Daten in der Cloud Verschlüsseln

Verschlüsseln von Daten in der Cloud

Hier sind deutsche Cloud-Anbieter immer eine sichere Wahl. Andererseits können Sie Ihre Daten durch Verschlüsselung für Dritte unzugänglich machen. Verschlüsseln von Daten in der Cloud Die Metadienste und Cloud-Tools kombinieren freien Cloud-Speicher von Google, Drobox und Co. und sind oft besser als das Vorbild. Beim Einsatz von Cloud Storage wie z.

B. DS oder Google Drive werden die Daten in unverschlüsselter Form im Netz gespeichert. Durch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Provider haben Sicherheitskräfte und Sicherheitsdienste oft Zugang zu den Daten.

Um dies zu vermeiden, sollte man die Daten mit einem Krypto-Verfahren absichern. Dazu ist die Boxcryptorsoftware für Windows, ein kostenloses Konto beim Provider und die Desktop-Lösung für den jeweiligen Cloud-Anbieter erforderlich. Geben Sie nach der Installierung ein beliebiges Zielverzeichnis im Cloud-Verzeichnis zur Chiffrierung an. Wenn Daten im Ordner abgelegt sind, werden die Daten im Hintergrundverfahren durch den Kastenverschlüsseler aufbereitet.

Mit der kostenlosen Variante kann ein Cloud-Angebot auf zwei Endgeräten genutzt werden. Mit dem Online-Dienst Whisply gibst du die geschützten Daten auch an Dritte weiter. Das Verschlüsseln kann mit dem AES-256 oder RSA-4096 erfolgen. In unserem Film erfahren Sie, wie Sie Ihr Daten-Kontingent erhalten. Dank der integrierten Software können Sie Daten zwischen mehreren Computern gleichzeitig abgleichen, freigeben und aufbereiten.

Klicken Sie hier für den kostenfreien Nachladen.

Verschlüsselung von Cloud-Daten: 7 Tips für Drops, DirectDrive und Google Drive

Bei Freeware-Tools wie 7-Zip können Sie Ihre Daten einfach verschlüsseln - so ist das! Mit 7-Zip werden die ausgewählten Datensätze nun in eine Zip-Datei gepackt und im entsprechenden Verzeichnis gespeichert. Durch einen Doppelklick auf diese werden die Namen der einzelnen Datensätze angezeigt. Zum Öffnen des Archivs benötigen Sie wieder 7-Zip: Mit der rechten Maus-Taste auf die Datei tippen, 7-Zip/Files entkomprimieren, das Kennwort eingeben und mit OK abschließen.

Das Verschlüsseln mit 7-Zip hat den nachteiligen Effekt, dass jeder sieht, welche Daten Sie im Zip-Archiv gespeichert haben. Wenn Sie z.B. Ihre Coin-Sammlung in einer Excel-Datei namens coin.xlsx führen und diese Datei in Ihrem Cloud-Storage speichern, kann jeder, der Zugang zum Service hat, diesen Dateinamen wiedererkennen und daraus ihre Schlussfolgerungen ableiten.

Lediglich er kann die Datei nicht aufschließen, jedenfalls nicht ohne das in 7-Zip festgelegte Vorwort. Spezialverschlüsselungsprogramme wie Steganos Safe, Arcticrypt Live oder Ordnersperre machen es besser. Außerdem blenden sie die Filenamen aus und verfügen über mehrere zusätzliche Funktionen wie die Wahl zwischen unterschiedlichen Algorithmen zur Verschlüsselung und der Schlüssellänge. Alternativ gibt es das Ashampoo Privacy Protector Security Package, das auch ein Chiffriermodul beinhaltet.

Sie finden auf mehreren Webseiten die kostenlose Variante für den Datenschutz 2015 von Äshampoo, die mit leicht eingeschränkter Funktionalität zur Verfügung steht. Die genannte Verschlüsselung hat jedoch den nachteiligen Effekt, dass jedes Mal, wenn Sie den Containerinhalt ändern, der ganze Containerinhalt an Ihren Cloud-Service zurücküberwiesen werden muss. Wenn Sie Ihren Behälter mit vielen großen Daten gefüllt haben, kann dies lange Zeit in Anspruch nehmen und eine hohe Belastung für Ihre Online-Verbindung darstellen.

Der Kryptomator dagegen ist sehr einfach zu bedienen, läßt Ihnen aber keine Wahl bei der Verschlüsselung usw.... Wenn Sie nur wenige Seiten verschlüsseln möchten, benutzen Sie 7-Zip. Vergeben Sie Ihren Akten einen so neutralen wie möglich Dateinamen und schlagen Sie den Content nicht vor. Wenn Sie mehrere Gigabyte Cloud-Speicher vor unbefugtem Zugriff schützen möchten, nutzen Sie den Kryptomator oder den Steganos Safe.

Zum Verschlüsseln von wichtigen Unternehmensdaten wird eine Anwendung wie Veracrypt empfohlen.

Auch interessant

Mehr zum Thema