Desktop Management Software

Software für das Desktop-Management

Der User Workspace Manager bietet Ihnen die Vorteile der folgenden Produkte: Desktop Management Tools im Vergleich: PC effektiver im Betrieb managen Es geht nicht nur darum, mögliche Bandprobleme im Netzwerk zu eliminieren oder die Performance von Datenbeständen oder Applikationsservern zu verbessern - auch das Management von Workstations ist von großer Bedeutung. Zu den Tests gehörten Microsoft Systems Management Server in der Version 1.0 (Service Pack 3), Intels Landesk Management Suite 6.4, Novells Zensworks 3.0, Altiris Software's Express 5, TS.

Bereit 4. 0" von Tally Systems und "Lanutil 32" und "Remcon PC-Duo" von Vektor Networks. Die Vergleichbarkeit verdeutlicht, dass diese Systeme nicht alle Bereiche des Desktop-Managements gleichermaßen gut durchlaufen. Vor allem in großen Konzernen stösst die Software-Verteilung auf grosses Echo. Eine deutliche Entlastung ist es, wenn der Verwalter oder seine Angestellten nicht mehr zu jedem Einzelplatz gehen müssen, um ein neuartiges Softwareprogramm zu implementieren und zu projektieren.

Sämtliche erwähnten Artikel haben diese Eigenschaft, wodurch die Verbreitung auf Vorher-Nachher-Vergleichen basiert. Anhand von Schnappschüssen - Schnappschüssen der bestehenden Anlagen und der entsprechenden Ausrüstung oder Projektierung - wird die Software verteilt. Landesk, SMS und Zensworks haben auch Verfahren zur Vermeidung von Netzüberlastungen.

Die zu installierenden Programmpakete werden zunächst von einem Master-Server auf mehrere Subserver übertragen und erst dann auf die Zielclients hochgeladen. Länder wie z. B. Landsk, Zensworks, Express und TS.Ready sind in der Regel in der Situation, dies zu tun. Von besonderem Interesse für große Konzerne könnte auch die Inventarisierungsmöglichkeit bestehender Hard- und Software sein.

Bei der geplanten Markteinführung einer neuen Software kommt dieser Funktionalität unter anderem eine besondere Bedeutung zu. Ein Migrationsvorhaben kann mit Tools gut vorbereitet werden, die bestimmen, welcher Prozessoren und wie viel RAM die Computer der Mitarbeitenden haben, und auch prüfen, ob genügend Speicherplatz auf der Harddisk ist. Firmen, die ihre Computer vermieten, können auch von der Inventarisierungsfunktion in Anspruch nehmen.

So können sie zum Beispiel vermeiden, dass teure Computer nutzlos umherstehen. Praktische KI-Fälle und interessante Gesprächsrunden bilden den optimalen Nährboden für den Erfahrungsaustausch und die Netzwerkbildung, um Eintrittsbarrieren und Kontaktängste zu reduzieren. Er zeichnet Informationen auf, wie z.B. die Anzahl der im Computer befindlichen (und freien) Speicher. Annehmbare Ergebnisse liefert auch die Firma Länderk und Zensworks - sie erkennt die meisten Standard-Programme ohne große Nachteile.

In der Sprache 32 werden nicht immer verlässliche Resultate erzielt - je nach eingesetztem Betriebsystem können z.B. die Informationen über den verfügbaren Arbeitssektor leicht variieren. Microsoft's SMS hat immer noch Probleme mit der Software-Erkennung. Beispielsweise verwendet das Programm in der Standardeinstellung alle exe-Dateien von . auf der Harddisk zu finden.

Im Rahmen der Bestandsführung kommt auch dem Lizenzmanagement eine große Bedeutung zu, insbesondere in großen Betrieben. Ausgenommen Express und TS.Census/TS. Bereit, alle Lösungsansätze meistern diese Fachrichtung, wodurch Lanutil 32 dem Verwalter nur die Möglichkeit gibt, über Lizenz-Gruppen zu bestimmen, welche Software auf einer speziellen Workstation verwendet werden darf.

Landesk, SMS und ZW bietet mehr Komfort: Diese Werkzeuge steuern bestehende Nutzungsrechte und sind in der Regel in der Situation, Benutzern den Zugang zu bestimmten Applikationen automatisch zu erlauben oder zu verwehren. Bei Problemen auf dem Computer eines Arbeitnehmers kann eine Remote-Zugriffsfunktion dem IT-Personal einen wertvollen Dienst erweisen. Die Landesk hat den Vorzug, dass die Fernbedienung auch über die Web-Management-Konsole durchgeführt werden kann.

Bei der Wahl eines Desktop-Management-Systems hat natürlich die Breite der unterstützen Betriebsysteme einen Einfluss auf die Einkaufsentscheidung. Landesk ist auch in dieser Beziehung wettbewerbsfähig, da es Mandanten für alle Varianten der Windows-, OS/2-, Macintosh- und Linux-Plattformen mitbringt. Für den Übersicht im Desktop-Management darf natürlich eine Reporting-Funktion nicht fehlen. Eine Reporting-Funktion darf nicht ausbleiben.

Wie erwartet, haben alle erwähnten Artikel die Möglickeit, Reports zu generieren. Sie haben in der Regelfall einen vorgefertigten Standardreportsatz, den der Sachbearbeiter ergänzen und ändern kann. Durch das Add-on TS.Webport können die Reports für die Anzeige im Webbrowser vorbereitet werden - auch diese Funktionalität hat LB.

Bei der Auswahl einer Desktop-Management-Lösung sollte der Gesichtspunkt der Einrichtung und Konfigurierung nicht untergehen. Mit SMS und cmworks ist es etwas anders: Doch das wollen Microsoft und Novell - sonst besteht in großen Firmen die Risiko, dass das Netzwerk nach der Installierung aufgrund einer Vielzahl von Nachrichten auf die Knie geht.

Eine abschließende Beurteilung, welche der Lösungen für das Desktop-Management im Allgemeinen am besten geeignet ist, ist schwierig.

Mehr zum Thema