verantwortlichkeit für die Herkunft der Resourcen erfordern.

Locker gekuppelte stateless Arbeitslasten, die typischerweise in F&E, F&E und Telekom zu finden sind, werden höchstwahrscheinlich von einer privaten Cloud profitiert haben. Nachdem ein bereits virtualisiertes System seine Resourcen genutzt hat, ist die Umsetzung einer privaten Cloud mit Tools wie OpenStack® vergleichsweise unkompliziert. Mit OpenStack wird ein einheitlicher Set von Anwendungsprogrammierschnittstellen (APIs) verwendet, um virtuelle Resourcen in einzelne Switches zu abstrahieren und Standard-Cloud-Computing-Tools auszuführen.

Im Mittelpunkt der zentralisierten OpenStack-Projekte stehen die Themen Computer, Speicher, Identität und Image, die sich aus einer Cloud-Computing-Umgebung zusammensetzen. Durch die Public Clouds können Unternehmen Investitionen in Hard- und Software und Managementteams einsparen, da sie immer auf den Third-Party-Anbieter entfallen. Der Kunde besitzt weder die Speicherlösungen, auf denen seine Dateien gespeichert sind, noch ist er am Betreiben der Server-Farm mit der dazugehörigen Hardwarestruktur oder an der Sicherstellung oder Administration der Cloud-basierten Plattforme, Applikationen oder Dienste beteiligt.

Mit Public Clouds kann der Konsument bei Bedarfen mehr Resourcen, Plattforme oder Dienste entweder pro Std. oder Byte vom Provider beziehen und hat so immer Zugang zu den erforderlichen Werkzeugen. Infrastrukturelle, rechenleistungsbezogene, Speicher- oder Cloud-basierte Applikationen werden auf der Hardwareseite des Herstellers virtuellisiert, zu Datenseen aggregiert, mit Management- und Automationssoftware inszeniert und dem Endkunden über das Netz oder eine spezielle Netzwerkkonnektivität zur Verfügunng gebracht.

Die heutigen öffentlichen Clouds werden jedoch in der Regel nicht als eigenständige Infrastrukturlösung, sondern als Teil eines homogenen Umgebungsmixes realisiert. Der Vorteil: mehr Datensicherheit und Leistung, geringere Betriebskosten und eine größere Zuverlässigkeit von Infra- strukturen, Diensten und Applikationen.

Mehr zum Thema