Daten in der Cloud Speichern

Speichern von Daten in der Cloud

Wie Sie Ihre persönlichen Daten im Internet speichern, erfahren Sie bei Hackern. Die haben das Material in der Cloud gelagert und fanden es dort ungefährlich. Aber die Cloud ist kein geheiligter, paradiesischer Platz für Ihre Daten - sie sind ziemlich weltliche Unternehmer. Nahezu alle von ihnen betrauen diese ausländischen Besucher mit privaten Daten. Aber wer außer deinen Kumpels kann noch einsehen und nachlesen, was du Dropbox, Google Drive oder iCloud angetan hast?

Es gibt immer wieder Meldungen über Sicherheitslöcher und Ermittler, die Cloud-Storage zu durchbrechen suchen, auch wenn sich die Unternehmen dagegen verteidigen. Wie Sie Ihre Daten im Netz speichern und wie Sie sie vor ungebetenen Augen schützen, erläutert er in einem Interview mit dem Motherboard. Motherboard: Speichern Sie Ihre Daten überhaupt noch im Netz - oder wissen Sie als Angreifer zu viel über Sicherheitsrisiken?

Dazu Linus Neumann: Das hängt davon ab, was "im Internet" bedeutet. Heute ist es schwierig, Computer zu bekommen, die nicht mit dem Netz verbunden sind. Zu oft habe ich von Datenschutzverstößen, Hackerangriffen und "legalem Zugriff" durch Dritte erfahren, als dass ich Daten in einer Cloud speichern könnte, die teilweise entscheidend ist.

Bei einigen verwende ich meine eigenen Computer und bei anderen einen verschlüsselten Speicher in Wolken. Könnten Sie ganz auf Cloud-Services auskommen? Bei unseren Smart-Phones werden unsere Bilder oft automatisiert in eine Cloud geladen, und Sie erhalten ständig einige Dropdown-Links zugesandt. Ich speichere meine Daten jetzt auf Diropbox, iCloud oder Google Drive und gebe sie nicht an Dritte weiter:

Das Speichern von Daten in der Cloud erfolgt auf anderen Laufwerken von anderen Rechnern, die sich im Besitz anderer Personen befinden. Dies bedeutet, dass der Cloud-Provider auch auf sie Zugriff hat, sonst könnten Sie sie ohne weitere Verschlüsselung nicht heruntergeladen werden. Bedeutet das, dass Google, Apple, Drops und die anderen sich alle meine Bilder ansehen können?

Inwiefern ist es das Neueste, dass die Polizisten auf meine Daten zugreifen wollen? Meiner Meinung nach haben die lokalen Nachrichtendienste und Strafverfolgungsbehörden sehr gute Möglichkeiten bei Cloud-Providern. Ehe Staatsanwälte Daten erhalten können, muss ein Gericht das bestätigen. Die Gerüchteküche darüber, wie leicht sie damit umgehen und wie oft sie es ausnützen.

Die böse Sache ist, dass selbst wenn Sie Ihre Daten aus der Cloud löschen, Sie nicht mit Sicherheit sagen können, dass sie nicht mehr für den Geheimdienst aufbewahrt werden. Um so reizvoller wird es, eine eigene Harddisk zu erstehen. Werde ich tatsächlich zielgerichtet beworben, weil Unternehmen meine Daten in der Cloud durchsuchen?

So könnte ich beispielsweise Anzeigen für Billigflüge erhalten, wenn ich regelmäßig Ferienfotos in die Cloud hochlade? Mir ist bisher kein Hinweis auf den missbräuchlichen Einsatz von upgeloadeten Fotos und Unterlagen für Werbezwecke bekannt. Sie werden jedoch in der Regel als "Merkmal" angeboten, wenn unsere Daten von Unternehmen bearbeitet werden. Darunter fallen zum Beispiel Google Docs oder Office 365, wo die gesamte Office-Software in die Cloud migriert ist.

Dann ist die Cloud nicht mehr nur ein ungeschickter Gedächtnisspeicher, sondern bietet gleichzeitig die Benutzeroberfläche, mit der ich die Daten erzeuge. Dies ist nicht nur für Anwender, sondern auch für Unternehmen von Vorteil. Du musst keine Datenformate mehr auswerten, die Benutzer uploaden, sondern weißt ganz genau, was sie erhalten. Inwiefern kann ich meine Daten in der Cloud so chiffrieren, dass der Provider sie nicht mehr mitverfolgen kann?

Gemäß diesem Grundsatz können Sie Ihre Daten auch speichern, z.B. mit Dropbox: Selbstverständlich müssen Sie bei den gesicherten Daten auf einige Funktionen verzichten: Also, wenn ich mich selbst verschließe, werden die Cloud-Anbieter nichts über mich wissen? Dabei synchronisiert sie sich permanent mit der Cloud im Untergrund. Unter welchen IP-Adressen greifen Sie auf die Daten zu?

Wann welche Daten verarbeiten Sie? Auch wenn Sie die Filenamen nicht wiedererkennen, hinterlassen Sie dennoch viele Dateien. Kann nicht jeder seine eigene Cloud aufbauen, in die niemand mehr schauen kann? Ja, es gibt sehr gute Möglichkeiten für Ihre eigenen Clouds, die für den privaten Gebrauch mehr als ausreichen.

Es gibt viele Menschen, die zum Beispiel mit ihren eigenen Cloud-Kalendern synchronisiert werden, die ihre Bilder austauschen und mobil musizieren. Erfahrene Benutzer können den Arbeitsspeicher des Raspberry-Servers und die von ihnen übertragenen Daten weiterhin chiffrieren. In jedem Falle ist eine Home Cloud die optimale Möglichkeit, Ihre Daten vor den Augen der Anwender zu bewahren.

Grosse Cloud-Provider stellen Fachleute ein, um Hackern vorzubeugen und Ihre Daten zu schutz. Die Geräte verfügen über eine 2-faktorige Authentifizierung und speichern Daten in mehreren Datenzentren, wenn etwas schief geht. Doch die Open Source Community treibt die Cloud-Software stetig voran. Für alle, die eine solche Home Cloud zu komplex finden, empfehle ich: Beginnen Sie mit dem Verschlüsseln Ihrer Cloud-Daten - und vergessen Sie nicht, ein gesichertes Kennwort zu erstellen!

Auch interessant

Mehr zum Thema