Crm Abteilung

CRM-Abteilung

Die CRM-Systeme sollten nicht nur vom Vertrieb, sondern auch von der Marketing- und Personalabteilung sowie für das Projektmanagement, vom Marketing, Vertrieb, Service oder einer anderen Abteilung genutzt werden. Die CRM-Systeme sind nicht nur für den Vertrieb da. Die CRM-Systeme sollten nicht nur vom Verkauf, sondern auch von der Marketingabteilung, der Personalabteilung und dem Projektmanagement eingesetzt werden. Die CRM-Systeme wurden zunächst für die Vertriebsmannschaften des Konzerns entwickelt. Aber auch andere Bereiche eines Betriebes (Marketing, Personal) können von CRM-Systemen in den Genuss kommen.

Mit zusätzlichen Geschäftsfunktionen haben Produzenten wie Salesforce und Microsoft ihre Customer Relationship Management (CRM)-Systeme um weitere Geschäftsfunktionen ergänzt, so dass sie für die interne Nutzung durch Firmen universeller einsetzbar sind.

Sogar Mannschaften, die kaum mit Außenstehenden in Kontakt treten, haben interne Auftraggeber, mit denen sie mitarbeiten. Mit Hilfe der Automation können diese Abläufe und Verfahren optimiert werden. Durch die Zusammenführung mehrerer Geschäftseinheiten über das CRM-System wird die Verständigung zwischen den Fachabteilungen optimiert und zugleich die IT-Verwaltungskosten gesenkt, da die Anzahl der IT-Systeme verringert wird.

Das CRM kann z.B. in Marketing- und Personalabteilungen sowie im Projektmanagement eingesetzt werden. Nachfolgend erfahren Sie, wie diese Bereiche und die entsprechenden Techniken mit einem CRM-System verknüpft werden können. Manche Großsysteme wie z. B. Exoqua und Markto wurden außerhalb eines CRM-Systems erstellt, verfügen aber oft über Plug-Ins zur Einbindung von Daten in die CRM-Lösung.

Die Hauptvorteile sind die niedrigen Anschaffungskosten sowie die rasche Umsetzung und Einbindung innerhalb eines Nachmittages. HR-Teams nutzen CRM-Daten beispielsweise, um Daten über einen Angestellten, potentielle Angestellte und Vakanzen zu managen und zu verfolgen. Zur Fehlervermeidung, Beschleunigung der Abläufe und schnellstmöglichen Besetzung der Position stellt ein CRM-System benutzerspezifische Datensätze an.

In dem CRM-System können viele alltägliche Arbeiten der Mitarbeiter der Personalabteilung effektiv umgesetzt werden, Informations- und Prozessabläufe sind leicht zentralisierbar. Darüber hinaus können im CRM-System eigene Datenbestände mit Angaben zu den Mitarbeitenden angelegt werden, sei es über deren Kompetenzen, deren Entwicklungs- oder Performancedaten und deren Auswertung durch Führungskräfte und Mitarbeiter. Anhand dieses Profils kann das Untenehmen dann beurteilen, ob der Mitarbeiter für zukünftige Stellen oder Stellenbeschreibungen geeignet ist.

Weil die Mitarbeiter oft Daten von Hand erfassen müssen, werden sie nicht in Realzeit aufbereitet. Die Lösung ist ein CRM-System: Es erleichtert die Erstellung von Projekten, die Milestones, Budgets, Termine und Synchronisationen wichtiger Events mit dem Outlook-Kalender aller Mitarbeiter erfassen. So stellt Salesforce zum Beispiel ein kostenfreies Projektmanagement- und Meilensteinmanagement-Tool zur Verfügung, das als Basis in seinem AppExchange Store dient.

Unabhängig davon, ob das Untenehmen eine vorgefertigte Applikation oder eine selbst entwickelte Lösung verwendet, kann CRM das Projektmanagement deutlich optimieren. Bei Investitionen in eine CRM-Lösung sollten Sie über den Rahmen hinausdenken und mehrere Unternehmensprozesse abteilungsübergreifend abgrenzen. Durch die Zusammenführung von Verfahren und Daten in einem einzigen Sytem können Sie Zeit und Kosten einsparen.

Bislang hat sie mit mehreren Firmen bei der Einführung von CRM-Systemen wie z. B. der Firma Revenueforce zusammengearbeitet.

Mehr zum Thema