Crm Software

Crm-Software

Die ideale Lösung ist die Integration der CRM-Software in das ERP-Programm des Unternehmens, um Redundanzen im Datenmanagement zu vermeiden. Unter CRM versteht man nicht nur die CRM-Software, sondern die gesamte Philosophie. ¿Was ist CRM und ein CRM-System? Die Neukundengewinnung und die Bestandskundenpflege sollen durch die Anpassung der unternehmensinternen Prozesse und den Einsatz von Spezialsoftware (CRM-Systeme) vorantreiben werden. Das CRM bezeichnet den betriebswirtschaftlichen Ansatzpunkt, die Kundenbeziehung nicht dem Zufall zum Opfer zu fallen, sondern tatkräftig zu prägen.

In der Wikipedia CRM-Definition heisst es: "Die konsistente Orientierung eines Unternehmens an seinen Zielgruppen und die gezielte Ausgestaltung von Customer Relationship Prozessen".

Die Basis für ein funktionierendes CRM ist immer ein CRM-System. Wie funktioniert ein CRM-System? CRM-System ist der Name für die Software, die zur Steuerung der Kundenbeziehung verwendet wird. Dazu gehören reine Verwaltungsaufgaben wie die Aufbewahrung von Anschriften oder Adressdaten, gehen aber je nach Software weit darüber hinaus. Zu den typischen Funktionalitäten eines CRM-Systems gehören z.B: Mit einem CRM-System sollen die Kundinnen und Servicekunden so spezifisch und ganzheitlich wie möglich versorgt werden, um langfristige und profitable Arbeitsbeziehungen aufzubauen.

Ein hohes Maß an Kundenloyalität erfordert jedoch, dass ein Betrieb die Beziehung zum individuellen Konsumenten auch noch Jahre später verstehen kann. Ein CRM-System ist notwendig, um zu verstehen, um welchen Kundentyp es sich hierbei handelt, was mit ihm abgestimmt wurde und wer den Ansprechpartner in der Zukunft war.

Im Rahmen des CRM gibt es unterschiedliche Schwerpunktsetzungen und Denkweisen, die sich oft aus der Unternehmensgröße und dem Unternehmensmodell ergeben. Auf der einen Seite spiegelt sich dies in der Kundensicht, vor allem aber in der Gestaltung und Konzipierung des CRM-Systems wider: Operational CRM ist die Basis für die tägliche Kundenkommunikation.

Das bedeutet konkret: Historie führen, Adreßdaten auf dem neuesten Stand bringen und den Verbraucher mit den besten Inhalten zur Zeit anspricht. Gerade kleine Betriebe sowie Dienstleistungsunternehmen im B2B-Geschäft sollten sich bei der Auswahl des CRM-Systems deutlich auf die betriebliche Tätigkeit konzentrieren, da sie hier oft die meisten Mängel und zugleich die größte Hebelwirkung haben.

Persönlicher Dialog ist der bedeutendste Vorteil im CRM für KMU (kleine und mittelständische Unternehmen). Daraus ergibt sich nicht nur eine höhere Zufriedenheit und eine stabilere Kundenbindung, sondern auch eine langfristige Kundenbindung und damit ein direkter Einfluß auf den Vertrieb. Dies sollte auch durch das eingesetzte CRM-System unterstützt werden.

Die Zusammenarbeit im CRM-System bedeutet in der Realität z. B., dass alle Benutzer auf die selben Informationen ausgeben. Unabhängig davon, ob der Außendienstmitarbeiter beim Auftraggeber vor Ort oder die Unterstützung im Innendienst ist, kann jeder den individuellen Auftraggeber persönlich unterstützen, auch wenn der Mitarbeiter vor kurzem Änderungen an der Datenlage vorgenommen hat. Dies beinhaltet auch, dass sie vom CRM-System informiert werden, wenn Kolleginnen und Kollegen etwas hinzufügen oder dass Eingaben von anderen Benutzern kommentarpflichtig sind.

