Crm Kundendatenbank

CFM-Kundendatenbank

alle Kontaktinformationen in einer zentralen Kundendatenbank speichern. CRM-Datenbank: für Firmenwachstum Fazit: Zugriff auf kundeneigene Informationen. Nahezu jedes Untenehmen hat es. Das Problem ist, dass 41% der Firmen Schwierigkeiten haben, die Verknüpfung von Benutzerdaten mit Geschäftsaktivitäten herzustellen, sagt Search Business Analytics. Im Rahmen von CRM (Customer Relation Management) geht es darum, das Beste aus Ihren Unternehmensdaten herauszuholen und wichtige Erkenntnisse über den Verbraucher zu gewinnen, wie man an ihn verkaufen kann und wie man auf ihn achtet.

Nach Angaben von Softwareservice berichten 74% der befragten Firmen, dass eine CRM-Lösung ihnen einen verbesserten Zugriff auf die Daten ihrer Kunden bietet. Die Forschung von Akkenture bestätigt, dass erfolgreich operierende Firmen - diejenigen, die sich im Laufe der Zeit immer besser entwickeln - die Daten ihrer Kunden fünfmal öfter verwenden als weniger erfolgreich operierende Firmen.

Ein genauerer Blick auf Ihre CRM-Datenbank kann Ihnen wirklich bei der Aufdeckung von Kundengeheimnissen und der Identifizierung von Bereichen behilflich sein, die Chancen für das Geschäftswachstum eröffnen. Doch die große Fragestellung ist: Was müssen Sie wirklich beachten, um zu wissen, wer Ihre Kundinnen und Servicekunden sind, was Ihre Kundinnen und Servicekunden wollen und wie Sie von diesen Daten in den Genuss kommen können?

Wir werden in diesem Blogbeitrag untersuchen, wie Sie Ihre CRM-Datenbank verwenden können, um einige Geheimnisse von Anwendern aufzudecken. Jedes Ihrer Produkte ist anders. Deine Kundschaft hat andere Präferenzen, wenn es um die Themen Kommunkation und Einkaufsverhalten geht. Die 73% der Käufer ziehen es vor, mit Unternehmen zusammenzuarbeiten, die personenbezogene Daten verwenden und das Kauferlebnis thematischer ausrichten. Das berichten Digital Trends.

Sie können an dieser Position die in einem CRM-System gespeicherten Inhalte auswerten. Alle deine Kontakte mit dem Käufer werden dort abgelegt. Benutzen Sie es zu Ihrem eigenen Wohl und sprechen Sie Ihre Zielgruppen an, indem Sie sie benennen und die von Ihnen zur Verfügung gestellten personenbezogenen Angaben einbeziehen, um zu verdeutlichen, dass Sie sie als Einzelpersonen aufführen.

Du kannst eine Vorstellung präsentieren, informieren und auch die gesamte Kommunikationsarbeit so konzipieren, dass sie zu diesem speziellen Konsumenten paßt.

Deshalb sollten Sie sich wirklich auf die 20% fokussieren, die für Ihr Geschäft so wertvoll sind. Die CRM-Software stellt Analysetools zur Verfügung, mit denen Sie Spitzenkunden ermitteln können. Sie können Ihnen auch dabei behilflich sein, die Personen zu finden, die Sie am meisten gekostet haben - die Personen, die für Ihr Geschäft nicht überlebenswichtig sind!

Durch die Nutzung dieser Daten wissen Sie, wer Ihre Spitzenkunden sind und wer die Zeitverschwendung ist. Daraus ergibt sich eine größere Loyalität der Verbraucher. Wer sich sein CRM näher ansieht, sieht eine Übersicht über diejenigen potenziellen Neukunden, die regelmässig eingekauft und das meiste ausgeben haben - das sind Ihre 20 Prozentpunkte.

Tatsächlich führt die zunehmende Beachtung, die diesen Kundinnen und Konsumenten entgegengebracht wird, dazu, dass mehr Geschäftschancen mit ihnen entdeckt werden. Auch Ihre CRM-Software hütet die Daten von Problemkunden für Sie bereit. Sie reklamieren, stellen oft Supportanfragen und verschlingen Zeit. Tatsächlich kostete es Sie mehr Zeit, sich um die Belange dieser Menschen zu kuemmern, als sie Ihnen bringen.

Das sind die potenziellen Käufer, von denen du dich vielleicht trennen möchtest. Wer sich genau ansieht, was man beim Kauf tut, wird erkennen, welche Vertriebsstrategien den Umsatz wirklich vorantreiben und welche nicht. Dazu müssen Sie sich Ihre CRM-Datenbank ansehen. Was waren die wichtigsten Arbeitsschritte im Verkaufsprozess und was waren die Ansprechpartner für den Verbraucher?

