Cloud welche

Wolke, die

Mit der Cloud werden Sicherheit und Komfort geschaffen: Eine Möglichkeit, mit einer Cloud zu beginnen, ist sicherlich der Einsatz von Objektspeichern und herkömmlicher Hardware. Inwiefern sind die internen IT-Anwendungen eines Unternehmens Cloud-fähig? Die Digitalisierung und die Cloud: Sie können jetzt lesen, welche Eindrücke unsere Vorstandsmitglieder auf ihrer Reise nach China gesammelt haben.

Die Cloud, die mir am besten gefällt?

So kaufte ich vor ein paar Wochen Office 365, weil mein Mail-Programm nicht mehr wie ich sein wollte. Weil ich auch eine Lehre begonnen habe und dort wahrscheinlich mit Outlook arbeite und ich etwas hineinarbeiten wollte, habe ich es wegen Outlook von hauptsächlich mitgenommen. Büro 365 kosten dann jährlich und/oder jeden Monat etwas, man kann sich selbst eintragen.

Die Kosten für hängt hängen davon ab, für welche Ausgabe Sie sich anmelden. Braucht man neben dem Cloud-Speicher auch ein paar Office-Anwendungen, dann sagte ich würde wie auf Office 365 zurückgreifen.

Öffentliche Cloud: Welche Informationen können unter welchen Voraussetzungen verschoben werden?

Vor der Nutzung einer öffentlichen Cloud müssen Sie Ihre Arbeitslasten und Use Cases auswerten. Ein Weg, mit einer Cloud zu starten, ist sicher der Einsatz von Objektspeichern und herkömmlicher IT. Objekt-Repositorys sind ideal, wenn Sie den Speicherbedarf für neue, eigens für die Cloud konzipierte Anwendungen mit einer RESTful API (Application Programming Interface) decken wollen.

Nutzen Sie die Vorzüge von Diensten für die Speicherung von Blöcken der Öffentlichen Cloud, Cloud-Speicher-Gateways oder anderen Drittanbieterprodukten, die mit einer oder mehreren Öffentlichen Clouds kompatibel sind. Woher wissen Sie also, welche Arbeitslasten und Use Cases für die Speicherung in der Öffentlichen Cloud ausreichen? In Bezug auf Aufwand und Flexibilität kann die Cloud interessant erscheinen.

Einige Arbeitslasten und Speicheranwendungen sind jedoch besser für die Cloud geeignet als andere. Public Cloud-Speicheroptionen für Business und Enterprise haben einen langen Weg zurückgelegt, seit die Taneja-Gruppe 2008 zum ersten Mal über sie berichtet hat. Kontinuierliche Weiterentwicklung, Innovationen und zunehmender Wettbewerb machen Cloud-Speicheroptionen so interessant wie nie.

Bei den großen Cloud-Anbietern für den Enterprise-Markt werden in der Praxis in der Praxis drei Basis-Speicherdienste angeboten: Speicherblock, der in engem Zusammenhang mit einer Cloud-Computing-Plattform steht. Zu diesen Produkten zählen Amazon Web Services (AWS) Elastic Block Storage nach EBS, HP (Hewlett Packard) Cloud Block Speicher und Windows Azure Block Blob Speicher. Unabhängige Blockspeicher wie Amazon Simple Store Service, HP Cloud Object Speicher und Windows Aure Blob Speicher.

Inhaltsbereitstellung Netzwerkdienst, wie Amazon CloudFront, HP Cloud CDN und Windows Azure CDN. Das Leistungsspektrum der Objektspeicherung ist vor allem für Entwickler von Interesse, die auf Basis von Rahmenwerken der neuesten Generationen Anwendungen entwickeln, die eigens für die Cloud programmiert sind. Zusätzlich zu den Basisoptionen für Cloud-Storage bietet der Cloud-Storage-Anbieter oft weitere speicherbezogene Dienstleistungen an.

Dies betrifft spezifische Anwendungsfallbeispiele wie z. B. reale und nichtrelationale Datenbestände, Datenbankreplikation, Langzeitarchivierung (einschließlich Amazon Glacier) und Cloud-Speicherschnittstellen. Letztere beinhalten unter anderem die Bereiche AdWordspeicher oder Microsoft / StorSimple Cloud-Integrated Enterprise-Speicher. Einige Cloud Backup-Produkte von Drittherstellern sind ebenfalls erhältlich. Vor allem aber bestimmen Ihre Anwendungen und Service Level Anforderungen, welche Arbeitslasten und Speicheranwendungsfälle für die Cloud am besten in Frage kommen.

Die Werthaltigkeit und Sensitivität Ihrer Informationen sowie die Art Ihrer Speicheranwendungsfälle und deren Auslastung. Der Sicherheitsstandard in der öffentlichen Cloud hat sich kontinuierlich erhöht. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Datenschutzbestimmungen im Mindesten beeinträchtigt werden und Sie sie vor unbefugtem Zugriff oder Datenverlust bewahren müssen, sollten Sie sie nicht in eine öffentliche Cloud stellen.

Das Speicherangebot der Public Cloud bietet in der Praxis in der Praxis nicht die Leistung und Erreichbarkeit, die für Produktivanwendungen erforderlich ist. Beispielsweise gewährleistet AWS eine 99,95-prozentige Erreichbarkeit für die Elastic Computing Cloud (EBS) Infra-struktur. Public Cloud Storage ist am besten geeignet in einem Gebiet, in dem der Nutzen und die Empfindlichkeit der Informationen verhältnismäßig niedrig ist.

Für solche Fälle ist der Einsatz von Open Source Speicher eine optimale Problemlösung. Der Grund dafür ist, dass die Speicheranforderungen in punkto Leistung, Erreichbarkeit und Sicherheit recht locker sind. Allerdings können die Anwender von der hohen Flexibilität und den günstigen Preisen der öffentlichen Cloud profitieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema