Deutscher Cloud Anbieter

Englischer Cloud-Anbieter

Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Wertschöpfungsnetze deutscher Cloud-Anbieter. In diesem Beitrag untersuchen die Autoren die Wertschöpfungsnetzwerke deutscher Cloud-Anbieter auf Basis einer Clusteranalyse. In diesem Beitrag untersuchen die Autoren die Wertschöpfungsnetzwerke deutscher Cloud-Anbieter auf Basis einer Clusteranalyse.

Wertschöpfungsnetze deutscher Cloud-Anbieter: Der HMD Best Paper Award 2013 - Norman Pelzl, Andreas Helferich, Georg Herzwurm

In diesem Artikel betrachten die Autorinnen und Autoren anhand einer Gruppenanalyse die Wertschöpfungsnetze deutscher Cloud-Anbieter. Cloud-Anbieter können sich auf der Grundlage der präsentierten Resultate und Fallstudien einem der Clusters zuordnen, ihr eigenes Wertschöpfungsnetz auswerten und Möglichkeiten zur Rekonfiguration der Wertschaffungsarchitektur aufzeigen. Das Cloud Computing hat nicht nur das Potential, die IT-Nutzung deutlich zu verändern, sondern auch die Innovation von IT-Angeboten.

Vor allem die Verknüpfung von Cloud Services eröffnet IT-Unternehmen neue Möglichkeiten.

Wertschöpfungsnetze deutscher Cloud-Anbieter - HMD Best Paper Award 2013| Norman Pelzl

In diesem Artikel betrachten die Autorinnen und Autoren anhand einer Gruppenanalyse die Wertschöpfungsnetze deutscher Cloud-Anbieter. Cloud-Anbieter können sich auf der Grundlage der präsentierten Resultate und Fallstudien einem der Clusters zuordnen, ihr eigenes Wertschöpfungsnetz auswerten und Möglichkeiten zur Rekonfiguration der Wertschaffungsarchitektur aufzeigen. Das Cloud Computing hat nicht nur das Potential, die IT-Nutzung deutlich zu verändern, sondern auch die Innovation von IT-Angeboten.

Durch das starke Marktwachstum sind die etablierten IT-Anbieter dazu angehalten, ihre Business-Modelle grundsätzlich zu überprüfen. Vor allem die Verknüpfung von Cloud Services eröffnet IT-Unternehmen neue Möglichkeiten. Dr. Georg Herzwurm ist Lehrstuhlinhaber für Betriebswirtschaft und Unternehmensinformatik II (Wirtschaftssoftware) an der Uni Stuttgart. An dieser Professur arbeitet Norman Pelzl und schreibt derzeit seine Doktorarbeit über Business Models im Cloud Computing.

Der promovierte Andreas Helferich am Stuhl von Georg Herzwurm ist als unabhängiger Software-Management-Berater aktiv.

Vordermatte

In diesem Artikel betrachten die Autorinnen und Autoren anhand einer Gruppenanalyse die Wertschöpfungsnetze deutscher Cloud-Anbieter. Cloud-Anbieter können sich auf der Grundlage der präsentierten Resultate und Fallstudien einem der Clusters zuordnen, ihr eigenes Wertschöpfungsnetz auswerten und Möglichkeiten zur Rekonfiguration der Wertschaffungsarchitektur aufzeigen. Das Cloud Computing hat nicht nur das Potential, die IT-Nutzung deutlich zu verändern, sondern auch die Innovation von IT-Angeboten.

Durch das starke Marktwachstum sind die etablierten IT-Anbieter dazu angehalten, ihre Business-Modelle grundsätzlich zu überprüfen. Der Wegfall konventioneller Business-Modelle zwingt zu einer Neuausrichtung der Tätigkeiten innerhalb des Wertschöpfungsnetzes. Vor allem die Verknüpfung von Cloud Services eröffnet neue Möglichkeiten für ITFirmen. In den vergangenen Jahren wurde in zahlreichen Publikationen prognostiziert, dass Cloud Computing den Einsatz der IT in Wirtschaft und öffentlichen Verwaltungen durchbrechen wird.