Das geht am besten, wenn Sie Ihre Kundschaft dort immer mehr und besser mit Ihnen einkaufen lassen. Zur Erzielung der besten Resultate müssen Sie die Anforderungen und Belange des Verbrauchers verstehen und Gelegenheiten bieten, die das Kundenerlebnis weiter verbessern. Laut einer Umfrage von Capterra aus dem Jahr 2015 haben 39% der untersuchten CRM-Anwender bestätigt, dass der Up-Selling in ihren Betrieben einen erheblichen Einfluß durch den Einsatz von CRM erlitten hat.

Sie können es herausfinden, indem Sie sich Ihre CRM-Daten näher ansehen! Mit CRM haben Sie einen 360-Grad-Blick auf Ihre potenziellen Neukunden, der alle Kontaktdaten, Umsätze, Beschwerden, Kontrakte und offenen/geschlossenen Aktivitäten anzeigt. Durch die Analyse dieser Daten können Sie feststellen, was der Verbraucher aufgrund früherer Käufe und bestehender Umstände voraussichtlich einkaufen wird.

Ergibt die Einkaufshistorie, dass der Verbraucher konsequent hochwertige Ware einkauft, dann ist er wahrscheinlich nicht an billigen Produkten interessiert, die ihm geboten werden. Das Gleiche gilt, wenn ein Verbraucher Waren zu einem niedrigeren Preis einkauft. Ihre CRM-Datenbank wird Ihnen dann zeigen, dass es sich um einen preissensiblen Kunden handelt und dass es keinen sinnvoll ist, ihm ein kostspieliges Top-Produkt zu unterbreiten.

Mit Ihrem CRM erfahren Sie ganz konkret, welche Produkte oder Leistungen ein einzelner Kundin oder ein einzelner Kundin hat und wie lange. So können Sie Ihren Käufern unmittelbar etwas Höheres anbieten (Upsell). Aber, die Klienten zu behalten, die Sie bereits haben, ist ein angestrebtes viel weniger besprochenes Thema.

Das ist eine überraschende Tatsache, denn Kundenabwanderungen - der Kundenverlust - können Ihr Geschäft zum Erliegen kommen lassen. Nach Angaben der Kini-Gruppe kann eine 5%ige Verringerung der Abwanderung von Neukunden Ihren Umsatz um 25 bis 95% erhöhen. Hier kann Ihr CRM für Sie noch wertvoller sein, da es Ihnen nicht nur Angaben zu Ihren bestehenden Abonnenten liefert, sondern auch Angaben zu den verlorenen Nachkommen.

Beim Vergleich von Kundendaten aus treuen und beschädigten Beziehungen erhältst du wichtige Erkenntnisse, die dir zeigen, was geht. Damit können Sie in der Vergangenheit hohe Migrationsraten beibehalten. Tatsächlich verwenden Firmen CRM, um die Fakten über das Thema Customer Retention zu ergründen. Eine Studie von GLANSTER und Act-On hat ergeben, dass 99% der Top-Performer im B2B-Bereich CRM zur Neukundengewinnung einsetzen.

Mit den in Ihrem CRM gespeicherten Informationen können Sie Verhaltensweisen erkennen und die Ergebnisse produzieren, die Ihre potenziellen Käufer davon abhält, sich von Ihnen abzulenken. Mit diesen Erkenntnissen können Sie Ihre Probleme beim Verbraucher besser anpacken. Selbst wenn das aufgetretene Risiko nicht behoben wurde, kann es sein, dass der Konsument dennoch ein gutes Kundenerlebnis hatte, weil er sich verständlich vorkommt.

Der Kunde schätzt jedes angebotene Produkt - und das heißt, er schätzt auch jedes einzelne Werk, das auf seine Anforderungen und Anliegen eingeht. Der SchlÃ?ssel dazu ist Ihre CRM-Datenbank. Denke daran, dass der Schlüsselwert eines CRM-Systems darin liegt, deine Kundenbeziehungen - vergangene, gegenwärtige und zukünftige - zu managen, damit du mehr verkaufen und dein Geschäft ausbauen kannst.

Mit allem, was Ihre CRM-Datenbank zu bieten hat! Indem Sie Ihre CRM-Daten verwenden, können Sie viele Secrets entziffern, die Ihnen helfen, Ihre besten Kundinnen und Servicekunden zu behalten und mehr Kundinnen und Servicekunden wie sie zu haben. Nicht zuletzt können Sie mit Ihrer CRM-Datenbank eine konsistente und überlegene Customer Experience-Strategie ausarbeiten.

Wofür verwenden Sie Ihre CRM-Datenbank?

Mehr zum Thema