Customer Relationship Model

Kundenbeziehungsmodell

Die BMC: Kundenbeziehung (Customer Relationships) Erstellt von: Categories: Tags: Im Fokus auf das Topic Business Model Canvas befasse ich mich heute mit dem Bereich Customer Relationship. Durch den Erwerb eines Produkts ist die Kundenbindung noch nicht beendet, sondern beginnt erst. Erfahrungsgemäß kann das Business-Modell an dieser Position nahezu immer optimiert werden, da die Effekte einer starken Kundenbindung auf Umsatz oder Ergebnis oft unterbewertet werden.

Zuerst müssen sich Entrepreneure und Führungskräfte darüber im Klaren sein, wie die Kundenbeziehungen im Moment tatsächlich aussehen. Sind die Beziehungen zum Verbraucher personenbezogen, elektrisch, individuell, automatisch? Besteht eine Kunden-Community? Was sind die verfügbaren Informationen über die Konsumenten und werden sie in der Regel direkt erfasst oder sind sie nur Teil der Erfahrung der Kundenberater?

Der Bereich der Debitorenbeziehungen wird wirklich sinnvoll, wenn man über die reine Namensgebung der Debitorenbeziehung hinausgeht. Wird das Verhältnis zum Konsumenten durch automatisierte Nachrichten geprägt, wie bei einem Online-Händler, welche Nachrichten werden dann erstellt? Handelt es sich bei dem Kontakt mit dem Verbraucher um einen persönlichen und individuellen Kontakt, wird er sich wiederholen oder geht es vor allem um die Gewinnung von neuen Mitbewerbern?

Wenn Sie nun konkret nach Einsparungs- und Erweiterungspotenzialen in Sachen Kundenbindung suchen, müssen Sie nicht nur die bestehenden Beziehungen finanziell gewichten, sondern auch in Relation zu Abnehmersegmenten und Interessenten. Dennoch legt dieser Kunde großen Wert auf eine individuelle Beratung beim Erwerb eines hochwertigen, qualitativ hochwertigen Produkts. Was ist die aktuelle Situation in der Beziehung zum Automobil?

Nach ein bis zwei Jahren erhält der Auftraggeber einen unaufgeforderten Profil-Tiefenmesser.

Wenn beispielsweise das Automobilhaus feststellt, dass es keine messbaren Reaktionen auf den Versandvorgang von neuen Warenkatalogen gibt, muss es sich die Frage stellen, inwieweit diese Bemühungen überhaupt Sinn machen. Es ist die große Stärke der Kundenbeziehungen, aus einer kurzen Beziehung eine lange Beziehung zu machen. Denn die besten Käufer sind diejenigen, die zurückkommen.

Daher ist es von zentraler Wichtigkeit, dass der Konsument das Gefuehl hat, dass die Zusammenarbeit mit ihm für das Unternehmertum von großer Wichtigkeit ist. Deshalb sollten Sie sich auf die Gestaltung der Kundenbeziehungen konzentrieren, indem Sie die Wünsche und Vorgaben des Auftraggebers bei der Gestaltung der Kundenbeziehungen einbeziehen.

Mehr zum Thema