Eine interne Korrespondenz innerhalb des CRM-Systems steigert nicht nur die Übersichtlichkeit für alle Teammitglieder, sondern vermeidet auch viele überflüssige E-Mails und Besprechungen. Analytical CRM ist der Ansatz, mit einem CRM-System den Verkauf und das damit verbundene Management von Verkauf und Vermarktung zunehmend über Kennzahlensysteme zu lenken. Mit der Unternehmensgröße und der Kundenzahl wächst der Analysebedarf im CRM.

Je mehr Kundinnen und Kundschaft ein Betrieb hat, desto mehr Kundinnen und Kundschaft werden aufgelistet und als Zahlen und nicht als reale Person bewertet. Eine Gruppe betreut nicht jeden Einzelkunden individuell, sondern höchstens einige wenige Grosskunden (Keyword Key Accounting). Keiner kann eine persöhnliche Verbindung zu tausend Käufern herstellen, die ein T-Shirt im Webshop aufgeben.

Hierbei kommt es nur auf die Größenanpassung an, d.h. die Verwendung von Kennzahlen (Key Performance Indicators) zur Optimierung der Umwandlung von unqualifizierten Anschriften in potenzielle und dann in zahlende Abonnenten. Auf der einen Seite bieten die analytischen CRM-Systeme dem Anwender sehr wenig Handlungsspielraum bei der individuellen Kundenbetreuung. Dies hat oft zur Folge, dass die Benutzer eines CRM-Systems die meiste Zeit mit der Erfassung und Eingabe verschiedener Informationen befasst sind und somit die tatsächliche Unterstützung des Auftraggebers darunter leiden.

Bevor Sie ein CRM-System einführen, sollten Sie sorgfältig darüber nachdenken, was Ihr CRM-Schwerpunkt sein sollte. Beispielsweise bedeutet ein analytisches CRM-System für kleine und mittlere Betriebe (KMU) schlichtweg zusätzliche Zeit, da sie ihre Funktionalitäten nie oder nie in Anspruch nehmen werden. Vor allem kleine Firmen sollten daher zunächst die betrieblichen Vorzüge ihrer CRM-Lösung berücksichtigen, anstatt sich mit so vielen Bewertungen und Reports wie möglich zu beschäftigen.

Kleine Betriebe haben hier in der Praxis meist die größte Hebelwirkung, so dass mit kleinen Kennzahlen bereits sehr effektive Erfolge erzielbar sind. Probieren Sie unser CRM-System 30 Tage lang kostenfrei und unkompliziert aus. Vor Ort, d.h. nur auf dem eigenen Computer, auf dem eigenen Rechner im Betrieb oder einem Computerzentrum (vor Ort) oder als Cloud-Lösung (SaaS).

Im letzteren Falle setzt der CRM-Anbieter die Software auf eigenen Rechnern ein und die Anwender haben über das Netz Zugang zu ihren Informationen. Ebenso entscheidend wie die Entscheidungsfindung über den Einsatz eines CRM-Systems mit operativen, kollaborativen oder analytischen Schwerpunkten ist die Entscheidungsfindung über die technischen Grundlagen eines CRM-Systems. So wäre z. B. ein kleines Untenehmen ohne eigene IT-Expertise mit einer SaaS-Lösung besser dran, bei der der CRM-Anbieter für die technischen Aktualisierungen und nicht das Untenehmen selbst zuständig ist.

Probieren Sie unser CRM-System 30 Tage lang kostenfrei und unkompliziert aus. Unserer Meinung nach sind viele Verkäufer und damit auch ihr CRM-System sehr weit von der eigentlichen CRM-Idee entfernt. Die meisten Menschen sind nicht in der Lage, ihr CRM-System zu nutzen. Zu Beginn gab es eine unmittelbare Verbindung zum Auftraggeber. Zum Beispiel im Shop von Emma kannten Sie Ihre Kundschaft ganz genau und wussten, was sie kauft.

Aufgrund von Massenprodukten und dem enormen Zuwachs vieler Betriebe wurde die Betreuung und der Umgang mit den Verbrauchern immer persönlich. Man hatte sich von seinen Auftraggebern distanziert oder war auf dem besten Weg dazu. Der Kundenservice hat sich zur Massenverarbeitung entwickelt und die Verbraucher haben die Auswirkungen gespürt. Beim ersten Mal tauschten die Abnehmer die Lieferanten aus.