Dabei sind neben den IT-Anwendern auch die Anbieter aufgefordert, sich an tiefgreifende Änderungen anzupassen. Selbst wenn die Zuwachszahlen hinter den Erwartungen zurückbleiben, ist davon auszugehen, in der Cloud Computing-Branche ein kräftiges Wachstum zu verzeichnen, jedenfalls zum Teil zu Lasten anderer Teilmärkte ( "Lizenzverkauf von Standard-Software und Auslagerung von Rechenzentrum-Services").

Dies zwingt die etablierten IT-Anbieter, ihre Business-Modelle grundsätzlich zu überprüfen. Herkömmliche Business-Modelle werden durch neue Business-Modelle ersetzt oder verändert, und die Aufteilung der wertschöpfenden Aktivitäten verändert sich dadurch. Cloud Computing bezieht sich aufgrund des ausgeprägten Vernetzungsgrades nicht auf lineare Wertketten, sondern auf Wertnetzwerke oder das Cloud-Ökosystem. Beim Analysieren eines Cloud-Services wird untersucht, welche Maßnahmen notwendig sind, um sicherzustellen, dass die Benutzer des Services den zugesagten zusätzlichen Nutzen (z.B. kurzzeitig expandierbarer Storage Space in der Cloud) bekommen und wer für diese Maßnahmen in jedem Fall zuständig ist.

Zu diesem Zweck werden zunächst die einzelnen Beteiligten des in der Fachliteratur dargestellten Wertschöpfungsnetzes ermittelt und anschließend ihre Kooperation im Hinblick auf die Erbringung von Dienstleistungen nachgebildet. Zielsetzung der Studie war es, für alle dt. Cloud-Anbieter zu untersuchen, ob sich anhand der Gestaltung ihres Wertschöpfungsnetzes Gruppen von Providern mit ähnlichen Einstellungen bestimmen lässt. Weil es kein endgültiges Directory aller deutschsprachigen Cloud-Anbieter gibt, wurden unterschiedliche Literaturstellen und Online-Verzeichnisse herangezogen, um so viele deutsche Cloud-Anbieter und deren Cloud-Services wie möglich abzudecken.

In Summe konnten die Wertschöpfungsnetze von 82 Cloud Services bestimmt werden. Basierend auf einer theoretischen Gruppenanalyse wurden 10 Gruppen definiert, denen diese 82 Cloud Services zugeordnet werden können. Basierend auf dem Clustersystem und der Value Creation Architecture können für jeden Dienst eine oder mehrere Möglichkeiten zur Rekonfiguration der Value Creation Architecture und des Value Creation Network definiert werden. Nachfolgend werden drei dt. Cloud-Anbieter, ihre Cloud-Services und ihre Wertschöpfungsnetze beispielhaft dargestellt und aufbereitet.

Es wird auch ihre Motivierung zum Cloud Computing-Anbieter, ihr Weg dahin und ihre Erfahrung vorgestellt. Dabei handelt es sich um unterschiedliche Grössenklassen, die für die deutschen IT-Firmen typisch sind (30-700 Mitarbeiter), einige sind Teil eines großen Unternehmens und in zwei Fallbeispielen (highQ und PTV) haben sich auf Business-Software für gewisse Industrien konzentriert oder erbringen IT-Services in einem Fall nach ITENOS (ITENOS).

In dem Springer Essentials Band "Value Creation Networks of German Cloud Providers" bieten wir einen Einblick in die Wertschöpfungsnetze deutscher Cloud-Anbieter. Basierend auf den Ergebnissen der Gruppenanalyse können sich Software-Anbieter einen Eindruck davon machen, wie weit die einzelnen Gruppen derzeit in Deutschland vertreten sind und sich in die Wertschöpfungskategorien einreihen. Darüber hinaus werden diverse Massnahmen zur Umstellung auf eine spezifische Mehrwertkonfiguration dargestellt.

Nachfolgend wird gezeigt, wie diese Erkenntnisse von Softwarefirmen zur Optimierung ihrer Cloud Computing-Aktivitäten verwendet werden können.

Auch interessant

Mehr zum Thema