Definition Erp Software

Erp-Software Definition

Durch diese Funktionen kann ein ERP-System grob skizziert werden. Dies definiert jedoch den Begriff ERP-System auf einem hohen Abstraktionsgrad. ERP Systeme - Definition | B2B Leiter Glossar ERP-Systeme sind Software, mit der unterschiedliche Abläufe innerhalb eines Unternehmen gesteuert werden können. So können z. B.

die folgenden Themenbereiche bereichsübergreifend verknüpft werden: Die Verknüpfung dieser Funktionalitäten erfolgt über eine einheitliche Datenbank. Damit ist es möglich, Abläufe über alle Ebenen hinweg zu planen - unabhängig davon, ob es sich um unterschiedliche Fachbereiche oder Standorte der Unternehmen handel.

Bei ERP-Systemen kann man prinzipiell zwischen mehreren unterschiedlichen Merkmalen unterscheiden: ERP, ERP II und "ERP as a Service". Mit den klassischen ERP-Systemen ist es in der vergangenen Zeit erstmals gelungen, die Prozesse eines Unternehmen oder einer Unternehmung mit Hilfe der IT-Technologie deutlich zu vereinheitlichen. Mit der Zeit hat sich der funktionale Umfang von ERP-Systemen deutlich erhöht.

Getragen wurde diese Tendenz vor allem von den großen Softwareherstellern, die in der Praxis immer versucht haben, ihre Produkte an die individuellen Wünsche ihrer Kundschaft anzugleichen. Der Aufbau von ERP-Systemen war daher zunächst natürlich vor allem großen Konzernen überlassen, da die Softwareentwicklung weitgehend nur mit einem hohen finanziellen Einsatz möglich war. Der Bedarf der heutigen Ökonomie setzt traditionelle ERP-Systeme immer mehr unter Zeitdruck.

Es genügt heute nicht mehr, die interne Sichtweise eines Unternehmens zu betrachten, um die betrieblichen Abläufe zu optimier. Das Ineinandergreifen von Arbeitsprozessen zwischen verschiedenen Betrieben wird immer bedeutender. Modernste ERP-Systeme müssen daher auch in der Lage sein, Vorgänge zu protokollieren, die sich aus der Zusammenarbeit zwischen mehreren Firmen ergaben. Vorrangiges Ziel ist es, die Arbeitsabläufe zu standardisieren und so die Abstimmung der verschiedenen Verfahren zu erleichtern.

Leistungsfähige und hochmoderne ERP-Systeme können heute in nahezu allen Unternehmensbereichen eingesetzt werden: Mit der konsequenten Fortentwicklung der ERP-Software, dem Durchbruch des internen Aufgabenmanagements und damit der Ausweitung des Leistungsumfangs um eine Außendimension wurde die Bezeichnung der heute eingesetzten ERP-Systeme ERP II eingeführt. Scalable solutions - "ERP as a Service" Die Aussichten für ERP-Systeme liegen wahrscheinlich in web- oder cloudbasierten Applikationen, die sich auch als Mittelstandslösungen eignen, da sie keine eigene IT-Infrastruktur benötigen.

Die Einführung des ERP-Systems wird dadurch auch durch den betrieblichen Aufwand erheblich erleichtert, und die Firmen können die Anpassung zu jeder Zeit vorantreiben. Bei diesen Applikationen handele es sich in der Regelfall um vorkonfektionierte Module, die so konzipiert seien, dass die meisten Firmen aus ihnen bereits ein passendes ERP-System aufbauen könnten. Bevor Sie eine ERP-Struktur im eigenen Haus aufbauen, sollte zunächst eine umfassende Bedürfnisanalyse durchgeführt werden, um festzustellen, welche Unternehmensbereiche von der Einführung eines ERP-Systems besonders profitiert hätten.

Der nächste Arbeitsschritt ist die Wahl des Softwareanbieters. Dabei steht das jeweilige Untenehmen vor der Frage, ob es eine massgeschneiderte Gesamtlösung wünscht oder ob eine massgeschneiderte Version ausreichend ist. Wenn der geforderte Funktionsbereich nicht von einem einzigen Anbieter allein gedeckt werden kann, muss die Unversehrtheit der unterschiedlichen Herstellerlösungen gewährleistet sein, um in der Lage zu sein, mit Programmen verschiedener Anbieter gleichzeitig und in Kombination zu arbeiten.

Auch interessant

Mehr zum Thema