Dabei sollte der Auftraggeber so gut wie möglich und zugleich so individuell wie möglich betreut werden, d.h. den von ihm benötigten Dienst ohne Probleme erhalten, auch wenn dies für das unterstützende Institut mit zusätzlichem Arbeitsaufwand verbunden war. Um mehr aus den Erfahrungen der Mitarbeiter zu machen, wurden die variablen Gehälter, das stärkere Management und die Kundenverfolgung über verschiedene Vertriebskanäle hinweg implementiert. Dabei ging es nicht um den individuellen Interessenten, denn der betreffende Außendienstmitarbeiter oder Key Account Manager war ihm bereits sehr gut bekannt.

Dies ist im Grunde genommen in Ordnung, aber die Effizienz und das Kennzahlendeken führten zu CRM-Systemen, die dem Anwender wenig Raum für eine persönliche Unterstützung einräumen. Darüber hinaus ist er so sehr mit der Erfassung von Stammdaten seiner Kundschaft befasst, dass die Unterstützung des individuellen Kunds darunter leidet. Für ihn ist es wichtig, dass er sich in der Lage sieht, die Daten zu erfassen. Selbst wenn dies weniger Zeit erfordert, die für den Verbraucher genutzt werden kann.

Fangen wir ganz am Anfang des Verkaufsprozesses an: Mit einem guten CRM können Sie Ihre potenziellen Käufer besser und persönlicher betreuen. Schon beim zweiten Gespräch werden die Kundinnen und -kunden feststellen, dass Sie die Kundinnen und Kundenbeziehungen schätzen, nur weil Sie noch wissen, was wann und mit wem abgestimmt wurde. Sobald Sie den gesuchten Kunde gefunden haben, wird ein gutes CRM-System Ihnen helfen, die Zufriedenheit Ihrer Kundschaft zu erhöhen.

Auf diese Weise können Sie eine dauerhafte Kundenbindung aufbauen und die Kundenbindung festigen. Mit diesen loyalen Stammkunden können Sie im Marketingbereich sparen, denn treue Stammkunden gewährleisten in der Praxis in der Regel gute Empfehlungsraten. Letztendlich wird Ihr CRM-System Ihnen helfen, Ihre Umsätze und Gewinne zu steigern. Aber wenn sich jeder in einem Betrieb auf den Verbraucher und seine Wünsche konzentriert, kommt der Geschäftserfolg von selbst.

Daher ist es am besten, ein simples und leicht zu verstehendes CRM-System zu verwenden, das in erster Linie den Benutzern des Netzwerks und den Ansprechpartnern Ihrer potenziellen Neukunden nützt. Aus Kundensicht führen ein gutes und funktionsfähiges CRM vor allem zu einem verbesserten, persönlichen Kundenservice. Dabei werden in einem funktionierenden CRM-System alle wichtigen Daten an einem einzigen Standort gespeichert, so dass der individuelle Benutzer alles hat, was er braucht, um sich ein genaues Gesamtbild von der Lage zu machen.

Vor allem aber sparen sie Zeit und Ärger auf Kundenseite. Das CRM-System bietet neben Stamm- und Adreßdaten auch Raum für Ihre E-Mails, internen Aufzeichnungen und alle Tätigkeiten in Ihrem Unternehmen. Mit der schlanken Benutzeroberfläche wird Ihnen der Arbeitsalltag erleichtert, sowohl bei der Neukundengewinnung als auch bei der Betreuung bestehender Unternehmen.

Das CRM-System muss nicht nur ordentlich gewartet, sondern auch immer zur Verfügung stehen. Probieren Sie alle unsere Angebote 30 Tage lang kostenfrei, freibleibend und ohne Angaben zur Zahlungsweise aus. Vor allem der rasche und individuelle Umgang mit dem Projektteam ist einzigartig unter den Softwareanbietern. Probieren Sie unser CRM-System 30 Tage lang kostenfrei und unkompliziert aus.

Auch interessant

Mehr zum Thema