Cloud Zukunft

Wolkenzukunft

In Zukunft wird ein verstärkter Einsatz von Robotern erwartet. Mit welchen Daten oder Prozessen kann ich bereits sicher in die Cloud auslagern? Untersuchung zur Cloud-Nutzung in Deutschland: Die Zukunft liegt in der Multi-Cloud.

Cloud Computing wird für 80 Prozentpunkte des dt. Mittelstandes in Zukunft ein Eckpfeiler ihrer IT-Strategie sein. Das ist das Fazit der Untersuchung "Hybrid & Multi-Cloud Services im dt. Mittelstand". Crisp Research hat im Zuge dieser Untersuchung in Zusammenarbeit mit dem Euro Cloud Deutschland eco-Verband und der QSC AG über 300 Entscheidungsträger aus dt. Firmen mit mehr als 200 Beschäftigten über ihre Cloud-Pläne interviewt.

Der hybriden Cloud oder der Multi-Cloud ist die Zukunft klar zugeordnet. Dies ist für über 70 Prozentpunkte der Umfrage das Standardeinsatzmodell für 2020. Andererseits wird die heute noch von vielen befürwortete öffentliche Cloud (40 Prozent) bis 2020 erheblich an Gewicht verlieren. Dass diese Cloud-Form im B2B-Bereich noch eine große Funktion hat, sehen nicht einmal 20 Prozentpunkte.

Dabei spielt die Privat-Cloud eine ganz nebensächliche Funktion. Eine davon ist die Digital Value Chain. 80 Prozentpunkte der Entscheidungsträger sind davon Ã?berzeugt, dass die Globalisierung enorme Auswirkungen auf ihr Unternehmensumfeld hat. Es ist nicht von ungefähr, dass Topics wie Networked Business Processes, Digital Customer Contact oder neue mobile Business-Modelle auf der Tagesordnung standen. Bis 2020 wollen Firmen in fast 45 Prozentpunkten ihrer Angebote Digitalkomponenten einsetzen.

Damit werden die klassichen Monolithen vor Ort einer weltweit sich stetig verändernden Dynamik nicht mehr gerechtfertigt. Daher ist laut den Authoren heute ein Cloud-Mix gefordert, der die verschiedenen Bedürfnisse so effizient wie möglich deckt. Über die Hälfe der Teilnehmer (56 Prozent) gaben an, dass die steigenden Ansprüche an den operativen Teil durch neue virtuelle Arbeitslasten zum Einsatz von hybriden oder Multi-Cloud-Betriebssystemen führen.

Letztendlich zeigt sich, dass bei der Prozess- und Geschäftsoptimierung immer mehr neue Arbeitslasten für Firmen anfallen und dafür einen Cloud-Mix ausreichen. Ob Digital Workplace, Supply Chain Automation, IoT oder digitaler Kontakt zum Kunden - die Ansprüche wachsen weiter. Letztendlich sind die IT-Abteilungen gefordert, sich intensiv mit den Challenges dieser Technologiefragen auseinanderzusetzen, um es ihnen zu ermöglichen, Geschäftspotenziale zu identifizieren und zu nützen.

Betrachtet man die Budgetzahlen, so wird die Zahl der Schläge im Hinblick auf die Cloud-Transformation in Betrieben noch weiter zunehmen. Durchschnittlich werden mehr als 4 von 10 EUR (41 Prozentpunkte des IT-Budgets) für den Bau, den operativen Einsatz und die Fortentwicklung von Cloud Computing-Technologien eingesetzt. Bei mehr als einem Dritteln der Betriebe (37 Prozent) sind mehr als 50 vom IT-Budget für Cloud Computing vorbestimmt.

Das zeige, dass sich die Cloud als der neue De-facto-Standard in der Wirtschaft etablieren werde, so die Verfasser. Unterm Strich kommt die Untersuchung zu dem Schluss, dass kein Anbieter auf Dauer auf Cloud-Technologie verzichten kann und IT-Abteilungen und -Abteilungen sowie -Abteilungen bereits jetzt mit relativ hohen Kosten die Transformationsphase so rasch wie möglich zu meistern sind.

Egal ob es sich um ein digitales Arbeitsumfeld, ein vernetztes Logistik- und Produktionssystem oder ein digitales Kundenerlebnis handelt - die Anwendungsbereiche sind vielseitig.

Auch interessant

Mehr zum Thema