Datenablage im Internet

Speicherung der Daten im Internet

bei kostenlosem Internetspeicherplatz rund um die Daten potenzieller Kunden. Senden Sie große Dateien: Dateiübertragung ohne Dropbox für PCs und Macs Wie man große Datenmengen ohne Droppbox & Co. auf einem Computer oder Laptop versendet: Glücklicherweise sind die Tage vorbei, an denen eine 1 MB große Datenmenge ein E-Mail-Postfach zusammengebrochen ist und es als absolut undenkbar erachtete.

Auch wenn es inzwischen für viele große Internet-Provider in Deutschland möglich ist, Anhänge mit einer Dateigröße von 30 Megabyte und mehr zu versenden, gibt es für die meisten Benutzer genügend Chancen, andere Optionen für die Übertragung großer Daten zu benötigen: Sei es, weil ihr eigenes kostenloses E-Mail-Konto keine großen Daten erlaubt, oder weil es darum geht, eine große Datenmenge einmal an einen anderen Benutzer zu übertragen.

Vor allem, da Gastgeber wie 1&1 auf den Hilfe-Seiten für ihre Mandanten immer noch darauf verweisen, dass sie keine E-Mails mit Anlagen von mehr als 10 Megabyte senden sollten. In solchen FÃ?llen rät der Dienstleister seinen Kundinnen und Kunden, massenhaft Dateien auf den Internetauftritt der Gesellschaft hinzugefÃ? Das Internet bietet eine ganze Palette von Dienstleistungen, sowohl kostenfrei als auch als bezahlte gewerbliche Dienstleistung, die insbesondere für die Übermittlung großer Datenmengen konzipiert ist.

Benutzer, die nur die kostenfreie Version nutzen, werden es als sehr störend in der Werbebranche empfinden. Das Programm ist einfach zu benutzen und ermöglicht es Benutzern auch, kostenfrei bis zu 4 GB große Daten zu senden. Ein Benutzer darf dies jedoch im Augenblick nur fünf Mal nutzen. Besonders störend ist, dass es auf den ersten Blick so aussieht, als ob diese Problemlösung ohne Registrierung funktioniere, aber wer eine erste Akte geschickt hat, merkt, dass das Unternehmen selbstständig einen Account einrichtet.

Neben den vielen Anzeigen und der Besonderheit, dass diese Software in Amerika betrieben wird und nur auf Englisch verfügbar ist, können wir nur von ihrer Verwendung aberaten. Dies kann daran liegen, dass es sehr leicht ist, die kostenlose Version dieser Anwendung zu verwenden:

Ohne weitere Registrierungsformalitäten übermittelt das Programm Daten bis zu einer maximalen Kapazität von 2 Gigabyte (nur ein Nicken zu den Allgemeinen Bedingungen ist erforderlich). Das Benutzerinterface von WeTransfer ist komplett in Deutsch verfügbar. Nach Angaben des Providers ist die Übermittlung und Aufbewahrung der Daten immer in verschlüsselter Form. Das Unternehmen stellt eine Plus-Version von WebeTransfer für 10 EUR pro Tag zur Verfuegung, die es Nutzern ermoeglicht, Daten bis zu einer Groesse von 10 EUR zu uebertragen und hat einen Online-Speicher von 50 EUR mit unbeschraenkter Speicherdauer.

Für Privatanwender steht mit dem Zeta Uploader eine Profilösung zur Verfugung, die auch eine kostenlose Alternative für den Datenaustausch bereitstellt. Ein weiteres besonderes Feature: Zeta Softwares verfügt auch über ein Desktop-Programm, mit dem die Daten unkompliziert und rasch auf den Datenserver geladen werden können. Schon in dieser Ausführung können Benutzer bis zu 500 Megabyte große Daten auslagern.

Unternehmen, die z. B. einen eigenen Exchangeserver haben, können den Zustellserver Zeta dann so nutzen, dass alle E-Mail-Anhänge unabhängig von der Grösse separat über diese Transportlösung befördert werden, was die Exchange-Infrastruktur deutlich entlastet. Eine gute und nach unseren wenigen Erfahrungswerten auch verlässliche Alternative zu anderen Anbietern, die nicht nur den Vorzug einer Desktop-Anwendung hat, sondern auch grössere Datenmengen transferiert und in Deutschland liegt.

