Cloud Vorteile Nachteile

Vorteile der Cloud Nachteile

Der Nachteil: Ein reibungsloser Zugriff ist nur möglich, wenn die Internetverbindung schnell und stabil ist. Was sind die Vor- und Nachteile des Cloud-Betriebs für Unternehmen? Dies hat drei Vorteile:

Vorteile und Nachteile von Clouds

Speicherkapazität im Netz - das ist es, was Cloud-Dienste wie z. B. Deployment box, Microsoft OneDrive, Apple iCloud und viele andere anbieten. Was sind die Vorteile dieser Speicheroption? Was sind die Nachteile? Die Speicherung Ihrer Messdaten im Netz kann sehr aufwendig sein. Für den Einsatz von Clouds spricht folgendes: Clouds ermöglichen den Datenzugang von jedem Ort aus....

So haben Sie jederzeit Zugang zu Ihren Informationen, egal von welchem Endgerät oder Standort. Mit Hilfe von Clouds können Dateien außerhalb des Hauses gesichert werden. Es ist immer ratsam, Ihre Angaben regelmässig zu unterlegen. Wolken können auch hier sehr nützlich sein: Einerseits sorgt ein Fremdanbieter für die Datensicherheit (siehe auch Nachteile), andererseits wird die Sicherheitskopie der eingegebenen Informationen außerhalb des Hauses gespeichert.

Bei einem Brand oder Einbruch würden nicht alle Informationen, einschließlich der Backups, auf einmal verloren gehen. Die Kooperation mit anderen ist über Clouds möglich. Zahlreiche Cloud-Anbieter offerieren die Option, in Clouds hinterlegte Informationen mit anderen Anwendern zu nutzen oder zusammen zu editieren. Sie können z.B. zum Austausch von Urlaubsbildern oder zur gemeinsamen Pflege und Aktualisierung eines Dokuments sehr nützlich sein.

Cloud-Provider sorgen für die Pflege der Informationen. Natürlich werden diese Profi-Provider die Dinge in einem ganz anderen Umfang tun als die meisten Privatanwender. Das ist ein großer Pluspunkt, kann aber auch ein Minuspunkt sein (siehe auch Nachteile). Wolken bietet prinzipiell unbeschränkten Massenspeicher. Bei vielen Cloud-Anbietern ist die kostenlose Bereitstellung von Internet-Speicherplatz zunächst erlaubt.

Unglücklicherweise gibt es auch einige wichtige Punkte, die bei der Nutzung der Cloud zu berücksichtigen sind. Dabei ist zu beachten: Cloud-Daten sind an die Internetanbindung angebunden, außerdem sollte man die Menge der über den Handyvertrag hoch- oder runtergeladenen Daten im Blick haben, da je nach Tarifen die Schnelligkeit verlangsamt werden kann oder Zusatzkosten entstehen können.

Bevor Sie sich für einen Cloud-Provider entscheiden, sollten Sie überprüfen, wie viel Speicherkapazität Sie umsonst bekommen und welche zusätzlichen Funktionalitäten Sie reservieren können. Die Übertragung der Informationen erfolgt an einen fremden Dienstleister. Vor der Weitergabe von Informationen an einen Provider sollten Sie diese sorgfältig durchgehen. Gibt es geeignete Anwendungen und Zugriffe für die eigenen Geräte?), aber andererseits geht es auch um die Fragestellung, wie zuverlässig der ausgewählte Provider ist, z.B. wie die Verarbeitung der Messdaten erfolgt.

Es ist zu beachten, dass man seine eigenen Informationen in fremden Händen gibt. Natürlich kann es auch passieren, dass ein Cloud-Provider seinen Service beendet und Sie die Informationen an einem anderen Standort ablegen müssen. Die Speicherorte der gesammelten Informationen sind (soweit möglich) nicht bekannt. Der Benutzer eines Cloud-Dienstes kann, wie der Begriff "Cloud" schon sagt, nicht exakt sehen, wo die Informationen "im Internet" abgelegt sind.

Dazu setzt der Cloud-Anbieter Datenzentren ein, die prinzipiell überall auf der Erde liegen können. Viele Cloud-Anbieter bewerben inzwischen, dass sich ihre Datenzentren in Deutschland befinden, denn dann ist auch das (strengere) Bundesdatenschutzgesetz gültig. Bei der Wahl der Cloud sollten Sie auch überprüfen, wer Zugang zu den Informationen hat, welche Nachunternehmer noch beteiligt sind und ob die Informationen beim Versand und der Speicherung in der Cloud chiffriert werden.

Als Datenschlüssel fungiert ein Kennwort.

Mehr zum Thema