Deutsche Asset Management London

German Asset Management London

Die Deutsche Bundesbank verstärkt das Asset Management für den IPO. Zu diesem Zweck firmiert das grösste deutsche Geldinstitut den unter dem Namen Deutsche Asset Management operierenden Teil der Gesellschaft um und gibt ihm eine neue Gesellschaftsform, um seinen langfristigen Einfluß sicherzustellen. Das millionenschwere Aktienpaket ist ein zentrales Element in der Unternehmensstrategie von John Cryan, dem Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, der den Unternehmensverbund stärken will. Die Umbenennung des Asset Managements in DWS soll, wie das Institute am Donnerstag auf einem Investor Day in London bekannt gab, vor dem IPO erfolgen.

"Die neue Weltmarke DWS basiert auf unseren mehr als 60 Jahre alten Verwurzelungen im Heimatmarkt Deutschland und einem in unserer Industrie international gut angenommenen Namen", erläuterte Nicolas Moreau, der auch nach dem für die erste Jahreshälfte 2018 geplanten IPO die Leitung des Asset-Management-Geschäfts übernehmen wird. Bisher haben die Experten das komplette Vermögensverwaltungsgeschäft auf rund acht Mrd. EUR geschätzt - die Deutsche Postbank wird voraussichtlich rund ein Viertel der Aktien an der Frankfurter Wertpapierbörse platzieren.

Es handelt sich zukünftig um eine KGaA mit der Kommanditistin Deutsche Reich und einer von Moreau geführten Firma als Komplementärin. Durch diese Transformation gewinnt die Deutsche Bundesbank an Gewicht und gewinnt an strategischer Bedeutung und wichtigen personellen Entscheidungen. Gleiches trifft auf den Falle zu, dass ihr Aktienanteil unter 75 Prozentpunkte fällt.

Unterschreitet der Bankanteil eine noch nicht festgelegte Grenze - 50 Prozentpunkte scheinen durchaus denkbar - wird die Kommanditgesellschaft auf Aktien in eine gewöhnliche AG umgestellt. Fast 700 Mrd. EUR werden von privaten und interinstitutionellen Auftraggebern wie Versicherungsgesellschaften, staatlichen Vermögensfonds und Pensionsfonds betreut. Der Fokus des Geschäftes liegt auf Deutschland und Europa, wobei gut ein Drittel des betreuten Vermögens aus Amerika und der Region Asien-Pazifik stammt.

Das Unternehmen ist mit seiner Eigenmarke DWS Marktleader unter den privaten Kunden in Deutschland und Viert in Europa. Im Jahr 2016 erzielte der Unternehmensbereich ein Ergebnis vor Steuern von 700 Mio. EUR, während der Gruppe ein Verlust in Milliardenhöhe entstand. Moreau, der vor gut einem Jahr in die Deutsche Postbank eingetreten ist, strebt eine Steigerung der betreuten Kundenvermögen um drei bis fünf Jahre an.

Nachdem die Deutsche Bundesbank im Jahr 2016 wegen der drohenden Geldbuße in den USA zu wackeln begann, zogen zahlreiche Kundinnen und kunden ihr Bankvertrauen und ihr Kapital zurück - im vergangenen Jahr sanken die verwalteten Kundenvermögen insgesamt um 5,5 vH. Moreau betrachtet die neuen Anteile auch als Mittel für eventuelle Akquisitionen.

"Die Deutsche Bundesbank hat keine Informationen über den geplanten Terminplan für den Börsengang und die Wertermittlung des Asset Managements gegeben.

Mehr zum Thema