Ein Verhalten der Problemlösung sorgte jedoch für Erstaunen im Testteam: Eine Lieferung, der wir ein Kennwort zugewiesen hatten, wurde dem Adressaten mit einer Email mitgeteilt, in der das Kennwort im Klartext im Betreff feld der Nachricht gefunden wurde. Zusätzlich zu den Schwierigkeiten, die Benutzer mit der Dateigröße einer zu versendenden Anwendung haben, sollten insbesondere Systemadministratoren immer auf den Aspekt der Sicherheit achten:

Dabei müssen geschäftsrelevante und bedeutsame Informationen chiffriert werden, was bei Verwendung einer dropboxartigen Anwendung in der Praxis in der Regel dazu führt, dass auch die passende Chiffriersoftware installiert und der Schlüsselaustausch am Absender und EmpfÃ? Mit Cryptshare 3 bietet das Freiburger Unternehmen Befine Solutions eine Technologie, die dieses Problem lösen soll, indem sie den Anwendern eine Weboberfläche zur VerfÃ?gung stellt. Von der ersten bis zur letzten Seite.

Anschließend transferieren die Nutzer mit ihrer Unterstützung große Datenmengen und in der jeweils gültigen Fassung der Anwendung E-Mail-Nachrichten auf sichere und verschlüsselte Weise. Das Herzstück der Gesamtlösung bildet der Cryptshare-Server, der als Virtual- oder Hardware-Appliance und als Softwaresystem auf dem eigenen Rechner abläuft. Selbstverständlich ist das Hosten einer solchen Gesamtlösung auch bei einem Anbieter möglich.

Weil das Test-Team besonders daran interessiert war, wie eine solche Problemlösung im Tagesgeschäft eines kleinen oder mittleren Unternehmens oder in einer Redaktion eingesetzt werden kann, haben wir vom Provider eine Hosted-Testinstallation auf dem Firmenserver in Freiburg aufgesetzt. Achtung: Die Konfiguration der Anwendung bezieht sich immer auf eine vollständige Mail-Domain, weshalb die Anwendung nicht für Privatmailings bei Providern wie T-Online oder Google in Frage kommt.

Nach dem Aufbau der Verbindung steht den Nutzern eine sehr strenge Schnittstelle zur VerfÃ?gung, auf der sie zunÃ?chst nur noch Ã?berlegen mÃ?ssen, ob sie anderen Nutzern Informationen zur VerfÃ?gung stellen oder bestehende Informationen abrufen wollen. In einer Benachrichtigungsmail wird der Adressat der zu sendenden Akte später darauf hingewiesen, dass ihm die Möglichkeit zur Datenerhebung gegeben ist.

Im Testfall machte die von uns bereitgestellte Cryptshare3-Lösung einen positiven Eindruck. Für den Testfall war es wichtig. Besonders beeindruckt zeigte sich das Projektteam von der einfachen Möglichkeit, große Datenmengen und E-Mail-Nachrichten über die Weboberfläche verschlüsselt zu verschicken. Sie wird auch für Unternehmen empfohlen, die aus Gründen der Sicherheit nicht möchten, dass ihre Dokumente auf externen Servern gespeichert werden.

Die Suche und das Testen verschiedener Lösungsansätze ergab ein klares Bild: Anwender, die große Datenmengen versenden wollen, verfügen über ein relativ breites Spektrum an verschiedenen, sogar kostenfreien, Anträgen. Sämtliche von uns getestete Systeme haben funktioniert und halten, was sie versprechen: Sie haben die Daten übertragen. Wie bei E-Mail-Konten sollte man auch in diesem Falle nicht zu viel von Gratisangeboten erwarten:

Schränken die Spiellösungen die Dateigröße der zu übertragenden Dokumente nicht erheblich ein, kann ein Benutzer oft nur eine gewisse Zahl solcher Vorgänge pro Kalendermonat durchlaufen. Diejenigen, die in den USA keine Drops verwenden, weil ihre Informationen auf Serversystemen landet, sollten sich auch nicht für einen US-Dienstleister für diese Lösung entscheiden.

Bei professionellem Gebrauch ist es sicherlich sinnvoll, sich eine Anwendung wie Zeta oder Cryptshare anzusehen, insbesondere wenn das Paket auf Ihrem eigenen Rechner oder im Rechenzentrum eines vertrauenswürdigen deutschsprachigen Anbieters liegt. Mit den Provider-Verträgen haben viele User auch einen mehr oder weniger großen Webspace, der mangels eigener oder sonst wie gehosteter Webseiten ungenutzt bleibt.

Es kann einfach zum Datenaustausch per FTP genutzt werden. Bei Freeware-Programmen wie Filezilla können auch sehr große Datenmengen einfach ausgetauscht und versendet werden.

Mehr zum Thema