Cloudworking

Wolkenarbeit

Wolkenarbeit und die Zukunft der Arbeit - Kritische Analysen am. Damit wird CloudWorking zur neuen Leitlinie der Arbeitsorganisation und der Unternehmensöffnung. Cloudworking und Crowdsourcing: Schöne neue Arbeitswelt. Die Zehn Punkte, um das Prinzip der Cloud zu verstehen.

Cloud Worker vs. Crowdworker - était-ce le cas?

Auf der anderen Seite erwarten die Firmen, dass sich die Selbstständigen um die ausgeschriebenen Vorhaben bemühen oder selbst tätig werden: Sie können gezielt in den Anforderungsprofilen der eingetragenen Selbstständigen nach den erwünschten und geforderten Fähigkeiten und Merkmalen recherchieren und die Leistungserbringer über das Internet aufsuchen. Bei Einwilligung des Selbstständigen wird ein direkter Kontakt hergestellt und der Auftrag so erfolgreich wie möglich bearbeitet.

Im Rahmen des Crowdworker-Konzeptes bietet eine anonymisierte Menge von Freelancern ihre Arbeit auf sogenannten Virtual Platforms an. Häufig weisen Firmen der Menge kurzfristige Aufgabenstellungen und Bestellungen zu, die sie dann bearbeiten. Eine solche Arbeitsorganisation ist dann Sinn, wenn zum einen die Lebensqualität der Selbstständigen gewährleistet ist und die Persönlichkeit des Leistungserbringers praktisch keine Bedeutung hat.

Über Jahrzehnte hinweg war die Beschäftigung mit dem extremen Beispiel des Lebensversicherungsvertrages quasi die alleinige Form der Erbringung von Dienstleistungen (neben kommerziellen Dienstleistern). In den Bereichen Globalisierungs- und Mechanisierungsprozesse sind wesentlich flexibelere Antworten auf die Anforderungen des Unternehmensalltags, vor allem im Privatsektor, erforderlich - die Beschäftigung ist hier nicht das flexibelste Mittel. Sie können sehr variabel damit umgehen, aber aufgrund des Systems benötigen Sie in der Regel Personaldienstleister, um die damit verbundenen Kostenvorteile bestmöglich auszunutzen.

Darüber hinaus haben vor allem Jugendliche immer weniger den Wunsch, sich dauerhaft in ein Betrieb zu integrieren und die Beschäftigung als Zwangslage und nicht als Sicherheit wahrzunehmen. Gerade für diese Personengruppen ist diese neue Form der Zusammenarbeit eine Chance, ohne Verkaufsaufwand zu den Kunden zu gelangen und so ihr Gehalt als Selbstständige mit guter Arbeitsbelastung zu erwirtschaften.

Die Arbeit in der (Daten

Cloudworking macht es möglich, seinen Berufsstand unabhängig von Zeit und Ort auszuüben. Alle reden von Cloud-Arbeit. Die Arbeitsweise ist nicht nur für Freiberufler, sondern auch für fest angestellte Personen von Interesse und wird in immer mehr Unternehmen übernommen. Sie ist eine informationstechnologische Infrastruktur - reiner Stauraum im Netz oder aufwändige Software -, die dank Browserzugriff überall einsetzbar ist.

Daraus resultiert eine äußerst variable und eigenverantwortliche Arbeitsweisen, die sowohl für den Auftraggeber als auch für den Arbeitnehmer gleichermaßen geeignet ist. Was sind die Gründe für das Cloud-Arbeiten? Cloudarbeit wird immer populärer. Das, was zunächst vor allem für Freelancer von Interesse war, findet nun zunehmend Eingang in die Betriebe. Dank der Wolke können Firmen nun flexibel und autonomer vorgehen.

Die folgende Zusammenfassung soll die Vorzüge der Cloudarbeit verdeutlichen: Flexible Arbeit Im Arbeitszimmer ist es zu lärmintensiv, das Außenwetter ist sehr angenehm, das Kleinkind ist erkrankt und Sie ziehen es vor, zu Hause zu sein? Mit Hilfe der Wolke ist das alles kein Nachteil. Mit Hilfe der Wolke haben Sie alle notwendigen Daten jederzeit dabei - und das alles klar an einer Stelle zusammen.

Dies erspart Zeit und Nervosität. Die professionelle Cloud-Software hilft, die Kollaboration zu erleichtern und die Effizienz und Effizienz zu erhöhen. Das Potenzial der Cloudarbeit, Arbeit und Privates in perfekte Harmonie zu versetzen, zeigt sich vor allem bei jungen Menschen, die gerade eine Gastfamilie gründen oder darüber nachgedacht haben, eine zu gründen. In der Tat kann flexibles und selbstbestimmtes Handeln zu einer guten Work-Life-Balance beitragen - sofern es gelingt, Arbeit und Urlaub deutlich zu unterteilen.

KostenreduzierungDieser Gesichtspunkt ist besonders für Jungunternehmen und Start-ups von Interesse. Sehr oft trifft man hier auf ein dekonzentriertes Arbeitszeitmodell, das es der Mehrzahl der Mitarbeiter erlaubt, von zu Hause aus zu Hause aus zu funktionieren. Das Cloudworking reduziert die Kosten, die sonst für Büromieten, Büromöbel, Strom, etc. aufgewendet werden müssten. Mit all dem Gelobtheit für Cloud-basiertes Handeln wird oft übersehen, dass dieses Vorgehensmodell auch seine Nachteile hat.

In der Cloud-Arbeit muss man zwischen zwei verschiedenen Arten unterscheiden: Obwohl die erste Variation als weitgehend harmlos einzustufen ist, hat die zweite ein großes Kritikpotenzial. ver.di hat zum Beispiel vor einigen Jahren darauf verwiesen, dass Cloudworking die Sicherheit von Arbeitsplätzen reduziert und Fachleute unterbewertet. Eine Firma beabsichtigt den Neustart ihrer Website und ist auf der Suche nach der Betreuung durch mehrere freie Mitarbeiter (Programmierer, Grafikdesigner und Texter).

Sie sind nicht dauerhaft im Betrieb beschäftigt, sondern agieren als Freelancer und profitieren daher von vielen freiberuflichen, temporären Kooperationen. Weil das Unter-nehmen so viel Geld wie möglich sparen will, lädt es das Vorhaben auf einer großen Plattformbasis für freiberufliche Projekte aus und erwartet das billigste Übernahmeangebot. Weil es dank Cloudarbeit möglich ist, kommen Menschen aus aller Herren Länder, die zum Teil deutlich unter dem deutschen Niveau sind.

Eine vollständige Zerstörung bestehender Infrastrukturen und Bedingungen sowie die Gefährdung eines großen Teils der Dauerarbeitsplätze ist nicht zu erwarten. Die Kenntnis beider Standpunkte ist eine wesentliche Grundvoraussetzung, um Cloud-basierte Arbeit so zu nutzen, dass alle - sowohl der Arbeitnehmer als auch der Unternehmer - von ihr optimal auskommen.

Mehr zum Thema